Aktion «Schulbeginn» im Aargau: 1719 Ordnungsbussen ausgesprochen

Die verstärkte Präsenz der Aargauer Stadt- und Regionalpolizeien zum Schulbeginn hat Wirkung gezeigt. Die Polizeien verhängten insgesamt 1719 Ordnungsbussen, sprachen 264 Belehrungen und ein paar wenige Anzeigen aus.

Die verstärkte Präsenz der Aargauer Stadt- und Regionalpolizeien zum Schulbeginn hat Wirkung gezeigt. Die Polizeien verhängten insgesamt 1719 Ordnungsbussen, sprachen 264 Belehrungen und ein paar wenige Anzeigen aus.

Unbefriedigend sei nach wie vor die Situation mit den Elterntaxis. Bei einzelnen Schulhäusern habe es sogar Ministaus gegeben, teilte der Verband Aargauer Stadt- und Regionalpolizeien (VAG) am Dienstag mit.

In den vergangenen fünf Wochen lief im gesamten Kanton die Verkehrssicherheitsaktion «Schulbeginn». Vor Schulen sowie bei gefährlichen Übergängen gab es Geschwindigkeit- und Präsenzkontrollen. Das Ziel der Aktion war, Unfälle zu vermeiden und die Autofahrer auf die Probleme der Schulanfänger hinzuweisen.

Konversation

Nächster Artikel