Bei der TagesWoche darf gehackt werden

An den Opendata Hackdays im Unternehmen Mitte erwecken Programmierer Gesundheitsdaten zum Leben. Gesundheitsdaten gewinnen, sammeln, verarbeiten, darstellen: Daran arbeiten in diesen Stunden rund zwei Dutzend Männer (zu Beginn war noch eine einzige Frau dabei) im ersten Stock des Unternehmen Mitte, direkt neben unserer Redaktion. Make.Opendata.ch heisst der Anlass, den die TagesWoche als Co-Gastgeberin begleitet. Programmierer, […]

Opendata Hackdays Gesundheitsdaten

An den Opendata Hackdays im Unternehmen Mitte erwecken Programmierer Gesundheitsdaten zum Leben.

Gesundheitsdaten gewinnen, sammeln, verarbeiten, darstellen: Daran arbeiten in diesen Stunden rund zwei Dutzend Männer (zu Beginn war noch eine einzige Frau dabei) im ersten Stock des Unternehmen Mitte, direkt neben unserer Redaktion.

Make.Opendata.ch heisst der Anlass, den die TagesWoche als Co-Gastgeberin begleitet. Programmierer, Designer, Datenspezialisten und Ideengeber haben sich heute Vormittag in Teams zusammengefunden und arbeiten seitdem an ihren Projekten. Parallel sind weitere Teams in Genf am Werke. Ziel ist es, bis morgen Abend möglichst viel Handfestes zu schaffen, im Idealfall sogar ein funktionierendes Endprodukt zu haben.

Ein kurzer Überblick über die Projekte, an denen in Basel gearbeitet wird.

Team 1 hat sich zum Ziel gesetzt, ein Blutdruckmessgerät so zu manipulieren, dass die Daten nicht mehr nur auf dem Display angezeigt werden, sondern direkt per Bluetooth an ein Smartphone übertragen und von dort ins Netz geladen werden.

Team 2 macht Daten zur Luftverschmutzung in der Schweiz, die aktuell nur als eingefärbte Karte in Bildform vorliegen, nutzbar. Dazu analysieren sie maschinell die verschiedenen Farbwerte auf der Karte und übersetzen sie zurück in Rohdaten.

Team 3 beugt sich über die Krankenkassenprämien. Vom Bundesamt für Gesundheit hat es die Rohdaten erhalten, die auch Comparis für seine Auswertungen nutzt. Ziel ist eine interaktive Schweizkarte, auf der nach verschiedenen Kriterien gefiltert die Kantone mit den höchsten und tiefsten Prämien angezeigt werden.

Team 4 hat ein Konzept für ein «Gesundheitstagebuch» ausgearbeitet, in dem jeder Mensch seine eigene Gesundheits- und Krankengeschichte mit entsprechendem Datenmaterial erfassen und nachführen kann.

Konversation

  1. @valentino: diese Hackdays werden vom Verein opendata.ch organisiert, wann der nächste Event wieder in Basel stattfinden wird weiss ich nicht. Am besten hältst du dich auf der Website opendata.ch sowie über Twitter @OpendataCH auf dem Laufenden.

    Danke Empfehlen (0 )
  2. @raba: Das spannende an dem Projekt war, dass wir ein 25-Franken Gerät (das billigste im MediaMarkt) modifizieren wollten. Uns war bewusst, dass teurere Produkte wie z.B. von Medisana (iHealth Dock + Oberarmmanschette gibts ab 100 Euro bei Amazon zu kaufen) existieren, welche diese Funktionalität bereits anbieten.

    Danke Empfehlen (0 )
  3. @dergraf: Hab leider erst gestern vom Event erfahren und gerade die Blutdruck-Gruppe hätte mich schon gereizt. Jedenfalls meinte ich mit meiner Kritik, dass auf http://make.opendata.ch/, die aufgelisteten Teams von Firmen ausserhalb Basel kommen. Gibt es eine Fortsetzung des Events?

    Danke Empfehlen (0 )
  4. Ihr braucht nur bis Montag warten und dann 100m zum Barfi laufen. Dort findet Ihr Ingenodata die haben das Teil bereits an Lager. Die Daten lassen sich optional auch auf FaceBook beamen so kann der Arzt und die Tochter kontrollieren ob die Messungen regelmässig gemacht werden und im grünen Bereich sind.

    Medisana iHealth Blutdruckmesssystem
    Ist vorrätig bei: https://www.ingenoshop.ch/WebShop

    Danke Empfehlen (0 )
  5. Schade, dass nur Teams von Ausserhalb Basel teilnehmen.
    Wo sind die Basler Software-Entwickler/innen? bzw die Firmen, die diesen
    Event mit Personal unterstützen?

    Danke Empfehlen (0 )
  6. @valentino. Wo warst du? 75% des BloodPressureOMeter Teams sind aus Basel Zwei davon organisieren übrigens die Eventreihe Webilea, wo sich Basler Webschaffende regelmässig treffen und sich vernetzen.

    Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (6)

Nächster Artikel