Brand im Simplontunnel geht auf Vandalenakt oder Diebstahl zurück

Der Brand im Simplontunnel im Juni 2011 wurde durch einen Vandalenakt oder Diebe ausgelöst. Zu diesem Schluss kommt der Untersuchungsbericht der italienischen Behörden.

Wrackteile des Güterzuges, der im Juni 2011 im Simplon-Tunnel brannte (Archiv) (Bild: sda)

Der Brand im Simplontunnel im Juni 2011 wurde durch einen Vandalenakt oder Diebe ausgelöst. Zu diesem Schluss kommt der Untersuchungsbericht der italienischen Behörden.

Die „NZZ am Sonntag“ berichtete in ihrer jüngsten Ausgabe darüber. Weil Unbekannte vor der Tunneldurchfahrt die Hecktür eines Sattelschleppers geöffnet hätten, sei es zu der Brandkatastrophe gekommen, heisst es in dem Untersuchungsbericht.

Als unmittelbare Ursache für den Vorfall gilt die flatternde Plane eines Sattelaufliegers, die im Tunnel mehrmals die Fahrleitung berührt haben soll. Es sei ein Lichtbogen entstanden, der die Abdeckung entzündete.

Die Plane des Sattelschleppers habe sich aber nur aufgrund einer geöffneten Hecktür ablösen können, ist dem Untersuchungsbericht zu entnehmen. Der Fahrtwind habe die Blache angehoben. Dabei könnten auch Metallteile die Fahrleitung berührt haben.

Hinweise auf kriminellen Akt

Dass ein „rechtwidriger“ Akt hinter der geöffneten Hecktür steckt, schliessen die Fachleute des italienischen Transportministeriums aus Hinweisen, die sich aus den Untersuchungen der Brandstätte und des betroffenen BLS-Güterzugs ergeben haben.

An einem der fünf unversehrt geborgenen Waggons sei ein Schnitt in der Plane entdeckt worden. Dies sei ein Hinweis, dass sich Unbekannte an dem Zug zu schaffen gemacht hätten. Nicht bekannt sei allerdings, wo dies passiert sei.

Ausgeschlossen wird aus technischen Gründen, dass die Türe aufgrund Fahrlässigkeit fehlerhaft verschlossen gewesen ist. Dies hätte andere Folgen gehabt.

Das Transportministerium reagiert mit verschiedenen Empfehlungen auf den Bericht. Züge sollen bei der Abfahrt noch besser kontrolliert werden. Auch nach längeren Stopps müsste es Zwischenkontrollen geben. Die Installation einer modernen Zugkontrolleinrichtung auf der betroffenen Strecke wird empfohlen.

Italienische Behörden zuständig

Zu dem Brand im Simplontunnel kam es am 9. Juni 2011. Personen wurden nicht verletzt, es kam aber zu erheblichem Sachschaden. Verantwortlich für Untersuchung waren die italienischen Behörden, weil der Brand auf italienischem Boden ausbrach.

Die Ergebnisse eines parallelen Untersuchungsberichts der Schweizer Behörden sind in die Veröffentlichung des italienischen Transportministeriums eingeflossen.

Konversation

Nächster Artikel