Bundesrat legt mögliche Gegenvorschläge zur Rasa-Initiative vor

Der Bundesrat will den Zuwanderungsartikel anpassen, statt ihn aus der Verfassung zu streichen. Er hat am Mittwoch zwei Varianten für einen direkten Gegenvorschlag zur Rasa-Initiative zur Diskussion gestellt. Die Vorschläge führen nicht zwingend zu einer Klärung.

Bundesrätin Simonetta Sommaruga erläutert die Varianten für einen direkten Gegenvorschlag zur RASA-Initiative. (Bild: sda)

Der Bundesrat will den Zuwanderungsartikel anpassen, statt ihn aus der Verfassung zu streichen. Er hat am Mittwoch zwei Varianten für einen direkten Gegenvorschlag zur Rasa-Initiative zur Diskussion gestellt. Die Vorschläge führen nicht zwingend zu einer Klärung.

Justizministerin Simonetta Sommaruga erinnerte vor den Bundeshausmedien daran, dass sich das Parlament für eine Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative entschieden habe, die zwar mit dem Freizügigkeitsabkommen vereinbar sei. Der Verfassungsauftrag werde damit aber nur teilweise umgesetzt.

Statt Kontingente und einen Inländervorrang haben die Räte eine Vorzugsbehandlung für Stellensuchende beschlossen. «Dieser Entscheid des Parlaments soll in der Bundesverfassung abgebildet werden», sagte Sommaruga.

Mit der ersten Variante schlägt der Bundesrat daher vor, den Zuwanderungsartikel zu ergänzen: Bei der Steuerung der Zuwanderung sollen völkerrechtliche Verträge berücksichtigt werden, die von grosser Tragweite für die Stellung der Schweiz in Europa sind. Neben den bilateralen Verträgen mit der EU wäre das laut Sommaruga insbesondere die Europäische Menschenrechtskonvention.

Verhandlungen ohne Zeitdruck

Diese Variante würde auch der Tatsache Rechnung tragen, dass die Bevölkerung den bilateralen Weg mehrmals an der Urne bestätigt hat. Gestrichen werden soll zudem die Umsetzungsfrist von drei Jahren, die mit Annahme der Initiative in die Bundesverfassung geschrieben worden ist.

Die zweite Variante beschränkt sich auf dieses letzte Element. Der Konflikt zwischen Verfassung und Umsetzungsgesetz bliebe damit vorläufig bestehen. Der Bundesrat hätte aber die Möglichkeit, ohne Zeitdruck eine Anpassung des Freizügigkeitsabkommens auszuhandeln. Die Ausgangslage habe sich nach Annahme der Masseneinwanderungs-Initiative schon mehrmals geändert, rief Sommaruga in Erinnerung. Die Schweiz solle aber nicht ständig als Bittstellerin in Brüssel auftreten müssen.

Die Initiative «Raus aus der Sackgasse» (Rasa-Initiative), die die Masseneinwanderungs-Initiative rückgängig machen will, lehnt der Bundesrat ab. Ein Gegenvorschlag soll dem Volk aber Gelegenheit geben, noch einmal über die Zuwanderung abzustimmen und die Kluft zwischen Verfassung und Gesetz zu schliessen.

Unterschiedliche Interpretationen

Was passiert, wenn Initiative und Gegenvorschlag abgelehnt werden, ist unklar. Die rechtliche Situation wäre dann die gleiche wie heute, erklärte Sommaruga. Der Normenkonflikt würde weiterhin bestehen.

Eine politische Bewertung des doppelten Neins wollte die Justizministerin nicht vorweg nehmen. Das könne heissen, dass die Bevölkerung mit der heutigen Situation zufrieden sei. Oder es könne bedeuten, dass sie auf Kontingenten für die Zuwanderung aus der EU beharre, sagte sie. Antworten will der Bundesrat in der Botschaft ans Parlament liefern, die er bis am 27. April vorlegen muss.

Zuvor wird eine Vernehmlassung mit verkürzter Frist über die beiden Varianten durchgeführt. Den Grundsatzentscheid, einen Gegenvorschlag auszuarbeiten, hatte der Bundesrat schon im Oktober gefällt. Die Stossrichtung liess er damals offen, weil der Parlamentsentscheid über die Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative noch ausstand.

Ob eine der beiden Varianten die Rasa-Initianten zum Rückzug bewegen kann, ist unklar. Diese wollten sich vorerst nicht inhaltlich zu den Vorschlägen des Bundesrats äussern. Ein Gegenvorschlag dürfte aber bessere Chancen an der Urne haben als die Initiative, sagte Sean Serafin vom Initiativkomitee der sda.

Bürger-Initiative

Die Rasa-Initiative will den Zuwanderungsartikel streichen, der mit Annahme der Masseneinwanderungsartikel am 9. Februar 2014 in die Verfassung aufgenommen worden ist. Das Volksbegehren wurde im Oktober 2015 mit 110’000 Unterschriften eingereicht. Dahinter steht eine Bürgerinitiative, die von Organisationen und mehreren hundert Privatpersonen unterstützt wird, darunter Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Forschung und Kultur.

Konversation

  1. Der Volkswille betraf die Zuwanderung- nicht aber die Bilateralen- eine Umsetzung mit Kündigung würde also den Volkswillen genauso mit Füssen treten – das eigentliche Problem liegt in der hinterlistigen Taktik der SVP, das Volk mit reisserischer Angstmacherei dazu zu bringen, für Initiativen zu stimmen, deren Auswirkungen zwar mit etwas normalem Menschenverstand absehbar sind, aber natürlich von der Partei tunlichst verschwiegen werden- wäre die SVP einigermassen ehrlich,hätte die Initiative Initiative gegen Zuwanderung, gegen die Bilateralen und nicht zuletzt gegen die MRE lauten müssen- denn genau da liegt der Hase begraben – das Problem der SVP sind die Menschenrechte- sofern es sich bei den Menschen nicht um echte Schweizer handelt.

    Danke Empfehlen (0 )
  2. Ja Herr Cesna – Konditionen muss man verhandeln. Nicht erst in den Medien alles breit treten, auf erste milde Reaktionen aus Brüssel hoffen und dann eine unwillige Delegation hinschicken. Man darf sich da nicht zum vorne herein einschüchtern lassen.

    Danke Empfehlen (0 )
  3. Den Volkswillen missachten und mit Füssen treten. Es war ja klar, dass man diesen Entscheid gar nicht umsetzen will. Der Bundesrat hat dafür gesorgt, dass man da ja keine fähigen Verhandler nach Brüssel schickt, alles war zum vornherein bereits abgesprochen. Das Resultat mit dem Inländervorrang superleicht ist eine Farce. Ich schlage vor die Abstimmung zu wiederholen, die Gegner würden sich die Augen reiben ob dem zu erwartenden Resultat. Hier wurde nach A nicht B sondern ein superschwaches C ausgesprochen.

    Danke Empfehlen (0 )
    1. @ Hr. meier1
      Vermutlich bin ich etwas blöd.
      Ihre Idee, da eine kräftige Delegation hinzuschicken nach Brüssel, finde ich interessant.
      Gibt es da eine Fortsetzung Ihrer Phantasie?
      Wie würde es weiter gehen, wenn die nach Hause kommen und sagen, wir setzen das jetzt um, egal was Brüssel dazu sagt?

      Danke Empfehlen (0 )
  4. Wer A sagt muss nicht immer B sagen – er kann erkennen, dass A falsch war. Darum RASA = Raus aus der Sackgasse !

    Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (5)

Nächster Artikel