Cup-Blamage für Servette und Luzern – Muttenz eine Runde weiter

Mit Servette und Luzern scheitern zwei Super-League-Verterter in der 1. Hauptrunde im Schweizer Cup an Erstligisten. Neben dem FC Basel und den Black Stars (2:1-Sieger in der Verlängerung in Ibach) ist auch der SV Muttenz dank eines 3:2-Sieges gegen Linth weiter.

Grosser Jubel bei den Spielern des SC Cham nach dem 2:1 gegen Servette. (Bild: Si)

Mit Servette und Luzern scheitern zwei Super-League-Verterter in der 1. Hauptrunde im Schweizer Cup an Erstligisten. Neben dem FC Basel und den Black Stars (2:1-Sieger in der Verlängerung in Ibach) ist auch der SV Muttenz dank eines 3:2-Sieges gegen Linth weiter.

Auslosung am Montag ab 11.30 Uhr

Am Montag, 17. September, erfahren die 32 verbliebenen Cup-Teilnehmer ihre Gegner in den Sechzehntelfinals, die am 10./11. November gespielt werden. Die Auslosung wird auf football.ch (schweizercup.ch) im Livestream übertragen.

Servette unterliegt beim SC Cham 1:2, Luzern verliert in Delémont 5:6 im Penaltyschiessen. Nach 120 Minuten hatte es 1:1 gestanden.

Muttenz gewinnt 3:2 in Niederurnen

Das Tor von Onur Akbulut in der 79. Minute hat dem SV Muttenz den Einzug in die zweite Cuprunde gesichert. Der Erstligist war in Niederurnen gegen den eine Klasse tiefer spielenden interregionalen Zweitligist FC Linth erst früh in Führung gegangen und dann in Rückstand geraten.

FC Linth 04–SV Muttenz 2:3 (2:1)
Allmeind, Niederurnen. – 500 Zuschauer. – SR Stocker.
Tore: 4. Shillova 0:1, 12. Ismaili 1:1, 37. Russo 2:1, 50. Zanfrini 2:2, 79. Akbulut 2:3. – Bemerkung: 92. Gelb-Rot für Sego (Linth).

Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit, in der sowohl Servette durch De Azevedo und Eudis als auch die Gastgeber zwei ausgezeichnete Chancen vergeben hatte, erlöste Tréand Servette zehn Minuten nach der Pause mit dem Führungstreffer. Die Zuger schlugen in der Schlussphase zweimal eiskalt zu.

Zunächst traf Dejan Jakovljevic, danach setzte Stefan Budmiger dem Chamer Volksfest die Krone auf. Der 30-jährige Mittelfeldspiler hämmerte den Ball bei einem Freistoss mit einem Sonntagsschuss unhaltbar aus 30 Metern ins Genfer Tor. Als ein Schuss von Grippo in der Nachspielzeit nur am Aussenpfosten des Chamer Tores landete, war die Cup-Sensation perfekt.

Cupfinalist draussen

Luzern, der Cupfinalist der letzten Saison, hatte genügend Chancen zu einem klaren Sieg. Dimitar Rangelov scheiterte nach nur drei Minuten mit einem Foulpenalty an Torhüter Beat Weber, der später zum eigentlichen Matchwinner wurde. Daneben hatten die Luzerner öfters Pech, so mit einem Lattenschuss (Philipp Muntwiler) und nach 85 Minuten mit einem Kopfball von Dario Lezcano an den Pfosten.

Auch in der 120. Minute hätten die Luzerner das Unheil noch abwenden können: Adrian Winter hätte allein aufs Tor ziehen können, aber Delsbergs Verteidiger Anthony Sirufo intervenierte mit einem Notbremse-Foul; Sirufo sah logischerweise die Rote Karte, aber er rettete damit seiner Mannschaft das Penaltyschiessen.

In der Penalty-Entscheidung verschafften sich die Luzerner zweimal einen Vorteil, Torhüter Weber vereitelte aber beide mit Paraden gegen Schüsse von Jérôme Thiesson und Dario Lezcano. Nach je fünf Penaltys stand es 3:3; danach trafen fünf weitere Schützen, bis Weber gegen Tomislav Puljic die entscheidende und frenetisch bejubelte Abwehr glückte.

Sittener Minimalisten

Der FC Sion begnügte sich beim Zweitligisten Richemond Fribourg mit einem 1:0-Sieg und einer Minimalleistung. Die Walliser gerieten zwar nie in Gefahr, das Spiel zu verlieren, sie erspielten sich jedoch auch kaum nennenswerte Torchancen. Der Treffer von Geoffroy Serey Die nach 22 Minuten war bereits der entscheidende.

Zu klaren Erfolgen kamen die Zürcher Klubs: Der FCZ gewann in Echallens mit 6:0. Gavranovic durfte sich im letzten Spiel von Ludovic Magnin als vierfacher Torschütze feiern lassen. Die Hoppers setzten sich bei Vedeggio mit 5:0 durch. Erfolgreichster GC-Torschütze war Paiva mit drei Treffern.

Kurz-Telegramme:

Delémont – Luzern 1:1 (1:1, 1:1) n. V. – Delémont 6:5-Sieger im Penaltyschiessen. – Blancherie. – 2135 Zuschauer. -Tore: 11. Sene 1:0. 15. Gygax 1:1. – Penaltyschiessen: Dieye 1:0, Andrist 1:1; Choulat verschiesst (Latte), Thiesson verschiesst (Torhüter Weber hält); Soltani 2:1, Sarr 2:2; Saarelma verschiesst (Torhüter Wüthrich hält), Lezcano verschiesst (Weber hält); Sene 3:2, Gygax 3:3 (je 5 Schützen); Kollar 4:3, Muntwiler 4:4; Steinmann 5:4, Winter 5:5; Ochs 6:5, Puljic verschiesst (Weber hält).

Richemond Fribourg – Sion 0:1 (0:1). – St-Léonard. – 3680 Zuschauer. – Tor: 22. Serey Die 0:1.

Cham – Servette 2:1 (0:0). – Eizmoos. – 1350 Zuschauer. – Tore: 55. Tréand 0:1. 82. Jakovljevic 1:1. 89. Budmiger 2:1.

Vedeggio – Grasshoppers 0:5 (0:2). – Comunale, Cadempino. – 1048 Zuschauer. – Tore: 12. Toko 0:1. 18. Paiva 0:2. 62. Feltscher 0:3. 65. Paiva 0:4. 91. Paiva 0:5.

Echallens – Zürich 0:6 (0:3). – Trois-Sapins. – 2600 Zuschauer. – Tore: 5. Chiumiento 0:1. 6. Gavranovic 0:2. 43. Drmic 0:3. 51. Gavranovic 0:4. 89. Gavranovic 0:5. 91. Drmic 0:6. – Bemerkungen: 50. Rote Karte Hyvernaud (Echallens/Notbremse).

Windisch – Wil 0:7 (0:3). – Tore: 20. Audino 0:1. 25. Holenstein 0:2. 39. Muslin 0:3. 58. Audino 0:4. 63. Audino 0:5. 69. Holenstein 0:6. 74. Audino 0:7.

Ems – Bellinzona 0:5 (0:3). – Tore: 3. D’Angelo 0:1. 18. Marchesano 0:2. 28. Massella 0:3. 70. Massella 0:4. 80. Neumayr 0:5.

Alle Ergebnisse der ersten Runde.

Auslosung am Montag ab 11.30 Uhr

Am Montag, 17. September, erfahren die 32 verbliebenen Cup-Teilnehmer ihre Gegner in den Sechzehntelfinals, die am 10./11. November gespielt werden. Die Auslosung wird auf football.ch (schweizercup.ch) im Livestream übertragen.

 

Konversation

Nächster Artikel