Der Favorit hält Stand: Hirscher erstmals Weltmeister im Riesenslalom

Marcel Hirscher ist erstmals Weltmeister im Riesenslalom. Der Österreicher gewinnt an den Titelkämpfen in St. Moritz vor seinem überraschenden Landsmann Roland Leitinger und dem Norweger Leif Kristian Haugen. Bester Schweizer wird Justin Murisier als Achter.

Alpine Skiing - FIS Alpine Skiing World Championships - Men's Giant Slalom - St. Moritz, Switzerland - 17/2/17 - Austria's Marcel Hirscher in action. REUTERS/Stefano Rellandini

(Bild: Reuters/STEFANO RELLANDINI)

Marcel Hirscher ist erstmals Weltmeister im Riesenslalom. Der Österreicher gewinnt an den Titelkämpfen in St. Moritz vor seinem überraschenden Landsmann Roland Leitinger und dem Norweger Leif Kristian Haugen. Bester Schweizer wird Justin Murisier als Achter.

Marcel Hirscher errang in St. Moritz seinen dritten WM-Titel. 2013 war er Weltmeister im Slalom, 2015 gewann er Gold in der Kombination. Im Riesenslalom ist er nun aber der erste Österreicher seit Hermann Maier 2005, der sich den Titel holt. Schon damals gab es einen doppelten Austria-Triumph. Maier siegte vor zwölf Jahren vor Benjamin Raich.

» Die Flugshow und der Unfall – St. Moritz schrammt an einer Katastrophe vorbei

Aus dem grossen Duell gegen Alexis Pinturault wurde nichts. Der Franzose, neben Hirscher der meistgenannte Anwärter auf Gold, musste sich mit Rang 7 bescheiden. Hirscher und Pinturault hatten im Riesenslalom die bisherige Weltcup-Saison dominiert. Der Österreicher errang zuletzt in Garmisch seinen zweiten Saisonsieg in dieser Disziplin, Pinturault war dreimal erfolgreich.

Aber in St. Moritz gingen Pinturault und mit ihm seine französischen Teamkollegen leer aus. Es standen zwei neben Hirscher auf dem Podium, mit denen man nicht gerechnet hatte und die im Weltcup noch nie in den Top 3 vertreten waren. Leitinger wurde mit 0,25 Sekunden Rückstand Zweiter, der Norweger Leif Kristian Haugen – 71 Hundertstel zurück – Dritter.



Silver medalist Austria's Roland Leitinger, left, and Gold medalist Austria's Marcel Hirscher, right, lift up Austrian ski federation president Peter Schroecksnadel, center, after the flower ceremony of the men Giant Slalom at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Friday, February 17, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Felix Austria: Silbergewinner Roland Leitinger (links) und Riesenslalom-Weltmeister Marcel Hirscher schultern im Zielraum von St. Moritz ihren Verbandspräsidenten Peter Schröcksnadel. (Bild: Keystone/PETER SCHNEIDER)

Ausstehende Rennen: Slalom Frauen (Sa), Slalom Männer (So)
Der ewige WM-Medaillenspiegel
Der Medaillenspiegel von St. Moritz

Rang

Nation

Gold

Silber

Bronze

Gesamt

1 Schweiz 3 1 2 6
2 Österreich 2 3 2 7
3 Frankreich 2 0 0 2
4 Kanada 1 1 1 3
5 Slowenien 1 0 0 1
6 Norwegen 0 1 1 2
  USA 0 1 1 2
8 Liechtenstein 0 1 0 1
  Slowakei 0 1 0 1
10 Italien 0 0 1 1
  Schweden 0 0 1 1

Hirscher trat die Nachfolge von Ted Ligety an. Der Amerikaner, der sich Mitte Januar einer Bandscheiben-Operation unterziehen musste, hatte die Grossanlässe der letzten Jahre dominiert. Er holte in Serie die WM-Titel 2011, 2013 und 2015, und dazwischen wurde er 2014 auch noch Olympiasieger. Letzter Sieger vor Ligety war Carlo Janka, 2009 in Val d’Isère als Weltmeister und 2010 in Vancouver als Olympiasieger.

Murisier fehlten nur 28 Hundertstel zu Bronze

Von den vier Schweizern war der Walliser Justin Murisier als Achter der beste. Der nominell beste Mann von Swiss-Ski, der im Riesenslalom als einziger seines Teams in dieser Saison im Weltcup verschiedentlich den Vorstoss in die Top 10 geschafft hat, klassierte sich auch in St Moritz in den ersten 10, womit er das primäre Ziel erfüllte.

Dies, obwohl er im ersten Lauf wie auch seine Teamkollegen nicht begünstigt worden war. Bei seiner Fahrt herrschte im Gegensatz zu vielen anderen kein Sonnenschein, die Sicht war dementsprechend schlecht. Im zweiten Lauf verbesserte sich der Romand vom 12. in den 8. Rang, und letztlich fehlte Murisier gar nicht so viel zu einer Medaille, wie der 8. Platz vermuten liesse. Nur 28 Hundertstel trennten den Unterwalliser vom drittplatzierten Haugen. «Die Leistung war gut, aber ich will mehr. Denn wer erinnert sich schon in ein paar Jahren, dass ich hier Achter geworden bin», sagte Murisier.

Gino Caviezel zeigte zwei angriffige Läufe, machte aber zu viele Fehler, weshalb letztlich nur Platz 15 resultierte. Der 20-jährige Nachwuchsmann Loïc Meillard und Carlo Janka belegten die Ränge 21 und 22.



Weitere Details zum Rennen bei FIS online

Weitere Details zum Rennen bei FIS online

Konversation

Nächster Artikel