Der FC Basel im Trainingslager: Oans, zwoa, g’suffa!

Was macht eigentlich so ein handelsüblicher Schweizer Spitzenfussballclub im Trainingslager? Wir zeigen die ungeschminkte Wahrheit. Über eine Woche schon ist der FC Basel in seinem Trainingslager in Südspanien. Was sofort die Frage aufwirft: Was tun die eigentlich die ganze Zeit da unten? Als umweltbewusstes Produkt hat die TagesWoche zwar auf die Reise nach Marbella verzichtet  […]

15.01.2015; Marbella; Fussball Super League - Trainingslager FC Basel - Training; Davide Calla wird von Arlind Ajeti und Shkelzen Gashi ins Wasser gestossen. Anstelle die Entspannung mit dem Bad in der Eistonne zu machen, nutzen die Spieler den kalten Swimmingpool im Hotel. (Andy Mueller/freshfocus)

Was macht eigentlich so ein handelsüblicher Schweizer Spitzenfussballclub im Trainingslager? Wir zeigen die ungeschminkte Wahrheit.

Über eine Woche schon ist der FC Basel in seinem Trainingslager in Südspanien. Was sofort die Frage aufwirft: Was tun die eigentlich die ganze Zeit da unten? Als umweltbewusstes Produkt hat die TagesWoche zwar auf die Reise nach Marbella verzichtet  – ökologischer Fussabdruck, Sie verstehen. Trotzdem glauben wir, uns aus Medienberichten ein recht deutliches Bild machen zu können.

Gut, die BaZ versuchte noch, den Eindruck zu hinterlassen, in Spanien werde praktisch Tag und Nacht gearbeitet. Aber wir halten uns da lieber an die Kollegen von «Blick online». Und deren Berichterstattung zeichnet eine dramatische Entwicklung nach, was den Umgang der Basler mit Alkohol betrifft. 

So lautete der Titel am Samstag:

Und so hiess es bloss einen Tag später:

Am Samstag ein Bierchen, am Sonntag zwei Bierchen … Wir wissen doch alle, wo das hinführt! Und so warten wir bangend auf die kommenden Schlagzeilen: 

Tomas Vaclik: «Tschechisches Bier, wohl ist mir!»

Fabian Frei: «Wir Thurgauer trinken den Most auch gerne vergoren!»

Paulo Sousa mahnt mit Blick auf den Prozess: «Wein auf Bier – das rat ich dir!»  

Und wie wenn es dessen bedurft hätte, erreicht uns dieses Beweisstück aus Puerto Banus, dem Ausgeh-Hotspot der Region Marbella.

Sie kennen La Sala nicht? Also bitte! Das ist der Schuppen, in dem sonst Fürst Albert von Monaco die Korken knallen lässt, der notorische Premier-League-Manager Harry Redknapp einfach verdammt gut aussieht und mit Jamie Oliver jener Koch isst, dem das Wunder gelungen ist, als Brite der restlichen Welt Kochstunden zu geben.

(Abbildungen von oben nach unten, wobei der Promi irgend einer kosmischen Fortrittsregel folgend immer rechts im Bild ist.)

Kurze Zeit später haben uns weitere Bilder aus Spanien erreicht, die FCB-Spieler zwischen Puerto Banus und Estepona zeigen sollen, wobei wir für die Echtheit der Aufnahmen keine Garantie übernehmen können:

Schön, dass wenigstens die Basler Jungmannschaft den Verlockungen der Costa del Sol zu widerstehen scheint. Sie vergnügt sich am Strand mit dem jugendfreien «Schere, Stein, Papier.» Im Bild: Breel Embolo, Naser Aliji, und Pascal Albrecht verlieren mit Schere gegen Arxhend Cani mit Stein. Robin Huser ist bereits ausgeschieden.

Konversation

Nächster Artikel