Der Raz geht – der König bleibt

Das ist mein letzter Artikel für die TagesWoche. Ja, jetzt gerade ist etwas Wehmut da. Ich verlasse die TagesWoche nach drei Jahren und ein paar zerquetschten Monaten in Richtung «Tages-Anzeiger». Es war oft stressig, ich habe mich durchaus ab und an genervt.  (Was meine Kolleginnen und Kollegen dank meiner ruhigen und besonnenen Art kaum mitbekommen […]

Zwei Gewinnertypen steigen ins Verliererquiz ein: Unsere Sportredaktoren Florian Raz (links) und Christoph Kieslich.

Das ist mein letzter Artikel für die TagesWoche.

Ja, jetzt gerade ist etwas Wehmut da. Ich verlasse die TagesWoche nach drei Jahren und ein paar zerquetschten Monaten in Richtung «Tages-Anzeiger». Es war oft stressig, ich habe mich durchaus ab und an genervt.  (Was meine Kolleginnen und Kollegen dank meiner ruhigen und besonnenen Art kaum mitbekommen haben: «ç%&*ç SYSTEM!»).

Aber es hat vor allem oft verdammt viel Spass gemacht.

Wenn es das Ihnen als Leserin oder Leser auch gemacht hat, wäre das fein. Ich habe mich jedenfalls oft so richtig amüsiert über die wenigen, aber oft ironisch-dadaistischen Kommentare unter meinen Artikeln.

Und damit genug von mir. Die TagesWoche lebt weiter. Mein Nachfolger Samuel Waldis hat alles, was es braucht.

Und vor allem hat die TaWo seit letzter Woche einen König mit über 1000 Artikeln. Es ist, wie könnte es anders sein, mein werter Kollege Christoph Kieslich, der diese Schallmauer durchbrochen hat (siehe Video).

Mit ihm habe ich mehr als eine Schlacht geschlagen. Ich glaube, wir zwei haben uns in unserer Zeit bei der TaWo häufiger gesehen als unsere Partnerinnen, Hunde und Kinder zusammen gerechnet. Ich weiss schon, warum ich ihn damals gefragt habe, ob er mitkommt zur TaWo, als wir noch gemeinsam dem FC Basel für die BaZ nachjagten.

Diese Trennung tut weh. Und darum unten noch schnell drei Bilder, die ich aus unserer gemeinsamen Zeit auf die Schnelle gefunden habe.

Ich sag dann schon mal tschüss.



Ein Bild aus den Anfangszeiten bei der TaWo. Original-Legende damals: «Die Kollegen Kieslich und Raz arbeiten beschwingt an einer Story.»

Ein Bild aus den Anfangszeiten bei der TaWo. Original-Legende damals: «Die Kollegen Kieslich und Raz arbeiten beschwingt an einer Story.» (Bild: Peter Sennhauser)

Gemeinsam an einem Spiel der Champions League – war es Real?

Gemeinsam an einem Spiel der Champions League – war es Real?



Und ein letztes Interview: Eineinhalb Stunden gemeinsame Wartezeit für neuneinhalb Minuten Xherdan Shaqiri. (Das Lachen war nicht so anbiedernd geplant. Ehrlich.)

Und ein letztes Interview: Eineinhalb Stunden gemeinsame Wartezeit für neuneinhalb Minuten Xherdan Shaqiri. (Das Lachen war nicht so anbiedernd geplant. Ehrlich.) (Bild: Hansjörg Walter)

Konversation

Nächster Artikel