Die TagesWoche bekommt ein neues Debattenformat

Nach zweieinhalb Jahren schicken wir die Wochendebatte in den Ruhestand. Ersetzt wird sie durch ein flexibleres, offeneres Debattenformat. Nach gut zweieinhalb Jahren entlassen wir die Wochendebatte in den Ruhestand. Nicht, weil uns die Lust aufs Debattieren vergangen wäre, im Gegenteil. Das neue Format, schlicht «Debatte» genannt, ist flexibler und offener, und soll noch stärker zum […]

Jemand legt seine Position dar, danach wird offen darüber debattiert. So funktionieren die neuen Debatten bei der TagesWoche.

Nach zweieinhalb Jahren schicken wir die Wochendebatte in den Ruhestand. Ersetzt wird sie durch ein flexibleres, offeneres Debattenformat.

Nach gut zweieinhalb Jahren entlassen wir die Wochendebatte in den Ruhestand. Nicht, weil uns die Lust aufs Debattieren vergangen wäre, im Gegenteil. Das neue Format, schlicht «Debatte» genannt, ist flexibler und offener, und soll noch stärker zum Debattieren anregen. Konkret sieht das so aus: 

  • Den starren Wochenrhythmus schaffen wir ab. Debatten starten, wann immer sich ein Thema aufdrängt. Das heisst, es können auch gerne mehrere Debatten parallel laufen.
  • Anstelle von zwei Debattanten, die quasi auf dem Podium je eine Pro- und eine Contra-Position vertreten, gibt es nur noch einen Debattenstarter. Diese Person legt ihre Position dar und lanciert damit die Debatte.
  • Die drei zeitlich beschränkten Debattenrunden schaffen wir ab. Ist die Debatte lanciert, findet sie in der Kommentarspalte statt, wo auch der Debattenstarter seine Position gegenüber Einwänden verteidigt, bzw. präzisiert.
  • Das Voting schaffen wir ebenfalls ab. Es geht nicht darum, einen «Sieger» zu küren, sondern möglichst auf beiden Seiten Positionen zu hinterfragen und zu schärfen.

Die wichtigste Neuerung betrifft die Themensetzung. Bisher hat sich die Redaktion einmal pro Woche für ein Debattenthema entschieden und dann zwei Debattanten, meistens Politikerinnen und Politiker, angefragt. Mit dem neuen Debattenformat können alle, die eine Position zur Debatte stellen wollen, bei uns einen Themenvorschlag einreichen (an community@tageswoche.ch). Deneben werden natürlich auch weiterhin für bestimmte Themen gezielt geeignete Personen dafür anfragen.

Ziel ist es, zu möglichst unterschiedlichen Themen Debatten auf tageswoche.ch zu führen. Manche werden sich aus der Aktualität heraus aufdrängen, auf andere werden hoffentlich Sie uns aufmerksam machen.

Sie werden die aktuellsten Debatten jeweils auf der Startseite von tageswoche.ch finden sowie auf der Übersichtsseite tageswoche.ch/debatte. In der App und auf der mobilen Website haben die Debatten einen eigenen Menüpunkt. Besonders ergiebige Debatten werden wir jeweils auch in der Wochenausgabe am Freitag abbilden.

Konversation

Nächster Artikel