Ermittlungen gegen Ulrich Schlüer wegen Rassendiskriminierung

Gegen den früheren SVP-Nationalrat Ulrich Schlüer hat die Zürcher Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren wegen Verdachts auf Rassendiskriminierung eröffnet. Mitte August hatte eine Privatperson Schlüer angezeigt.

Gegen Ulrich Schlüer wurde ein Strafverfahren eingeleitet (Archiv) (Bild: sda)

Gegen den früheren SVP-Nationalrat Ulrich Schlüer hat die Zürcher Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren wegen Verdachts auf Rassendiskriminierung eröffnet. Mitte August hatte eine Privatperson Schlüer angezeigt.

Als «Abschaum» und «elendes Schlägerpack» bezeichnete der ehemalige SVP-Nationalrat Ulrich Schlüer Asylbewerber in einem Artikel, den er auf der Website seiner Publikation «Schweizerzeit» publizierte. Schlüer schrieb über eine Schlägerei unter Asylbewerber, die an seinem Wohnort stattgefunden haben soll. Mitte August zeigte eine Privatperson Schlüer deshalb an.

Dass jetzt die Staatsanwaltschaft ermittelt, geht aus einem Auskunftsersuchen hervor, das Schlüer auf der Website seiner Publikation veröffentlicht hat. Dies meldeten verschiedene Medien am Donnerstag. Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat bei der Post Auskunft über das Postfach 23 in Flaach ZH verlangt. Dort ist der Verein Sifa domiziliert, auf dessen Website Schlüers Artikel im Juli publiziert worden war, der zur Anzeige geführt hatte.

Konversation

  1. Wenn man bedenkt, dass Schlüer seinerzeit im Schwarzenbächli getauft wurde, kann es nur wundern, dass der Mann noch immer in der höheren politischen Kaste mitwirken darf. Wäre allen klar, woher Schlüer kommt: Seine politische Schweizerzeit wäre wohl abgelaufen.

    Zum Antworten anmelden Danke Empfehlen (0 ) Antworten

Nächster Artikel