Die ersten Gehversuche von Wickys Dreierabwehr

Der FC Basel gewinnt das dritte Testspiel vor der Saison 2017/18 gegen Neuchâtel Xamax (Challenge League) mit 2:0. Trainer Raphael Wicky lässt mit einer Dreierkette und einem Zweimannsturm spielen.

Manuel Akanji ist beim dritten Testspiel vor der Saison 2017/18 Teil der Dreierkette beim FC Basel. (Bild: Sacha Grossenbacher (FC Basel))

Das dritte Testspiel des FC Basel wurde untermalt vom Soundcheck des Summerstage Festivals, das gleich hinter dem Nachwuchscampus seit Donnerstag läuft. Sehr zum Ärger einiger der geschätzt 900 Anwesenden. Man solle denen die Stecker ziehen, hörte man, auch von einem Offiziellen. Fussball ist eben nicht das einzige, was die Menschen unterhält. Aber der Mann hatte Recht: Unterhaltsam war der Test gegen Neuchâtel Xamax aus der Challenge League allemal.

Beim 2:0-Sieg gab es beispielsweise Matias Delgado als defensiven Mittelfeldspieler zu beobachten. Er hatte vor der Abwehr viel Platz, um die Bälle zu verteilen, und Trainer Raphael Wicky sagt: «Er soll in dieser Position seine Spielintelligenz einbringen und hat das sehr gut gemacht.» Der Captain war es zudem, der nach einer halben Stunde in brütender Hitze mit einem direkten Freistoss das 1:0 erzielte, nachdem Blas Riveros gefoult worden war.

Dreierkette und Zweimannsturm

Wie schon in den ersten beiden Tests wechselte Wicky in der Halbzeit die ganze Mannschaft aus. Bis auf einen Spieler: Manuel Akanji blieb Teil der Abwehr, die sich erstmals unter dem neuen Trainer in einer Dreierkette präsentierte. In der ersten Halbzeit formierten Akanji, Marek Suchy und Eder Balanta die vermeintlich stärkstmögliche Dreierkette dieses Kaders; im zweiten Durchgang übernahm Taulant Xhaka die zentrale Position, Akanji rückte auf die linke Seite und der 20-jährige Pedro Pacheco spielte auf rechts. Für Wicky ist die Dreierkette eher eine Variante denn fixe Grundordnung.

Zudem stellte Wicky in beiden Halbzeiten einen Zweimannsturm auf: Ricky van Wolfswinkel und Renato Steffen wurden nach 45 Minuten abgelöst durch Afimico Pululu und Kevin Bua. Der zweite Treffer war eine Co-Produktion Letzterer: Pululu spielte einen tiefen Ball auf Bua, der via Innenpfosten traf.

Die Mannschaft reist in den kommenden Tagen für das zweite Trainingslager nach Crans-Montana. Dort liege der Fokus dann auf den beiden Testspielen (12.7. gegen Athletic Bilbao, 15.7. gegen Sporting Lissabon), sagt Wicky, und nicht mehr auf intensiven Trainings wie zuletzt. Denn «fit sind wir», sagt der Trainer, «aber frisch nicht». Bei Temperaturen von weit über 30 Grad verzeiht man es dieser Mannschaft, zumal sie dem Basler Publikum erstmals zwei Tore schenkte.

Die Fakten aus 90 Minuten

FC Basel–Neuchâtel Xamax 2:0 (1:0)

Nachwuchs-Campus. – 900 Zuschauer. – Schiedsrichter: Jaccottet.

Tore: 29. Delgado 1:0 (direkter Freistoss, nach Foul an Blas Riveros), 73. Bua 2:0 (Pululu).

FC Basel, erste Halbzeit (3-1-4-2): Vaclik; Akanji, Suchy, Balanta; Delgado; Lang, Schmid, Kutesa, Riveros; Steffen, van Wolfswinkel.

FC Basel, zweite Halbzeit (3-1-4-2): Nikolic; Pacheco, Xhaka, Akanji; Zuffi; Gaber, Calla, Elyounoussi, Petretta; Bua, Pululu.

Bemerkungen: Basel ohne Traoré (ohne Aufgebot), Fransson (verlängerter Urlaub), Vailati, Kuzmanovic, Manzambi (im Aufbau) und Serey Dié (geschont nach kleinem chirurgischen Eingriff am Oberkörper). – Verwarnungen: 25. Di Nardo (Foul), 37. Kutesa (Unsportlichkeit). – Schüsse an die Torumrandung: 19. Delgado (Latte).

.

Konversation

Nächster Artikel