Ferien- und andere Trips

Ferienzeit, Reisezeit. Die einen zieht’s ans Meer, die andern in die Berge. Manche wollen einfach nur relaxen, andere suchen den ultimativen Kick. Wo immer es Sie auch hinzieht: Die Listomania zum Beginn der Ferien soll Ihnen als Inspiration dienen. Fasten your seat belts! 1. Les vacances de Monsieur Hulot  Seebäder sind immer noch die beliebtesten […]

Ferienzeit, Reisezeit. Die einen zieht’s ans Meer, die andern in die Berge. Manche wollen einfach nur relaxen, andere suchen den ultimativen Kick. Wo immer es Sie auch hinzieht: Die Listomania zum Beginn der Ferien soll Ihnen als Inspiration dienen. Fasten your seat belts!

1. Les vacances de Monsieur Hulot 

Seebäder sind immer noch die beliebtesten Feriendestinationen. Hier findet der Ruhesuchende Sonne, Luft und mehr. Dass das nicht langweilig sein muss, beweist Monsieur Hulot im unvergesslichen Klassiker von Jacques Tati: «Les vacances de Monsieur Hulot». Wie schwierig es damals schon war, ans Ziel zu kommen, kann man in «Trafic» schön sehen.

2. Jagdsport mit Graf Zaroff

Kreuzfahrten sind en vogue. Leider enden sie, wie wir nicht erst seit «Titanic» wissen, manchmal böse. Dass der Horror nicht vorbei ist, wenn man wieder festen Boden unter den Füssen hat, zeigt diese Reise, die uns zur Insel des Jagdenthusiasten Graf Zaroff führt. Im amerikanischen Original heisst der Streifen «The most dangerous game». Sollte Ihnen nach dem Remix zum Soundtrack von Michael Jackson und Diana Ross nicht ganz klar sein, wer hier was jagt, schauen Sie sich auch den Trailer an. Teile des Films sollen übrigens in der «Urwaldkulisse» des Sets von «King Kong» gedreht worden sein. Wer keine halben Sachen mag: Hier gibt’s den Film (Englisch) in voller Länge. Wer das Original zu gruselig findet, hält sich vielleicht besser an die Lego-Version

3. Im Ballon zur geheimnisvollen Insel

Übers Meer wird auch in diesem Trip gereist, allerdings nicht im Boot, sondern im Ballon, was den involvierten Gentlemen einiges abverlangt, schwebt ihnen doch ein anderes Ziel vor als eine geheimnisvolle Insel im Meer, auf der sie allerlei Riesenviecher erwarten und die dem berühmtesten U-Boot-Kommandanten der Literaturgeschichte  als sicherer Hafen dient. Für die Trickaufnahmen zeichnet Altmeister Ray Harryhausen verantwortlich. Unser Ausschnitt stammt aus der englischsprachigen Fassung von 1961. Wer seine Italienischkenntnisse auffrischen will, kann sich auf Youtube den Film in voller Länge reinziehen.

4. Die Reise zum Mittelpunkt der Erde

 

Vom literarischen Spezialisten für Abenteuerreisen, Jules Verne: Der eigenwillige Professor Otto Lidenbrock reist mit einer kleinen Truppe von Mitreisenden von Hamburg über Kopenhagen nach Island und von dort auf einem Floss zum Mittelpunkt der Erde. Unvergessliche Reiseerlebnisse sind inklusive. So entdecken Lidenbrock und Co. Monsterchampignons, werden Zeugen eines Saurierkampfs und müssen eine Kugelblitz-Attacke überstehen, bevor sie die Erde durch den Vulkan Stromboli auf Sizilien wieder ausspuckt. 

5. In 80 Tagen um die Welt

Und nochmal der Altmeister: «In achtzig Tagen um die Welt» wollen Phileas Fogg und sein Diener Passepartout. Beziehungsweise müssen. Denn Fogg hat in seinem Club eine verhängnisvolle Wette abgeschlossen, dass er das schaffe. Und damals gab’s noch keine Düsenflieger. Wir haben uns für die Neuverfilmung mit Jackie Chan als Passepartout entschieden. Fetzt halt einfach mehr als das dafür ohne Zweifel romantischere Original. Wer sich die Bilder lieber selber vorstellt, lässt sich Vernes Geschichte vielleicht am Strand von Götz Alsmann vorlesen: Hörprobe

6. Die fantastische Reise

Eine wahrhaft fantastische und garantiert CO2-neutrale Reise (Originaltitel: «Fantastic Voyage») führt eine Truppe von Wissenschaftlern durch die Blutgefässe des menschlichen Körpers. Als einzige Frau mit im Boot ist Raquel Welch, die unseren älteren Leserinnen und Lesern als auch als Werbeträgerin für Badeseifen in Erinnerung geblieben sein dürfte, hier aber entscheidend zum glücklichen Ausgang der Operation beiträgt. Wer es mehr mit Kurztrips hat, wird mit der 12-minütigen, aber absolut ausreichenden psychedelischen Gada-da-Vida-Version glücklich.

7. The Substance

Und wenn wir schon mal bei Reisen ins Innere sind: Ein Tröpfchen von Albert Hofmanns Substanz genügt und jede Buchung wird überflüssig. Wie der LSD-Entdecker seinen ersten Trip erlebte, wieso es nicht sein einziger blieb und vieles mehr erfahren wir in der wunderschönen Dokumentation «The Substance» von Regisseur Martin Witz – einer Zeitreise durch sechs Jahrzehnte in 93 Minuten. Featuring: Jimi, Timothy und The Grateful Dead. Der Film, der Ende letzten Jahres in den Kinos lief, ist jetzt auf DVD erhältlich.

Konversation

Nächster Artikel