Ferienreisehandgepäckrucksack

Er schafft Synergien, der Rucksack mit dem gleichen Namen von Wenger/Swissgear. Man kann ihn als prallgefüllten Wanderbegleiter ebenso gebrauchen wie als Handgepäck im Flugzeug. Es ist ein rein subjektiver Eindruck. Die Koffer-Aktion eines hiesigen Grossverteilers könnte ihn ausserdem schnell Lügen strafen (und Reisende mal wieder fluchend auf den Fliessbändern des Euro- und des Zücher Flughafens […]

Er schafft Synergien, der Rucksack mit dem gleichen Namen von Wenger/Swissgear. Man kann ihn als prallgefüllten Wanderbegleiter ebenso gebrauchen wie als Handgepäck im Flugzeug.

Es ist ein rein subjektiver Eindruck. Die Koffer-Aktion eines hiesigen Grossverteilers könnte ihn ausserdem schnell Lügen strafen (und Reisende mal wieder fluchend auf den Fliessbändern des Euro- und des Zücher Flughafens nach dem ihrem unter den Dutzenden genau gleicher Koffer suchen lassen).

Aber in den letzten Jahren bin ich auf vielen Flughäfen zwischen hier und dem Westen der USA zum Schluss gekommen, dass das meistgekaufte Gepäckstück der Business-Rucksack «Synergy» der Marke SwissGear von Wenger (die mit dem Sackmesser, aus Delémont – SwissGear ist eine Lizenzmarke) ist.

Ich habe ihn einst in San Francisco gekauft, weil ich etwas für den Computer im Flugzeug brauchte, das noch als «Personal Item» neben dem klassischen Handgepäck als «Laptop- oder Handtasche» durchgehen würde. Grundsätzlich tut das der 23-Liter-Rucksack, wenn man ihn nicht voll nutzt und beim Boarden am Gate unter dem strengen Blick einer Flugbegleiterin demonstrativ zusammendrückt: Siehste, nur Laptop und Kopfhörer drin.

Netterweise geht das auch dann, wenn man die beidseitig angebrachten, mit Gummizug bewehrten Flaschenhalter Wasser gepackt oder eine der beiden kleineren Aussentaschen mit Nussriegeln gefüllt und zuoberst ins kleine Täschchen für Elektronik den iPod und die diversen Netzstecker verstaut hat: Dann ist die Haupttasche noch immer leer und das ganze Paket recht flach.

Ist man allerdings woanders hin unterwegs als ins Flugzeug, dann lässt sich der Wenger-Rucksack aus der «Business»-Reihe, der gedacht ist als City-Gepäckstück für computerbewehrte digitale Nomaden, mit allem vollstopfen, was man braucht: Eine halbe Profi-Fotoausrüstung hat ebenso Platz wie eine kleine Campingausrüstung inklusive Kompakt-Schlafsack.

Ich bezweifle zwar, dass die vielen Menschen in Anzug oder Deux-Piece, die mit dem Synergy auf den Flughäfen herumrennen, das auch so handhaben: Aber für mich ist der Rucksack deswegen die Allzweck-Waffe gegen Verstauprobleme jeglicher Art geworden. Business, Freizeit, Reise, Urlaub, Fotoshooting – der Rucksack macht seinem Namen Ehre und schafft Synergien.

Dabei hilft er mit diversen Vorzügen: Zusammen mit dem Stehvermögen (der Boden des Hauptfachs ist genau so steif, dass der Rucksack selber stehen bleibt) und der leicht dehnbaren Schlaufe am Rücken lässt er sich perfekt auf typische Handgepäck-Rollis stellen und dann an dessen Auszugsgriff festmachen; das Airflow-System der Rückenpolsterung erlaubt aber auch eine Hochgebirgswanderung ohne allzu grosse Schweissbäche; der genietete Stahlseil-Tragegriff oben auf dem Rucksack hat grössten Beanspruchungen standgehalten und das Tragegurtsystem ist mit einer patentierten Federung versehen, die den Druck auf die Schultern im klassischen Rucksack-Betrieb mindert.

Und bei all dem sieht der Synergy ebenso abenteuerlustig wie businessseriös aus.

Die Presseabteilung von Wenger wollte mir zwar keine Verkaufszahlen aushändigen, aber der Synergy sei das führende Produkt der Wenger-Business-Reisepalette, mit immerhin 30 Prozent am Schweizer Umsatz aller hierzulande sieben verfügbaren Modelle. Mit den Produktlinien neben den Sackmessern hat sich Wenger erst vor ein paar Jahren in die Heimat gewagt. Lanciert wurden die Bekleidungs- und Gepäcklinien auf den Märkten der USA und in Japan vor bereits zehn Jahren.

Mein Synergy ist inzwischen etwas mehr als drei Jahre alt, sieht noch fast aus wie neu und ist dabei sehr gut gebraucht worden – die 80 Dollar, die er in den USA damals gekostet hat, war er jedenfalls wert. Dort gibt es den Topseller inzwischen auch sehr viel billiger, in der Schweiz ist er für rund 80 Franken zu haben. 

Wenger Synergy

Wenger Synergy (Bild: wg)

  • Produkt: Rucksack mit Laptop-Fach
  • Hersteller: Wenger
  • Preis: Rund 80 Franken
  • Bezugsquelle: Büro- und Reisebedarf, Onlineshops

Konversation

  1. Seit diesem Artikel sehe ich die Rucksäcke tatsächlich überall.
    Sogar ein paar meiner Arbeitskollegen haben die, was mir nicht aufgefallen war, allerdings via der „Swissgear“ Marke ein Modell, das auf der Schweizer Wenger.ch Seite nicht zu sehen ist: bei Swissgear.de gibt es deutlich mehr Modelle zur Auswahl, z.B. den Pegasus, der meinen Ansprüchen ein wenig mehr entspricht (Laptop-Fach für grössere Modelle als nur bis 15″).

    Warum wohl macht Wenger da solche Unterschiede?

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten

Nächster Artikel