Grosser Erfolg für Schweizer Barista

Philipp Meier hat den 10. Platz der World Barista Championship (WBC) in Wien erreicht. Ein grosser Erfolg für den Schweizer Baristameister 2012 und auch für die Schweizer Barista Bewegung und Kaffeeszene. 55 Länder haben an der diesjährigen WBC im Wiener Messe Zentrum teilgenommen. Gewonnen hat dieses Jahr der Guatemalteke Raul Rodas. Die WBC wurde erstmals 2000 in […]

Volle Konzentration beim Milch schäumen.

Philipp Meier hat den 10. Platz der World Barista Championship (WBC) in Wien erreicht. Ein grosser Erfolg für den Schweizer Baristameister 2012 und auch für die Schweizer Barista Bewegung und Kaffeeszene.

55 Länder haben an der diesjährigen WBC im Wiener Messe Zentrum teilgenommen. Gewonnen hat dieses Jahr der Guatemalteke Raul Rodas. Die WBC wurde erstmals 2000 in Monte Carlo ausgetragen und findet seit dem jährlich an wechselnden Orten statt.* 

Der 10. Platz bei diesem internationalen Kaffee Spektakel ist der zweitbeste Platz den ein Schweizer bisher überhaupt erreichen konnte. 2007 schaffte es Anna Käppeli auf den 5. Platz. Seit dem folgten nur mittelprächtige Plätze und man musste befürchten, dass die Schweizer Baristaszene den Anschluss an die internationale Spitze verloren hat.

Umso mehr ist Philipps 10. Platz und Teilnahme im Halbfinale als grosser Erfolg zu werten. In Sachen Professionalität erhielt er gar die Höchstnote und wusste mit seiner Präsentation nicht nur die Jury zu überzeugen. Das „Barista magazin“, das wichtigste internationale Printmedium der Szene, schreibt über ihn:

Philipp Meier is undeniably professional, like the wisened restauranteur whose fine dining establishment you’ve been visiting for decades. But Philipp is in his 20s. To have this kind of presence and graciousness is not only a gift, but something he surely works on. Everyone, myself included, was utterly charmed by him.

Philipps Halbfinale-Performance war übrigens noch einmal besser als die Präsentation in der Vorrunde.

 

Was die Schweizer Baristaszene angeht, ist es aber sicherlich zu einfach, nun Philipp Meiers grossen Erfolg als Zeichen dafür zu nehmen, dass man international wieder aufgeschlossen hat. Schliesslich hatte Philipp auch bei der Schweizer Meisterschaft 2012 über hundert Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Es bleibt also noch Einiges zu tun. Doch mit Philipp Meier ist jetzt einer in der Schweizer Baristaszene, der absolutes Weltklasse-Niveau erreicht hat und zeigt, was möglich ist. Davon können alle anderen nur profitieren.

An dieser Stelle herzliche Gratulation an Philipp Meier, für seine grandiose Performance!

Das die Stimmung in der Schweizer Fankurve gut war, zeigt nicht nur das folgende Foto, sondern auch dieser Tweet von @sprudge: „cultural note: the swiss love disco. i’m in the middle of a dance party here in the gallery. ‪#wbc2012

 

Die Schweizer Fankurve jubelt. Philipps Präsentation reisst seine Fans von den Stühlen.

Die Schweizer Fankurve jubelt. Philipps Präsentation reisst seine Fans von den Stühlen. (Bild: Benjamin Hohlmann)

*Veranstalter der WBC ist World Coffee Events (WCE), eine gemeinsames Gefäss der Speciality Coffee Association of Europe (SCAE) and the Specialty Coffee Association of America (SCAA). Neben der Disziplin „Königsdisziplin“ Barista, gibt es derzeit sechs weitere Disziplinen. Roasting, den Brewers Cup, Cup Tasting, Latte Art, Coffee in good Spirits und die Ibrik Championship. Das Schweizer Chapter der SCAE ist übrigens eines der grössten international. Der Schweizer Marc Käppeli ist aktueller Präsident der SCAE.

Konversation

Nächster Artikel