Little Big Planet PS Vita – Spielkritik

Die niedliche kleine Stoffpuppe Sackboy hat sich innert kürzester Zeit zu einem Maskottchen für Sony Playstation gemausert. Es war klar, dass die  Kultfigur früher oder später auch die PlayStation Vita unsicher machen würde- und so ist soeben LITTLE BIG PLANET – PS VITA erschienen Die niedliche kleine Stoffpuppe Sackboy hat sich innert kürzester Zeit zu […]

Sind diese Puppen nicht einfach allerliebst?

Die niedliche kleine Stoffpuppe Sackboy hat sich innert kürzester Zeit zu einem Maskottchen für Sony Playstation gemausert. Es war klar, dass die  Kultfigur früher oder später auch die PlayStation Vita unsicher machen würde- und so ist soeben LITTLE BIG PLANET – PS VITA erschienen

Die niedliche kleine Stoffpuppe Sackboy hat sich innert kürzester Zeit zu einem Maskottchen für Sony Playstation gemausert. Es war klar, dass die  Kultfigur früher oder später auch die PlayStation Vita unsicher machen würde- und so ist soeben LITTLE BIG PLANET – PS VITA erschienen

Little Big Planet auf der PlayStation war ein veritabler Überraschungshit. Die Macher hatten ein äusserst cleveres Konzept entwickelt: Die Hauptfigur und das Fantasiesetting überzeugen jung und alt. Die Verpflichtung von Stephen Fry als Sprecher war ebenfalls Gold wert.

Wirklich spektakulär war die Möglichkeit, eigene Levels zu gestalten. Innert kürzester Zeit luden Spieler aus aller Welt Millionen teilweise unglaublich komplexer Levels auf die hauseigene Plattform. Die Baukasten-Rechnung ging auf: fast vier Millionen verkaufte Exemplare waren das Ergebnis.

Die PS Vita verkauft sich bisher unter den Erwartungen, einer der Gründe liegt sicherlich im bisher eher spärlichen Spielangebot. LITTLE BIG PLANET VITA läutet den Anfang eines vielsprechenden Neuheiten-Lineups ein- und macht riesig Spass.

Ob allein, zu zweit oder im Editoren-Modus- alles ist fast genau so, wie man es von der „grossen“ PS3 kennt. Die Grafik kann sich mit dem grossen Bruder ebenso messen wie der Spielumfang:  Dutzende Levels gilt es allein im Storymodus zu entdecken und erforschen.

LITTLE BIG PLANET VITA wäre ein klassisches Jump’n Run unter Tausenden, würde es sich nicht dadurch abheben, dass es die Fähigkeiten der PlayStation Vita komplett ins Spiel integriert. Als Spieler steuert man nämlich nicht nur den kleinen Sackboy hüpfend, schwimmend und hängend durch die Levels, nein, man beeinflusst durch Fingerzeig auch die Levels selbst.

So müssen oft hinderliche Barrieren durch „Drücken“ aufs Touchpad entfernt oder kleine Räder gedreht werden. Damit allerdings nicht genug: Steht Sackboy nämlich vor einem Abgrund, kann es sein, dass im Hintergrund Balken zu sehen sind, welche durch Druck aufs hintere Tocuhpad nach vorne geschoben werden.

All diese Spielerein wirken nie aufgesetzt, sondern sind ganz natürlich ins Spiel integriert. Neu sind auch die Minispiele: Man dreht die PSV um 90 Grad und schon hat man ein längliches Spielfeld, auf dem von Klassikern wie Tetris oder „Hau den Maulwurf“ inspirierte kurzweilige Bonusspiele gezockt werden dürfen.

Der Editor ist schlicht und effizient. Auf einer Zugfahrt ins Tessin erstellt man damit locker ein einigermassen unterhaltendes Level- und auf der Rückfahrt versucht man dann die Highscores darauf zu verbessern. Allerdings braucht es doch einige Geduld, die Funktionalität anhand der unzähligen Tutorials zu erlernen.

LITTLE BIG PLANET PSV ist ein absolut unverzichtbarer Titel auf der PS Vita. Wer eine hat, MUSS das Spiel kaufen. Und wer keine hat, sollte sich den Kauf einer solchen ernsthaft überlegen!

Little Big Planet – PS Vita, Preis: ca, 69 Franken, PEGI: empfohlen ab 7 Jahren, Plattform: PS Vita exklusiv

Das Cover.

Das Cover.

Konversation

Nächster Artikel