Mann mit Kinderwagen verletzt Frau bei Streit in Basler Tram

Bei einem handfesten Streit in einem Basler Tram ist am Donnerstagabend eine 52-jährige Frau verletzt worden. Beim Täter handelt es sich um einen Mann, der mit einem Kinderwagen unterwegs war. Der Täter stellte sich im Verlauf des Freitags bei der Staatsanwaltschaft.

Bei einem handfesten Streit in einem Basler Tram ist am Donnerstagabend eine 52-jährige Frau verletzt worden. Beim Täter handelt es sich um einen Mann, der mit einem Kinderwagen unterwegs war. Der Täter stellte sich im Verlauf des Freitags bei der Staatsanwaltschaft.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatte der Mann gegen 17.45 Uhr bei der Haltestelle Dreirosenbrücke ein Tram der Linie 1 bestiegen. Er forderte eine Passagierin auf, ihm Platz für sich und sein Kleinkind zu machen.

In der Folge kam es zwischen den beiden vorerst zu einer verbalen und dann tätlichen Auseinandersetzung, bei welcher der Mann auch mehrmals auf die 52-Jährige einschlug. Diese wurde im Gesicht verletzt und musste in die Notfallstation eingewiesen werden.

Während ein Passagier versuchte, die Streitenden zu trennen, verständigte ein anderer die Polizei. Bei der Haltestelle Novartis Campus verliess der Mann mit dem Kinderwagen jedoch das Tram und verschwand. Eine Fahndung verlief erfolglos.

Am Freitagnachmittag stellte sich der mutmassliche Täter jedoch bei der Staatsanwaltschaft. Nach deren Angaben ist weiterhin unklar, weshalb es zur Auseinandersetzung gekommen ist. Ermittlungen seien im Gang.

Konversation

  1. Der unbekannte Familienvater konnte flüchten? Mit dem Kinderwagen? Warum ist ihm keiner nachgelaufen? Ich erwarte ja nicht, dass man sich gleich zwischen Täter und Opfer stellt, aber jedes Handy hat eine Fotofunktion.

    Obwohl – ich ging schon einige Male auf verschiedenen Eskalationsstufen dazwischen, ohne mich deswegen als Held zu fühlen. Ein kleines bisschen Zivilcourage sollte man auch in unserer städtischen Gesellschaft erwarten dürfen. Und das Gefühl hinterher, wenn man helfen konnte – unbeschreiblich!

    Danke Empfehlen (0 )
  2. Mittlerweile hat sich der unbeherrschte, junge Familienvater den Behörden ja gestellt.

    Vor ein paar Tagen wurde eine junge Frau mit Zivilcourage tot geprügelt. Und heute wurde ein junger Mann mit Zivilcourage bei einem Überfall erschossen.

    Mit der Zivilcourage ist es heutzutage so eine Sache: Man sollte fit genug sein, um dazwischen zu gehen. Man sollte entschlossen genug sein, um dazwischen zu gehen. Sonst droht das Messer.

    Hat man ihn dann mit angemessener Gewalt fixiert und er wurde dabei verletzt, wird man angezeigt und nicht freigesprochen.

    Es ist tatsächlich nicht einfach heutzutage, mit der Zivilcourage.

    Es ist überhaupt nicht mehr einfach, heutzutage.

    Danke Empfehlen (0 )

Nächster Artikel