Mutter findet tot geglaubtes Baby lebend in Leichenhalle

Ein nach Angaben der Ärzte totes Baby ist in Argentinien zwölf Stunden nach der Geburt lebend in seinem Sarg gefunden worden. Die Eltern entdeckten per Zufall, dass ihr Neugeborenes am Leben ist.

Das Baby wurde fälschlicherweise für tot erklärt (Symbolbild) (Bild: sda)

Ein nach Angaben der Ärzte totes Baby ist in Argentinien zwölf Stunden nach der Geburt lebend in seinem Sarg gefunden worden. Die Eltern entdeckten per Zufall, dass ihr Neugeborenes am Leben ist.

Die Mutter des offiziell totgeborenen Mädchens beharrte darauf, mit ihrem Mann das Baby noch einmal in der Leichenhalle zu besuchen, wie der Gesundheitsbeamte Rafael Sabatinelli in Resistencia im Nordosten des Landes berichtete. Dabei habe das Paar bemerkt, dass das Neugeborene noch lebt.

„Ich bin in der Nacht mit meinem Mann zu dem kleinen Sarg gegangen“, berichtete die Mutter Analia Bouter am Dienstag (Ortszeit) den Medien. „Plötzlich hörte ich ein Wimmern.“ Die Haut des Babys sei bereits mit einer Schicht bedeckt gewesen, „die an Tau erinnerte“.

Eigentlich sollte das Kind Luciana Abigail heissen, berichtete die Mutter weiter. Nach der wundersamen „Wiederauferstehung“ ihrer Tochter wollen die Eltern ihr nun aber den Namen Luz Milagros geben – spanisch für Licht und Wunder.

Behördenvertreter Sabatinelli kündigte an, dass es eine umfassende Untersuchung des Vorfalls geben soll. Jeder beteiligte Spitalangestellte werde genau erklären müssen, was er gemacht habe, und gegebenenfalls die Verantwortung dafür übernehmen müssen.

Konversation

Nächster Artikel