Podiumsdiskussion: Für einen neuen feministischen Dialog

Feminismus ist kein Thema von gestern. Im Gegenteil, der Dialog fehlt in der Schweiz und muss neu lanciert werden. Wie das geht, diskutieren Anne Wizorek (#Aufschrei) und Yvonne Feri (Nationalrätin SP) am «Mittendrin»-Anlass. Frauenquote, Lohnungleichheit, Kinderbetreuung, Sexismus – Feminismus ist kein Thema von gestern. Im Gegenteil, feministische Simmen fehlen in der Schweiz und der Dialog […]

Feminismus ist kein Thema von gestern. Im Gegenteil, der Dialog fehlt in der Schweiz und muss neu lanciert werden. Wie das geht, diskutieren Anne Wizorek (#Aufschrei) und Yvonne Feri (Nationalrätin SP) am «Mittendrin»-Anlass.

Frauenquote, Lohnungleichheit, Kinderbetreuung, Sexismus – Feminismus ist kein Thema von gestern. Im Gegenteil, feministische Simmen fehlen in der Schweiz und der Dialog muss neu lanciert werden. Dabei geht es nicht um Frontenbildung und Schuldzuweisung, sondern um die Benennung von Ungleichheit und die gemeinsame Suche nach Auswegen.

Wochenthema Feminismus

Lesen Sie mehr über Geschlechteridentität und Gleichberechtigung in unserem Dossier.

In Deutschland ist die Debatte einen Schritt voraus. Gerade seit einigen Monaten brummt es in den Medien und den sozialen Netzwerken. Mitangestossen hat das die Autorin Anne Wizorek mit dem Hashtag #Aufschrei, der eine Twitter-Lawine über Erfahrungen mit sexueller Gewalt auslöste. Infolge der vielen Reaktionen und Diskussionen, die ihr Engagement hervorgerufen hat, hat sie ein Buch und damit eine neue feministische Agenda geschrieben.

Am «Mittendrin»-Anlass wird sie Auszüge daraus lesen und mit Yvonne Feri (Nationalrätin und Präsidentin der SP Frauen Schweiz) die Frage diskutieren: Was braucht es, um einen neuen feministischen Diskurs in der Schweiz anzustossen? Es moderiert Natascha Wey, Historikerin und Feministin.

_
«Mittendrin»: Feminismus
11. Februar, Türen: 19 Uhr, Lesung und Diskussion: 19.30 Uhr, anschliessend Bar.
Rossstall, Kaserne Basel, Klybeckstrasse 1b

Konversation

Nächster Artikel