Rückblick in Bildern: Das war die Ära Bürgi im Kunstmuseum

15 Jahre war Bernhard Mendes Bürgi Direktor des Kunstmuseums Basel. Es war eine Zeit, in der das Haus seine Gegenwartskunstsammlung erweiterte, mit einer Blockbuster-Ausstellung alle Rekorde schlug, den lange ersehnten Erweiterungsbau erstellen konnte und den schmerzlichen Abzug von Meisterwerken der klassischen Moderne verkraften musste. 15 Jahre war Bernhard Mendes Bürgi Direktor des Kunstmuseums Basel. Es […]

Bernhard Mendes Bürgi betrachtet «seine» Altmeistergemälde in ungewohnter Umgebung: Wegen der Sanierung des Hauptbaus mussten die Meisterwerke der Sammlung ins Museum der Kulturen ausgelagert werden.

15 Jahre war Bernhard Mendes Bürgi Direktor des Kunstmuseums Basel. Es war eine Zeit, in der das Haus seine Gegenwartskunstsammlung erweiterte, mit einer Blockbuster-Ausstellung alle Rekorde schlug, den lange ersehnten Erweiterungsbau erstellen konnte und den schmerzlichen Abzug von Meisterwerken der klassischen Moderne verkraften musste.

15 Jahre war Bernhard Mendes Bürgi Direktor des Kunstmuseums Basel. Es war eine Zeit, in der das Haus seine Gegenwartskunstsammlung mit wichtigen Werken erweiterte, mit einer Blockbuster-Ausstellung alle Rekorde schlug, sich durch den lange ersehnten Neubau erweitern konnte und den schmerzlichen Abzug von Meisterwerken der klassischen Moderne aus der Sammlung Staechelin verkraften musste.

Ein Blick zurück auf die Ära Bürgi in Bildern:

Konversation

    1. Ich nehme darum an Sie verfügen mit Leichtigkeit über das Nötige um die nötigen Versicherungsbeträge zu begleichen. Da dies offenbar ist, dann seien Sie doch bitte so generös und lassen Sie andere für die Arbeit tun, die Sie nicht mehr zu tun brauchen. Und zum besagten Bild: Es geht da nicht um die Kartoffeln, wie man so anhand der Fotografie vermuten könnte, sondern darum, dass man nachher noch andere Werke anfassen muss. Da hat sich der Direktor was gedacht dabei! Darum ist er auch der Direktor.

      Danke Empfehlen (0 ) Antworten

Nächster Artikel