Schwingfest doch nicht im Joggeli: Die «Bösen» weichen nach Pratteln aus

Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest soll 2022 in Pratteln statt in Aesch stattfinden. Dies hat die Projektgruppe unter der Leitung des Baselbieter Regierungspräsidenten Thomas Weber entschieden. Damit könnte der Anlass doch noch erstmals auf Baselbieter Boden stattfinden.

Die Schwinger wollen nach Pratteln ausweichen. Das Bild zeigt Matthias Glarner, links, und Armon Orlik, rechts, im Schlussgang beim Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Estavayer.

(Bild: KEYSTONE/Urs Flüeler)

Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest soll 2022 in Pratteln statt in Aesch stattfinden. Dies hat die Projektgruppe unter der Leitung des Baselbieter Regierungspräsidenten Thomas Weber entschieden. Damit könnte der Anlass doch noch erstmals auf Baselbieter Boden stattfinden.

Der vaterländische Sport- und Folklore-Grossanlass hätte gemäss den Baselbieter Schwingern in Aesch durchgeführt werden sollen. Bauern, die ihr Land nicht zur Verfügung stellen wollten, machten den Schwingern aber einen Strich durch die Rechnung. Danach war für kurze Zeit der Basler St. Jakob-Park oder Joggeli als Austragungsort im Spiel.

Die Schwingerverbände von Basel-Stadt und Baselland gaben nun bekannt, dass das Schwing- und Älplerfest 2022 in Pratteln stattfinden soll. Laut einer Studie ist die Durchführung des Anlasses auf dem Gemeindegebiet möglich und in allen untersuchten Fachbereichen machbar.

In der Nähe der Hülftenschanz

Der vorgesehene Perimeter habe viele Vorteile, heisst es. Auf kurzer Distanz stünden rund 30 Hektaren Fläche für das Festzentrum, die Arena, das Steinstossen, Verpflegungs- und Unterhaltungszelte sowie für das Public-Viewing zur Verfügung. Das vorgesehene Festzentrum Leimen-Hüften sei zudem in der Nähe der geschichtsträchtigen Hülftenschanz und ermögliche ein Schwingfest in einer landschaftlich schönen Umgebung.

Das «Eidgenössische» findet als grösstes Sportereignis der Schweiz alle drei Jahre statt. Den Entscheid über den Austragungsort 2022 fällen die Abgeordneten des Eidgenössischen Schwingerverbands im Frühling 2018.

Konversation

Nächster Artikel