So weit reichen 50 MB im Ausland

In den Ferien unbeschwert im Internet surfen – das versprechen die Angebote von Swisscom und Co. Die Grenze der Datenpakete ist aber schnell erreicht.

Unbeschwertes Surfen ist im Netz mit 50 Megabytes nicht möglich (Bild: Rodtmann/laif)

In den Ferien unbeschwert im Internet surfen – das versprechen die Angebote von Swisscom und Co. Die Grenze der Datenpakete ist aber schnell erreicht.

Wer mit seinem Smartphone während den Ferien ebenso sorgenfrei im Internet surft wie zuhause, der braucht ein dickes Portemonnaie. Unterwegs rasch den Weg auf Google Maps suchen, auf Facebook seine spektakulärsten Ferienfotos posten, die Zusammenfassung vom FCB-Match anschauen oder die TagesWoche lesen: All das kostet zuhause praktisch nichts – im Ausland jedoch rasch ein halbes Vermögen. Zumindest, wenn man keine Auslandoption fürs Internet gelöst hat, wie sie Swisscom, Orange und Sunrise für die Ferienzeit anbieten.

Solche Auslandoptionen zum Handy-Abo sollen das Internet im Ausland bezahlbar machen. Als Swisscom-Kunde kann man mit dem Zusatzpaket Data Travel 50 Megabytes (MB) für 9 Franken erwerben. Das ist sehr günstig, wenn man dies mit anderen grossen Schweizer Anbietern vergleicht. Bei Sunrise kosten 50 MB mit Auslandoption stolze 50 Franken, während die Kunden von Orange sogar 100 Franken für dasselbe hinblättern müssen. Ob es bei solchen Preisen tatsächlich «kein Problem» ist, «Strandbilder auf Facebook zu posten» oder gar «Nachrichten aus aller Welt» zu schauen, wie es etwa Sunrise verspricht, sei mal dahingestellt. 

Kunden wissen nicht, was sie brauchen

Überhaupt tappt man als Kunde weitgehend im Dunkeln, was man mit 50 MB anstellen kann. Wie «unbeschwert» (Swisscom) lässt sich damit surfen? Datenrechner, wie sie Orange oder getmobile.de anbieten, orientieren darüber, wie lange man sich mit 50 MB etwa auf Youtube vergnügen kann.

Exemplarisch rechnet Swisscom zudem vor, dass sich mit 100 MB 100 Websites öffnen, 60 Mails empfangen oder verschicken und 32 Minuten Videos anschauen lassen. Jedoch seien solche Angaben sehr willkürlich, mahnt Telecom-Experte Ralf Beyeler von Comparis. «Im Grunde weiss niemand, welche Datenmenge bei einer einzelnen Aktion übertragen wird», sagt Beyeler. Dies hänge ganz von der Grösse der Website, der Bilder und der Videoqualität ab. 

Bewusster Surfen im Ausland

Grundsätzlich rät Beyeler, weder Video- noch Audiodateien im Ausland zu konsumieren, sofern man sich nicht in einem WLAN-Netz befindet. Mit 50 MB könne man vielleicht jeden zweiten Tag seine Mails checken, etwas auf Facebook posten und jeden dritten Tag eine Route auf Google Maps suchen. Eine Stunde Video streamen frisst dagegen rund 500 MB. Ganz ohne Auslandoption könnte eine Stunde Fernsehen mehr kosten, als der Durchschnittsschweizer im Monat verdient.

In solchen Fällen blockieren laut Beyeler die Telefongesellschaften in der Regel frühzeitig die Internetverbindung, um ihre Kunden vor horrenden Rechnungen zu schützen. Auf der sichereren Seite ist man als Kunde allerdings als Abonnent eines Zusatzpakets für das Ausland. Dann erhält man wenigstens eine Mahnung per SMS, wenn die effektiv gekauften Megabytes aufgebraucht sind. Als Orange- oder Sunrise-Kunde sollte man jedoch auf keinen Fall vergessen, das Abo nach den Ferien wieder zu kündigen. Ansonsten bezahlt man den Dienst unnötig weiter.

Quellen

http://www.swisscom.ch/de/privatkunden/mobile/abos-tarife/tarife-ausland-roaming.html

http://www1.sunrise.ch/T-KE-AWAY-im-Ausland-cbHdTAqFI.dmUAAAEkWGdQzDCf-Sunrise-Residential-Site-WFS-de_CH-CHF.html

http://shop.orange.ch/de/im-ausland/travel-data/invt/travel-data

http://www.comparis.ch/comparis/press/konsumentenstimme/artikel/2013/2013-2/b-roaming.aspx

Konversation

  1. Vielen Dank für Ihren Hinweis. Die im Artikel erwähnten 100 Franken entsprechen der Monatsgebühr für das Datenpaket von 50 MB, das Orange mit der Option «Travel Data» anbietet. Dieses reine Datenpaket kann jeder Orange-Kunde zu seinem Abo hinzufügen. Es gibt aber in der Tat andere Pakete von Orange, mit denen ein Kunde neben der Datenmenge auch Gesprächsminuten und SMS mitkauft. Das Paket mit 50 MB, 50 Minuten und 50 SMS ist mit einem Preis von 30 Franken ganze 70 Franken günstiger als die Option «Travel Data» ohne Gesprächsminuten und SMS. Eine gute Übersicht über die verschiedenen Angebote der grossen Schweizer Anbieter finden Sie übrigens in der Pressemitteilung von Comparis: http://www.comparis.ch/comparis/press/medienmitteilungen/artikel/2013/telekommunikation/roaming/roaming.aspx

    Danke Empfehlen (0 )
  2. Gerade bei Urlaub im EWR-Raum lohnt sich eventuell direkt die Anschaffung einer solchen Sim-Karte. Im EWR-Raum gelten Preisobergrenzen für Daten, Sprache und SMS. Der deutsche Mobilfunkanbieter E-Plus geht noch einen Schritt weiter und zählt die Schweiz auch zum EWR-Raum, so dass man theoretisch sogar mit einer deutschen E-Plus Simkarte im Raum Basel ganz gut fahren könnte. Die Preise im EWR-Raum (eben inkl. Schweiz) außerhalb Deutschlands sind dann 28 Cent für abgehende Gespräche, 8 Cent für eingehende Telefonate, 9 Cent pro SMS und 49 Cent pro MB bei einer Taktung von 1KB. (nachzulesen beispielsweise bei der E-Plus Tochter Simyo: http://www.simyo.de/tarif/auslandstarife.html).

    Zusätzlich möchte ich zu den vorherigen Kommentaren hinzufügen, dass die Taktung enorm wichtig ist bei Daten-Roaming. Ein Beispiel: Wenn immer direkt 100KB abgrechnet werden, sobald man sich mit dem Internet verbindet, sind die 50MB Datenvolumen schneller weg als in den genannten Rechenbeispielen.

    Danke Empfehlen (0 )
  3. Zum Vergleich: Diese eine Tageswoche Seite hat ein knappes MB. Davon sind ein Grossteil aber internet Scripte und Ähnliches, was nur einmal geladen werden muss und dann für weitere Seiten auf Tageswoche im Cache gespeichert wird. Das heisst die nächste Seite hat dann noch etwa 300 – 700 KB. Also könnten mit 50 MB Limite etwa 80 bis 100 Tageswoche Artikel abgerufen werden. Aber auch das ist nur eine sehr, sehr grobe Schätzung.

    Allerdings wären mehr Seitenaufrufe möglich, wenn die TW Bildergallerie nicht so mies programmiert wäre. So werden auch dann die grossen Versionen aller Bilder geladen, wenn sie gar nie angeschaut werden. Da liesse sich noch einiges optimieren…

    Ihr vergleich zu anderen online „Zeitungen“ ist allerdings korrekt. Eine Seite auf 20min.ch hat etwa das Doppelte an Daten.

    Danke Empfehlen (0 )
  4. „während Kunden von Orange sogar 100 Franken für dasselbe hinblättern“
    Das stimmt aber Eure Recherche nicht. Habe Surf 3 von Orange, was bedeutet 3GB in der CH, 100 MB im Ausland und ZattooHD sind inklusive und kostet CHF 30.– !

    Danke Empfehlen (0 )
  5. Als kostenbewusster Nutzer würde ich meinen Hunger nach News auch im Ausland via Tageswoche-Webseite stillen. Im Vergleich zu anderen Schweizer Newsportalen ist sie zum Glück nicht mit Werbung, Bildern, Werbung, Videos und Werbung überladen.
    Trotzdem würde mich interessieren, wie weit 50 MB reichen, wenn ich einfach auf tageswoche.ch News lese?

    Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (5)

Nächster Artikel