Studie: Kiffen beeinträchtigt die Fahrtüchtigkeit

Wer kifft, fährt schlechter: Was Freunde des Joints gerne dementieren, untermauert nun eine Schweizer Studie mit bildgebenden Verfahren. Demnach verändert der Wirkstoff von Cannabis, THC, bestimmte Hirnfunktionen, die es braucht, um beim Autofahren korrekte Entscheidungen zu treffen.

Cannabis-Pflanzen (Archiv) (Bild: sda)

Wer kifft, fährt schlechter: Was Freunde des Joints gerne dementieren, untermauert nun eine Schweizer Studie mit bildgebenden Verfahren. Demnach verändert der Wirkstoff von Cannabis, THC, bestimmte Hirnfunktionen, die es braucht, um beim Autofahren korrekte Entscheidungen zu treffen.

Bisher war unklar, wie die Cannabiswirkung im Gehirn die Fahrtauglichkeit beeinflusst. Doch die neue Studie räumt letzte Zweifel aus: „Berauschte Personen sind stärker auf sich selbst fixiert und absolvieren einen Reaktionstest deutlich schlechter und langsamer als jene, die ein Placebo geraucht hatten“, sagte Mitautor Christian Giroud vom Universitären Rechtsmedizinzentrum (CURML) in Lausanne der Nachrichtenagentur sda.

Für die Studie des CURML, des Unispitals Lausanne (CHUV) und der Uni Freiburg rauchten 31 junge Männer – alles Gelegenheitskiffer – entweder einen normal dosierten Joint oder einen vermeintlichen, ohne Cannabis. Vorher und nachher absolvierten sie einen Test am Computer, bei dem sie mit einem Joystick ein umherspringendes Ziel verfolgen mussten. Die Aufgabe ähnelt dem Fahren von Kurven oder dem Ausweichen von Hindernissen.

Ein Magnetresonanz-Tomograph zeichnete währenddessen ihre Gehirnaktivität auf. Es stellte sich heraus, dass bei den Cannabis-Rauchern gewisse Hirnregionen weniger aktiv waren als bei der Placebo-Gruppe, wie die Forschenden im Fachblatt „PLOS ONE“ berichten.

„Es sind jene Hirnregionen, die normalerweise überraschende Ereignisse wahrnehmen, verarbeiten und eine korrekte Reaktion veranlassen“, sagte Mitautor Philippe Maeder vom CHUV. Unter Cannabis-Einfluss nehmen Menschen wichtige sensorische Reize demnach nicht mehr unbedingt wahr und reagieren auch nicht darauf.

Selbstbezogen unter THC

Eine andere Veränderung der Hirnaktivität wies zudem auf selbstbezogene geistige Aktivität hin. „Die Personen scheinen sich selbst mehr Aufmerksamkeit zu schenken als der Aufgabe“, schreiben die Forschenden. Ihr Fazit: Bekiffte Fahrer sind auch bei den sehr geringen THC-Mengen gefährlich, die in der aktuellen Studie eingesetzt wurden.

Die Resultate untermauern die Praxis vieler Länder wie auch der Schweiz, in denen eine Nulltoleranz von Cannabis beim Autofahren gilt, wie die Forscher schreiben.

„Unsere Forschung betrifft nicht eine mögliche Legalisierung von Cannabis“, präzisiert Giroud. „Doch sie bestätigt, dass die derzeitige Nulltoleranz in der Schweiz in punkto THC am Steuer angebracht ist.“ Diese müsse auch weiterhin aufrecht erhalten bleiben, falls Cannabis legal werden sollte.

Konversation

  1. Dasselbe gilt wohl auch beim Telefonieren während dem Auto fahren. Man ist so mit dem Telefon beschäftigt, dass nicht mehr die ganze Aufmerksamkeit der Strasse gilt. Während dem Auto fahren sollte man sich generell auf das Auto fahren konzentriern. Natürlich mit 0 Promille, 0 THC, 0 Telefon und 100% Konzentration, gepaart mit Rücksicht. Kiffen und Saufen kann man nach der Arbeit, am Besten zu Hause. Meine persönliche Meinung.

    Danke Empfehlen (0 )
  2. ich spreche aus eigener erfahrung und kann bestätigen, dass man durch gras konsum ein wenig nachdenklicher wird, aber der fahrfluss wird langsamer, der fahrer viel vorsichtiger, so dass es zu einem gleichgewicht führt.
    ich bin jedoch immernoch der meinung, dass ein nicht all zu grosser flash am steuer sich positiv auswirkt.

    Danke Empfehlen (0 )

Nächster Artikel