Wahlpanne in Münchenstein: GLP doch nicht im Gemeinderat

Im Gemeinderat von Münchenstein ist die GLP doch nicht vertreten: 196 Wahlcouverts waren bei der Post liegen geblieben; statt Daniel Altermatt (GLP) haben diese Zettel Felix Bossel (SP) zum Sitz verholfen. Am Sonntag war Bossel noch eine Stimme zurück gelegen.

In Münchenstein wurde wegen einer Wahlpanne ein SPler Gemeinderat – und nicht ein Grünliberaler. (Bild: zVg)

Im Gemeinderat von Münchenstein ist die GLP doch nicht vertreten: 196 Wahlcouverts waren bei der Post liegen geblieben; statt Daniel Altermatt (GLP) haben diese Zettel Felix Bossel (SP) zum Sitz verholfen. Am Sonntag war Bossel noch eine Stimme zurück gelegen.

Die Gemeinde hatte am Wahltag Altermatt mit 857 Stimmen vor Bossel mit 856 als neuen Gemeinderat gemeldet – diese Zahlen standen auch am Dienstag um 8.40 Uhr noch auf der Gemeindehomepage; wenig später meldete die Gemeinde aber die richtigen Zahlen und die Panne – diese stand indes gleichentags schon in der „Basler Zeitung“.

Bossel ist mit 913 Stimmen nun doch gewählt; Altermatt erhielt 906. Somit ist die GLP nicht in der Münchensteiner Gemeindeexekutive vetreten, dafür aber die SP mit zwei Sitzen. Die Rest-Auszählung führte zu neuen Stimmenzahlen für alle, jedoch zu keinen weiteren Verschiebungen mehr.

Laut der Baselbieter Landeskanzlei waren die betreffenden Wahlcouverts zwischen dem 5. und 8. März rechtzeitig eingegangen, aber bei der Post liegen geblieben. Gemäss der Gemeinde entschuldigte sich die Post am Montag dafür, dass ein Wahlcouvert-Behälter nicht ausgeliefert worden war.

Die Landeskanzlei erinnert daran, dass am Sonntag vermeldete Wahlresultate immer erst provisorische seien.

Konversation

  1. Die einst hohe Zuverlässigkeit der schweizerischen Post ist im Sinken. Im Steigen sind nur die Tarife. Dem Personal will ich keinen Vorwurf machen. Der Minimalismus bezüglich Dienstleistung wird ja von oben vorgelebt. Nur die Ablieferung an die Bundeskasse ist der Massstab.

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten

Nächster Artikel