Wer hat an der Uhr gedreht? Schon wieder Sommerzeit!

Die Nacht von Samstag auf Sonntag wird um eine Stunde gekürzt: Um 2 Uhr werden die Uhren auf 3 Uhr vorgestellt – es ist Sommerzeit. Diese dauert bis zum 29. Oktober.

Schon 3 Uhr? In der Nacht auf Sonntag machte der Zeiger einen grossen Sprung in die Sommerzeit. (Archivbild)

(Bild: HERBERT PFARRHOFER)

Die Nacht von Samstag auf Sonntag wird um eine Stunde gekürzt: Um 2 Uhr werden die Uhren auf 3 Uhr vorgestellt – es ist Sommerzeit. Diese dauert bis zum 29. Oktober.

In der Schweiz wurde die Sommerzeit 1981 eingeführt. Sie folgte damit den umliegenden Ländern und verhinderte so, zur «Zeitinsel» zu werden. Seither werden die Uhren jeweils am letzten Sonntag im März eine Stunde vorgestellt, am letzten Sonntag im Oktober werden sie wieder zurückgedreht.

Die Umstellung zur Sommerzeit ist für die meisten Menschen weitaus schwerer als die Rückkehr zur Winterzeit. Nach Angaben von Biologen reagiert der Körper auf die Sommerzeit ähnlich wie bei einem Flug nach Osten, schreibt die Nachrichtenagentur dpa. Der Wechsel zur Winterzeit entspreche hingegen einem Flug nach Westen. Es sei sehr viel einfacher, die innere Uhr zu verzögern als sie zu beschleunigen.

Vor allem bei sensiblen Menschen kann die Zeitumstellung die «innere Uhr» durcheinanderbringen, was vorübergehend zu Müdigkeit, Schlafstörungen und Verstimmungen führen kann. Insbesondere in der Woche nach der Zeitumstellung sind die Menschen deutlich unzufriedener, wie Experten der Universität Erlangen-Nürnberg herausfanden.

Betroffen sind vor allem Menschen mit starken zeitlichen Beschränkungen wie berufstätige Eltern mit Kindern. Ihre Lebenszufriedenheit erreicht gemäss der Studie in der Regel in der zweiten Woche nach der Umstellung das Ausgangsniveau. Nicht erwerbstätige Erwachsene ohne Kinder können dagegen weitaus flexibler reagieren. Meist ist für sie noch in der Woche nach der Zeitumstellung alles wieder beim Alten.

Sommerzeit ist – historisch betrachtet – Kriegszeit

Im Frühjahr 1916 führten alle vier Nachbarstaaten der Schweiz die Sommerzeit ein und stellten die Uhr während der Sommermonate um eine Stunde vor. Das Ziel war es, vor dem Hintergrund der Kohleknappheit während des Ersten Weltkrieges, Energie zu sparen, wie der Historiker Jakob Messerli in einer Dissertation festhielt.

Die Schweizer Regierung wollte zunächst eingehende Abklärungen machen und führte das System im Jahr 1916 nicht ein. Somit war die Schweiz umgeben von Ländern, die dem Land in den Sommermonaten eine Stunde voraus waren. Nach einem Vernehmlassungsverfahren und einer breiten Debatte entschied sich der Bundesrat am 24. März 1917 definitiv dagegen, nachzuziehen.

via GIPHY

Zu wenig Schlaf

Für die Ablehnung sprach einerseits der geringe Nutzen. Das zuständige Departement des Innern und der Bundesrat stuften die Einsparungen des Kohleverbrauchs in der Schweiz gar als «kläglich» ein, wie der Historiker Jakob Messerli aufzeigt. Die Elektrizität sei nicht mehr mit Gas, sondern mehrheitlich mit Strom aus der heimischen Wasserkraft erzeugt worden. Eine Umstellung des System hätte daher auch den Wassersektor benachteiligen können.

Weitere Probleme wurden in der Landwirtschaft festgemacht. So sei es schwierig, das Melken der Kühe und die Milchversorgung anzupassen. Hinzu kämen die gesundheitlichen Konsequenzen, die diese Umwälzungen im Lebensrhythmus von Bauern – und auch von Schülerinnen und Schülern – zur Folge gehabt hätten. Die Arbeitstage der Landbevölkerung seien bereits lang genug, hielt der Bundesrat fest.

Die langen und hellen Sommerabende fanden aber auch Anhänger. Einige sahen darin «einen grossen Vorteil, dass der Arbeiter in der Lage wäre, nach Feierabend noch beim Tageslicht sein Gemüseland zu bebauen, und damit zur vermehrten Inlandsproduktion der Lebensmittel beitragen könnte». In der Diskussion hatte dieses Argument allerdings wenig Gewicht, weil viele in der Verlängerung des Tages eine Gefahr für die Gesundheit des Volkes sahen.

Ausnahme während des Zweiten Weltkriegs

In der Schweiz galt somit weiterhin ganzjährig die mitteleuropäische Zeit. Einzig während des Zweiten Weltkrieges beschloss der Bundesrat, die Sommerzeit während den Jahren 1941 und 1942 einzuführen – mit dem Ziel, Energie zu sparen. Weil diese Einsparungen jedoch zu unbedeutend ausfielen, habe man von der Massnahme im Jahr 1943 wieder abgesehen, hält Jakob Messerli fest.

In der Nachkriegszeit schienen mehrere Länder die Sommerzeit vorübergehend wieder abgeschafft zu haben. So kannte in den 1970er Jahren gemäss Messerli nur noch Italien die dauerhafte Sommerzeit. Frankreich führte sie 1976 wieder ein; 1980 folgten Deutschland und Österreich. Die Schweiz passte sich erst 1981 ihren Nachbarn an und führt die Sommerzeit dauerhaft ein.

Zeitumstellung bleibt umstritten

Die Sommerzeit hat weiterhin Gegner. Eine 1982 von einem Zürcher SVP-Komitee lancierte Volksinitiative zur Abschaffung der Sommerzeit kam jedoch mangels genügender Unterschriften nicht zustande.

Sowohl im Jahr 2010 als auch im vergangenen Jahr reichte die Luzerner SVP-Nationalrätin Yvette Estermann eine Motion zur Abschaffung der Sommerzeit ein, die der Bundesrat ablehnte: Abschaffen würde er die Zeitumstellung nur dann, wenn die Mehrheit der umliegenden Länder diesen Schritt auch machen würde, schrieb der Bundesrat dieses Jahr in seiner Antwort auf die Motion.

Die Uhr muss jeweils am letzten Sonntag des Monats März um eine Stunde nach vorne gestellt werden. Am letzten Sonntag im Oktober wird die Uhr wieder zurückgedreht. Diese Praxis wurde im Jahr 1998 zwischen den Staaten der Europäischen Union harmonisiert.

Konversation

  1. @Markus Bohlen: Tut sie schon. Nur leider wird sie auch nicht mehr jünger, die Gute. Und dann vergisst man auch gerne mal solche nicht mehr zeitgemässe Dinge. Und sie hat – im Gegensatz zu mir – die Mehrheit ihrer Lebensjahre ohne Zeitumstellung gelebt.

    Aber ich will mich echt nicht beklagen für die unfreiwillige Stunde Dolce Far Niente. Wann nimmt man sich denn schon mal einfach so eine Stunde frei? 😉
    (Also ich tue es, auch wenn ich viel um die Ohren hab‘, immer wieder um die Kraft zu haben anständig und mit Freude arbeiten zu können).

    Danke Empfehlen (0 )
  2. Und ich komme in den Genuss von einer Stunde herumsitzen, weil meine liebe Grossmutter keine Digitaluhr zuhause rumstehen hat, die den Wechsel automatisch vollzieht und noch gemütlich beim Mittagessen sitzt. Der gemeinsame Zoobesuch verzögert sich also um eine Stunde. Danke, Zeitumstellung…

    Danke Empfehlen (0 )
  3. Für uns Basler bedeutet die „Sommerzeit“ nicht nur eine zusätzliche Stunde Helligkeit am Abend. Sie ist vielmehr eine Rückkehr zur „Basler Normalzeit“. Denn die heutige „Winter-„oder Mitteleuropäische Zeit wurde in Basel erst 1798 nach Beschluss des Grossen Rates eingeführt. Die Sonnenuhr am Münster zeigt demzufolge nur im Sommer die echte Basler Zeit. Also geniessen wir die Basler „Normalzeit“, die uns bis Ende Oktober erfreuen wird.

    Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (4)

Nächster Artikel