A
  • «Fremde Richter» – die Karriere eines Reizworts

    Die Initiative (SBI) kam zustande, weil Initiativen von der Regierung und gewissen Leuten nicht mehr umgesetzt werden, bzw nicht mehr so wie das Volk zugestimmt hat, und eine Verwässerung unserer, weltweit so "gelobten" direkten Demokratie, bewirken! Wann werden die Gegner dieser so "gelobten" direkten Demokratie, eine Initiative starten zu deren Abschaffung, oder Volksvotum nur noch als «Empfehlung»? Ich glaube, dass noch nie von den Gegnern bei einer Initiative, soviel Unwahres erzählt wurde, wie bei der SBI. Warum will man dem Volk dieses Selbstbestimmungsrecht nicht gewähren? Darum JA zur Initiative!

    Zur Diskussion
  • «Wir werden es nicht schaffen, dass die Prämien sinken», sagt der BAG-Chef

    Was in vielen Meinungen zur Kostensenkung bereits gesagt und geschrieben wurde, ist ja nicht grundsätzlich falsch. Was allerdings immer wieder ausgeblendet, bzw nicht erwähnt wird ist, dass das Gesundheitswesen, wie wir es eigentlich verstehen und gewollt haben, der freien Marktwirtschaft nicht ausgesetzt werden kann. Damit würden wir in eine klare Mehrklassen-Medizin abdriften! Schon die Fallpauschalen sind für die Patienten eine Glückssache! Natürlich wird in kritischen Fällen geholfen, was richtigerweise auch verrechnet werden darf! Die Krux liegt in der Beurteilung, was unnötig, zu viel, zu teuer, oder sonst irgendwie eine Abzocke ist! Die Krankenkassen sind in diesem Bereich gefordert, hier besser hin zu schauen! Was der Staat (die Gemeinschaft) nicht umgehen kann ist, dass die "Volksgesundheit", ein langes, möglichst gesundes, schmerzfreies Leben, für die Bürger, seine edelste Pflicht ist - ähnlich der Pflicht, die Sicherheit durch die Armee, zu dessen Kosten das ganze Volk, bzw alle Steuerzahler dazu beizutragen haben, zu gewährleisten! Zweifellos muss der persönlichen Eigenverantwortung jedes Bürgers, mehr Beachtung geschenkt werden. Die Gesundheit der Bürger kann nie nach dessen finanziellen Vermögen ausgerichtet werden. Was mit gewissem Nachdruck vom Bürger, von der Bürgerin erwartet werden darf, dass sie möglichst viel gesundheitsschädigendes Potenzial vermeiden!

    Zur Diskussion
  • Ach herrje, wann hört das MEI-Theater endlich auf?

    Dänny: Von Hochmut oder Überheblichkeit bei der SVP kann keine Rede sein! Ebenso wenig kann ich „faschistoide Züge“ in dieser Partei erkennen! Ich bin zwar nicht Mitglied der SVP. Sie verwechseln offenbar die Parteien. Wie hinterhältig die FDP sich gebärdete, in Gestalt, Allen voran die NR Fluri und Gössi, in Bezug auf die „Umsetzung der, in der BV verankerten, vom Volk gewollten Reduktion der Einwanderung! Wenn diese Parteien, die Sie nennen, angeblich vor dem Volk Angst haben, würden Sie ja im Sinn des Volkes reden und politisieren! Diese Logik wäre eigentlich leicht zu verstehen! Aber sie tun es eben nicht! Wahltag ist Zahltag! Übrigens, Dänny, kennen Sie die Bilateralen I? Glauben Sie wirklich, die EU würde diese kündigen, wenn wir – zu Recht – die Einwanderung etwas drosseln würden - und ihren Mitgliedern grossen Schaden – uns natürlich auch* - zufügen würden? Wenn Sie die Sachverhalte der Bil I kennen, wissen Sie auch was passieren würde, wenn einige Vereinbarungen aufgehoben würden! Sie glauben doch nicht im Ernst, dass sich die Länder, mit welchen wir hervorragend zusammenarbeiten – allen voran unsere Nachbarn, im Besonderen Deutschland, (Einfuhr und Ausfuhr) sich von der EU-Kommission ans Bein pinkeln lassen? Haben Sie mitbekommen, wie sich Frau Merkel in Bern „verklausuliert“ geäussert hat, als sie ihren Dr.hc. - Titel abholte? Sicher würde Deutschland am meisten unter „Strafmassnahmen“ der EU“ gegen uns, leiden! Unsere Diplomaten wollten gar nie über die Reduktion der Masseneinwanderung verhandeln! Andere Staaten werden unserem Willensbeispiel folgen! Ausserdem haben wir Freihandelsabkommen, die nicht einfach aufgelöst werden können, WTO, GATT, usw. *Es würden weniger Firmen mit ihrem EU-Personal in die Schweiz kommen um "teure Proukte "made in Switzerland" zu exportieren! (natürlich ist das nicht alles!)

    Zur Diskussion