AR
  • Franziska Schutzbach lehrt nicht mehr an der Uni Basel

    Leider ist das keine politische Einstellung, was Frau Schutzbach veröffentlicht hat. Es ist eine Hetze im übelsten Sinn.

    Zur Diskussion
  • Franziska Schutzbach lehrt nicht mehr an der Uni Basel

    Genau das Gegenteil ist der Fall. Frau Schutzbach kennt den Unterschied einer öffentlichen Person zu einer privaten Person nicht. Wenn jemand an der Uni lehrt, gelten gewisse Regeln, welche Frau Schutzbach im Frust völlig ausser Acht gelassen hat.

    Zur Diskussion
  • Franziska Schutzbach lehrt nicht mehr an der Uni Basel

    Es istgut wie es ist. Frau Schutzbach hat sich selbst ins Offside gestellt. Ein veröffentlichter, persönlicher Brief von Ihnen an Herrn Leimgruber entlarvt Sie ebenfalls. Sie könnten ja einen Artikel in der BaZ oder TAWO schreiben, welcher dann veröffentlicht werden könnte.

    Zur Diskussion
  • Wie alternativ sind die Fakten der Geldspar-Kampagne für die neue Energiestrategie?

    Sprechen Sie mal mit Prof. Lino Guzzella von der ETH Zürich. Dann kommen Sie bestimmt auch zu einem NEIN. Es braucht halt ein wenig Aufwand, um die Sache besser zu verstehen. Wir können doch nicht heute für unsere Jugend entscheiden, was in 2050 richtig ist.

    Zur Diskussion
  • Zürich–Basel für 9 Euro: Deutscher Fernbus-Anbieter lässt Passagiere illegal aussteigen

    Es lebe der Protektionismus! Leider hat er kurze Beine... Es wird sich über die Jahre sowieso preislich einpendeln. Kaufen sie mal ein internationales Zugsticket bei der SBB und vergleichen sie den Preis mit DB. Praktisches Beispiel: Basel - Zwolle ( NL). Ja, natürlich ab BS Bad Bhf.

    Zur Diskussion
  • Nach harmlosem Witz droht diesem Reinacher Wirt die Verhaftung in der Türkei

    Ich begreife Herrn Topal. Hoffentlich entsagt er dem Islam. Der Islam im weitesten Sinn ist keine Religion. Es ist eine Staatsideologie. Es gelten keine Gesetze ausser dem Koran. Keine nationalen Gerichte - nur was der Koran sagt. Nur Koranschulen, Keine "Integration". Alles grosszügig finanziert durch Saudi Arabien. Die Führung hat den Slogan kreiert: Deutschland soll bis in zehn Jahren mit 2'000 Moscheen überzogen werden. In Frankreich ist die Islamisierung bereits in vollem Gange und irreversibel. Das Buch "Sklaverei, Terror und Islam" von Dr. Peter Hammond ist lesenswert. Jede Person, welche sich zum Islam bekennt, sollte unterschreiben, dass die nationalen Gesetze über den religiösen stehen. Punkt.

    Zur Diskussion
  • Wir brauchen eine neue feministische Debatte

    Wir sollten zuerst über den Islam, wie er in Europa wuchert, sprechen. Das ist ein viel grösseres Problem, als das im Artikel beschriebene Problemchen.

    Zur Diskussion
  • Reitschule verurteilt Gewalt – und will in Ruhe gelassen werden

    Für eine Summe von fast 400'000.- als Unterstützung für die teilweise undurchsichtigen Aktivitäten in der Reitschule würde ich mich auch von Gewalt und Terror distanzieren sowie fordern, dass man mich in Ruhe lässt. Gruss aus Thun

    Zur Diskussion
  • «Desinformation trifft auf Desinteresse und Vertrauensverlust»

    Haben sie schon die heutige NY Times gelesen? Vermutlich stört sie er Artikel auch. Amis fordern Merkels Rücktritt Man könnte auch Theologe Prof. Dr. Körtner, Wien zitieren: Thema: Gesinnungs- und Verantwortungsethik Gesinnungsethiker messen die Qualität des Handelns in erster Linie an den moralischen Prinzipien und Absichten. Verantwortungsethiker fragen auch nach den möglichen Folgen ihres Tuns.In der öffentlichen Debatte darüber, wie Europa und seine Mitgliedsstaaten auf den massenhaften Zustrom von Flüchtlingen reagieren sollen, prallen gesinnungs- und verantwortungsethische Sichtweisen aufeinander. Die anfängliche Euphorie, mit der die über den Balkan kommenden Flüchtlinge willkommen geheissen wurden, sind Ausdruck einer gesinnungsethischen Haltung. Um mögliche Folgen für die Gesamtgesellschaft, das politische Gemeinwesen – und damit womöglich auch für die Flüchtlinge selbst – macht sie sich freilich keine ausreichenden Gedanken. Eine verantwortungsethische Position kann nicht darüber hinwegsehen, dass gerade der offene Verfassungsstaat ohne Grenzen und Begrenzungen nicht bestehen kann. Damit soll keineswegs einer Politik der Abschottung oder der Aushöhlung des echten Asylrechts das Wort geredet werden. Gerade ein Staat, der für Zuwanderung offen ist – und einen solchen wünsche ich mir –, braucht drei wesentliche Elemente, damit ein gutes Zusammenleben gelingen kann: Kontrolle über das Staatsgebiet Zusammensetzung der Bevölkerung eine einheitliche Staatsgewalt und Rechtsprechung Mangel an politischer Verantwortung Auf solcher Grundlage eine aktive und schlüssige Flüchtlings- und Einwanderungspolitik zu gestalten, statt nur die Krise zu verwalten, daran mangelt es hierzulande. Die sogenannte Flüchtlingskrise ist vor allem eine hausgemachte Politikkrise. Schon lange vor dem Anschwellen der Flüchtlingsströme haben die Regierenden den Eindruck vermittelt, ihrer Aufgabe nicht gewachsen zu sein. Wer freilich aus dem Unbehagen und den Ängsten der Bevölkerung politisches Kapital schlagen will, ohne tragfähige Lösungen anzubieten, und die Grundprinzipien einer offenen Gesellschaft in Frage stellt, handelt erst recht politisch verantwortungslos. Die Kirchen etc. treten in der Flüchtlingsfrage bislang vor allem für eine gesinnungsethische Haltung ein. Ich würde mir wünschen, dass sie stärker einen verantwortungsethischen Politikansatz unterstützen. Das wäre jedenfalls gut christlich.

    Zur Diskussion
  • «Desinformation trifft auf Desinteresse und Vertrauensverlust»

    auf den Punkt gebracht, danke Herr Schneider. @Dikenmann: die Richter haben heute soviel Macht, dass Gesetze aufgeweicht werden. Als Gerichtsschreiber und belesener Bürger sollten sie bemerkt haben, dass Herr Schneider den Gerichten nicht pauschal Willkür unterstellt. Aber eben genau bei den übereifrig und allzu sozial denkenden Richtern (gleich welcher politischen Richtung). Der Schutz des eigenen Berufsstandes (Richter etc.) ist aus ihrem Votum herauszulesen. In ganz vielen Ländern wird ein Ausländer nach gewissen Verurteilungen ausgewiesen. Die Durchsetzungsinitiative will, dass das Gesetz "durchgesetzt" wird. Ausländer bleib Ausländer. Diese können ja CH-Bürgerrecht erlangen.

    Zur Diskussion