• Unterwegs auf der Solitude-Promenade – kein Pfad für schwache Nerven

    Es erinnert an die 70s: Erst wenn das erste Kind tot gefahren ist, kommt die Ampel. Die elektrische Revolution hat zu einer Wahrnehmungsstörung geführt - Verbrennungsmotoren würden sofort "aussortiert". Vielleicht besteht die Lösung darin dass diejenigen die elektrisch unterwegs sind FREIWILLIG an dieser Stelle den kleinen Umweg außen rum nehmen? :-)

    Zur Diskussion
  • Racial Profiling: Polizei staunt über schlechtes Image im Lonely Planet

    Zusatzinformationen von Humanrights.ch - mit einem möglichem Lösungsansatz (Formularpflicht) aus New York und dem bizarren Vergleich zwischen den USA und Deutschland nach dem die Kontrollen in den USA Vefassungswidrig sind - in Deutschland aber erlaubt! https://www.humanrights.ch/de/menschenrechte-themen/rassismus/rassistisches-profiling/laenderkontexte/

    Zur Diskussion
  • «Du bist jetzt Nichtraucher», sagte die Hypnose-Therapeutin

    Um mit Sucht halbwegs vernünftig umzugehen habe ich mir folgende Vorgehensweise angeeignet: Ich gehe davon aus das Sucht zum Leben gehört und damit ein Stück weit unausweichlich ist. Damit die Sucht aber nicht über mein Leben bestimmen kann verteile ich sie bewusst auf möglicht viele Bereiche ganz fein. Dadurch ist Sie in den einzelnen Bereichen kaum noch als Sucht wahrnehmbar und relativ leicht so zu kontrollieren dass die einzelnen Gifte bzw. Verhaltensweisen meinem Körper nicht mehr schaden. Try it! :-)

    Zur Diskussion
  • Basel, mach was gegen die hohen Mieten!

    Wenn wir die Menschenrechte (Das Recht auf Wohnen wäre ein solches) dem "Freien Markt" überlassen sehe ich die Gefahr von gegenseitigen Beschneidungen wie wir sie ja schon vom Recht der freien Religionsausübung her kennen. Um Menschenrechte durch zu setzen braucht es demnach doch eine verfeinerte Rechtsgrundlage um solche Beschneidungen zu verhindern. Darum ganz klar 4x "JA" am 10. Juni. :-)

    Zur Diskussion
  • Bevölkerung sabotiert Basels Hightech-Mülleimer

    Das Einsammeln des illegal entsorgten Hausmülls ist wahrscheinlich teurer wie die Abschaffung der Bebbi-Sack-Gebühren. Man kann Ja die Gebühren für das Abstellen des "anderen Mülls" dafür etwas anheben indem man die Anwohnerparkkarten teurer macht... ;-) :-)

    Zur Diskussion
  • Steuerdeal: Die hübschen Geschenke werden sich in Luft auflösen

    Danke für die Aufklärung - das verstärkt die Aussage - lokal und global! :-)

    Zur Diskussion
  • Steuerdeal: Die hübschen Geschenke werden sich in Luft auflösen

    "Es gibt eine alte Redensart: Wer A sagt muss auch B sagen. Dummes Zeug! Wer A sagt darf nicht B sagen, wenn A falsch war!" Hans A. Pestalozzi

    Zur Diskussion
  • Herzogs Steuerdeal: Wenn die Prinzessin den Frosch küsst

    Ein perfekter Kompromiss! :-) Auch wenn das Vorgehen etwas frech war... Sehe ich persönlich keinen Grund für ein Referendum! :-)

    Zur Diskussion
  • Geht in Basel konsumieren über demonstrieren?

    Die Kontrolle (nicht) verloren haben die Chemie-Firmen die diese Demos überhaupt notwendig machen: Monsanto gehört seit dem 21. März 2018 Bayer. Bayer musste dazu seine Gifte an die BASF verkaufen. So existieren nun schon 4 "Giftschleudern" (Der Tod ist ein Meister aus Deutschland) , die mit ihren Gen-Verändernden Substanzen das Geschäft mit der "Reparatur" der Gene ankurbeln werden. Und schon sind wir wieder in Basel..... :-) Die Demonstration ist wichtig und richtig und darf daher über die Mittlere Brücke geführt werden - denn wer vergiftet ist kann nichts mehr konsumieren... :-)

    Zur Diskussion
  • Totalsanierung: Massenkündigung in Kleinhüningen

    Das bei Mietshäusern die Renditeobjekte sind unschöne Situationen entstehen können ist sicherlich stossend - aber absehbar. Es gibt in Basel allerdings eine Entwicklung die weitaus gefährlicher ist: Die Wohnbaugenossenschaften werden zum Teil nicht mehr von den Genossen selber sondern immer häufiger von externen Spezialisten verwaltet. Dies kann zur Folge haben dass Wohnbaugenossenschaften dazu benutzt werden Wirtschaftswachstum in der Regio zu erzeugen - über mehr oder weniger sinnvolle Renovationen und/oder Umbauten. Dieses Wachstum ist für die Regio sicherlich gut und wünschenswert - leider wird auf diese Art und Weise eine der letzten Reserven an bezahlbarem Wohnraum der Stadt Basel gefährdet bzw. vernichtet. Ich hoffe dass sich Medien, Verbände und die Politik dieses Themas an nehmen. Denn die Lebensqualität in Basel ist mit Sicherheit auch davon abhängig ob das untere Einkommenssegment ohne Ängste und somit ohne Gewalt leben kann! :-)

    Zur Diskussion