• Der letzte Freiraum – Kampf um den Landhof

    Viel wurde über den Landhof berichtet und gesprochen. Die zentral gelegene Grünfläche erhizt die Gemüter. Doch gerade in der heissen Jahreszeit mausert sich die grüne Oase zu einem entspannten Naherholungsraum für Menschen aus dem Quartier und ganz Basel. Der Quartiertreffpunkt Wettstein führt seit Mai die zweite Saison des "Quartiersommer Landhof" durch. Das Ziel: ein offener Landhof als lebendiger Begegnungsort im Kleinbasel für Stadt- und Quartierbewohner_innen. Vor allem das wöchtenliche StadtPicknick ist besonders beliebt. Viele Familien nutzen die einfache Möglichkeit eine Wurst auf den Grill zu legen und die Kinder auf der grossen Sportfläche spielen zu lassen. Der Quartiertreffpunkt Wettstein möchte, dass sich was bewegt auf dem Landhof und lädt die Quartierbevölkerung ein sich den Landhof anzueignen. Sei es einfach als Besucherin des Spieplatzes oder als Organisator einer kleinen Quartierveranstaltung. So verändert sich auch ohne Bagger der Landhof - zusammen mit den Menschen die sich die grüne Insel zu eigen machen. www.qtp-basel.ch/landhof

    Zur Diskussion
  • Bloss weg hier – wegen der Schule!

    Tausendmal lieber im Kleinbasel, wo die Probleme längst erkannt und angegangen sind, als in einem Quartier oder einer Agglogemeinde mit noch fehlendem Bewusstsein für die Fragestellungen der allgegenwärtigen multikulturellen Gesellschaft. – Auch das ist eine Haltung, die immer mehr Kleinbasler Eltern vor der Einschulung ihrer Kinder einnehmen. Und das mit Recht. Eine zentrale Rolle für den Entscheid pro Kleinbasel spielen die hoch engagierten Lehrpersonen und Schulhausleitungen, die in den vergangenen Jahrzehnten an verschiedenen Kleinbasler Schulstandorten Orte des teils modellhaften Zusammenlebens geschaffen haben. Inklusive aktiver Konfliktbewältigung. Ergänzt wird die Schule durch ein breites Spektrum von Freizeitaktivitäten, unterschiedlichen Formen der Tagesbetreuung und verschiedenen ausserschulischen Angeboten für Familien. In den letzten Jahren haben auch engagierte Eltern(gruppen) zum Verbleib von Familien im Kleinbasel beigetragen: Für Durchmischung, Vielfalt und Integration aller Bevölkerungsteile von immenser Bedeutung. Das Stadtteilsekretariat Kleinbasel macht sich mit dem Netzwerk 4057 und der Arbeitsgruppe Bildung stark für die Lebensqualität von Familien und die Vernetzung von Schule und ausserschulischem Angebot. – Und irgendwann kommt dann wohl der Tag, an dem das Kleinbasel den andern als Vorbild dient. Benjamin van Vulpen, Stadtteilsekretariat Kleinbasel, Koordinator Netzwerk 4057

    Zur Diskussion
  • zwanzigjahre.ch: Eine Reise zu den Anfängen des Krieges

    Vielen Dank für die eindrückliche Bildreportage. Die TagesWoche hat es bei mir geschafft: Angetan von der Printausgabe schaue ich auf der Website nach, um mehr Informationen zu erhalten und lande dann bei der externen Webseite, wo ich mir das volle Programm reinziehen kann. Super Service!

    Zur Diskussion