CD
  • Der Manipulator

    Wissen Sie was, Herr Beck? Sie scheinen mir extrem schlecht informiert, und zwar sowohl über das Weltgeschehen als auch über Ganser. "Ganserbashing" ist bei der Tageswoche aus irgendeinem Grund "cool", wie unsubstantiiert es auch sein mag. Was Sie selber an fachlicher Substanz durchblicken lassen, ist nämlich mehr als mager. Informieren Sie sich überhaupt über ernstzunehmende alternative Medienkanäle, die über Agenturmeldungen aus der USA und Natoländern hinausgehen? Alternative Fakten sollten doch bei einer Urteilsbildung zumindest in Erwägung gezogen werden, meine ich, von einem Journalisten erst recht. So könnte eine Streitkultur entstehen, die diesen Namen verdient. Stattdessen liefern Sie den Lesern derart lauwarmes Wasser und erst noch mit einer gehörigen Portion Neid versetzt ... Peinlich, peinlich.

    Zur Diskussion
  • Der Manipulator

    Ja, und die Trolle sind beim Thema Ganser auch immer inklusive!

    Zur Diskussion
  • Der Manipulator

    Da stellt sich doch die Frage: Weshalb werden denn überhaupt solche Stahlkonstruktionen gebaut? Das wäre dann ja gar nicht sicher, oder?

    Zur Diskussion
  • Vier Länder brechen Beziehungen zu Katar ab

    "Divide et impera" à la Trump. Qatar und Iran verfügen u.a. über riesige natürliche Gasfelder, geostrategisch hochinteressant ...

    Zur Diskussion
  • Vier Länder brechen Beziehungen zu Katar ab

    "Divide et impera" à la Trump (bzw. dessen neokonservative Crew). So ein Affentheater! Qatar und Iran verfügen über riesige natürliche Gasfelder, geostrategisch hochinteressant ... Jetzt muss nur wieder irgendein Vorwand à la Irak gefunden werden, und dann instruiert und bewaffnet man Söldner von arabischen Nachbarn, um endlich den lange ersehnten Krieg gegen den Iran zu führen.

    Zur Diskussion
  • Theresa May: «Jetzt reicht’s»

    Ein zweites Mal auf die Wahlen in England hin. Es soll Angst geschürt werden. Wovor? Cui bono? Ich bin gespannt, wann gewisse westliche Staaten edlich den Waffenhandel mit Saudiarabien sistieren. Von dort kriegen IS, Al-Nusra/Al-Qaida (wie immer ihre Namen gerade lauten) ja ihre Waffen her.

    Zur Diskussion
  • Türkei hat Hinweise auf Nervengas Sarin bei Angriff in Syrien

    Gibt es eigentlich keinen kritischen Journalismus mehr? Fragt sich niemand mehr: Cui bono? Immerhin kommen in diesem Artikel verschiedene Seiten zu Wort, und in letzter Zeit wurde von Ihnen etwas differenzierter dargestellt, woher die Quellen jeweils stammen, aber was das Gespann USA-Nato mit seinen Aliierten in Syrien einmal mehr veranstaltet, ist von einer Dreistheit, die zum Himmel schreit. Wieso wird dies in unseren hiesigen Medien nicht einmal andeutungsweise in die Waagschale geworfen und vor allem reflektiert? Natürlich ist Assad kein Heiliger! Die Gesetze in Syrien entsprechen nicht meinen persönlichen Überzeugungen (Todesstrafe, Folterung), und der Assad-Clan hat sich vermutlich seit Jahrzehnten massiv bereichert. Dennoch, das rechtfertigt doch nicht das gezielte Schüren von Gewalt von aussen (siehe auch Link unten) und das Töten und Vertreiben von Hunderttausenden von Zivilisten! Da stehen doch ganz viele andere Interessen dahinter! Ich finde Ihre Berichterstattung diesbezüglich einseitig und feige. Was für ein Tabu beherrscht hier die Szene? Sind das die Geldgeber, sind das Weisungen aus der Politik? Haben wir überhaupt noch eine Pressefreiheit in der Schweiz? Besteht nicht gerade bezüglich kritisch reflektierender Berichterstattung ein Vakuum in der von Rechtsparteien dominierten Schweizer Medienlandschaft? Ich würde mir mehr Mut von Ihnen wünschen. Freundliche Grüsse, Claudia Dora (P.S. Was die Lokalpolitik anbelangt, finde ich Ihre Zeitung übrigens interessant, deshalb bin ich ja auch Abonnentin bei Ihnen.) Link zu einem Artikel des u.a. in Deutschland aktiven und hochgeschätzten Terrorismus-Experten und Professors Shlomo Shpiro zum Thema Covert Action in Libyen (dasselbe Muster wie in Syrien) https://besacenter.org/perspectives-papers/covert-action-for-toppling-the-gaddafi-regime/

    Zur Diskussion
  • Ein Spruch unter Kollegen als Symptom unserer Zeit

    So ein Schwachsinn! Kriegspropaganda gab es immer und wird es immer geben, und wer da den Kopf in den Sand steckt, um seine Ruhe zu haben, spielt das Spiel der Kriegspropaganda wunderbar mit. In E-Mails von Stratfor (wer sich die Mühe nimmt, Wikileaks zu durchstöbern, wird fündig werden) wird genau beschrieben, wie man Fake News verbreiten muss, und wie vorsichtig man dabei vorgehen soll, weil es dann doch ziemlich peinlich sei, wenn die Wahrheit rauskomme. Viel einfacher ist es, Informationen lückenhaft zu verbreiten, d.h. z.B. möglichst nicht an die grosse Glocke zu hängen, wenn die USA in den Kriegen im Nahen Osten Uran einsetzt (auch unter Friedensnobelpreisträger Obama) und dies sogar einräumt. Eine gute Methode ist es auch, Journalisten und Wissenschaftler, die vom Mainstream abweichen, gar nicht erst zu Wort kommen zu lassen oder ohne konkrete sachliche Auseinandersetzung zu verunglimpfen. Das ist absolut unter der Gürtellinie, Knackeboul!

    Zur Diskussion
  • Amnesty berichtet von bis zu 13’000 Hinrichtungen in einem Militärgefängnis

    In unseren Medien wird seit Jahrzehnten sehr einseitig über den mittleren Osten berichtet. Über die Festnahme von namentlich genannten Geheimdienstleuten aus Saudi Arabien, der Türkei, Israel in Aleppo vom letzten Dezember habe ich in den offiziellen Medien zum Beispiel noch nichts gelesen. Zu einer Meinungsbildung müsste man doch beide Seiten kennen! ISIS, die sogenannten "gemässigten Rebellen" und diverse andere Gruppierungen sind auch keine Unschuldslämmer. Krieg zu führen ist grundsätzlich ein Riesenunsinn! Es geht bei der USA und ihren Verbündeten am Ende immer um Öl (in diesem Fall um eine Pipeline nach Europa), Geld und Macht, alles andere ist doch nur Kriegspropaganda, immer nach demselben Strickmuster. Iran scheint der nächste Kandidat zu sein, und es sind noch ein paar weitere Länder im Visier der Imperialisten ... Totaler Irrsinn!

    Zur Diskussion