C
  • Vollgeld-Initiative: Was soll das sein?

    Eine Verstaatlichung wäre keine freie Marktwirtschaft mehr. Die haben wir heute auch nicht mehr im Bankensektor, da Banken als private Unternehmen selber Geld herstellen können und sie auch noch vom Steuerzahler gerettet werden müssen. Mit Vollgeld wird beides gelöst.

    Zur Diskussion
  • Vollgeld-Initiative: Was soll das sein?

    Nicht die Nationalbank, sondern Thomas Jordan hat sich für ein NEIN ausgesprochen. Warum? Stellen Sie sich vor, sie würde sich für ein JA einsetzen ... und das Signal das das senden würde. Es wäre wie (die Wahrheit) zu sagen: "Unser heutiges Geldsystem funktioniert nicht, wir brauchen eine Alternative". Was denken Sie, wie würden Investoren reagieren?

    Zur Diskussion
  • Vollgeld-Initiative: Was soll das sein?

    Es ist keine Forderung an die NB, sondern eine zusätzliche Möglichkeit für sie, in der Realwirtschaft Geld in Umlauf zu bringen. Will die NB die Geldmenge wieder begrenzen, hat sie wie bereits heute die Möglichkeit Kredite an Banken nicht weiter zu verlängern, oder Staatsanleihen zu verkaufen.

    Zur Diskussion
  • Vollgeld-Initiative: Was soll das sein?

    Guten Tag Frau Fopp, das Experiment findet HEUTE statt. Davon zeugen die Minuszinsen, die Geldschwemme, die Minus-Leitzinsen (=Banken erhalten Geld, wenn sie sich bei der Nationalbank Geld leihen, anstatt darauf Zins zu bezahlen...), auch Debatten über Helikoptergeld. Der Ausgang ist gewiss - denn da die Schweiz ihr elektr. Geld nicht mehr selber herstellt, sondern sich bei Banken dafür verschulden muss, muss zwangsläufig die Verschuldung zunehmen - und damit auch Sparprogramme, Steuererhöhungen, und die nächste Finanzkrise. Vollgeld gab es übrigens bereits zw. 1907 und 1970 - als es noch "nur" Bargeld gab, das nur von der Nationalbank herausgegeben wurde (Finanzkrisen waren da noch rel. selten). Das einzig Ungewisse bei Vollgeld wäre tatsächlich das Verhalten der Nationalbank. Es gibt aber keinen Grund anzunehmen dass sie -mit einem Werkzeug mehr- die Währungsstabilität schlechter sichern könnte als heute. Und da sich Banken gratis Geld bei der Nationalbank leihen können, gibt es auch keine Unterschiede in der Kreditvergabe (es spielt für Banken keine Rolle ob sie Geld selber herstellen oder sich gratis ausleihen), und da es im Finanzsektor bereits Vollgeld (=elektr. Geld der NB) gibt, gibt es auch da keinen Grund zur Panik. Im Gegenteil: wenn Banken und Spekulanten das Geld mit dem sie geschäften wirklich haben müssen, und wieder für ihre Geschäfte die Verantwortung tragen (keine Bankenrettungen mehr), spricht das nur für eine Stabilisierung des Geldsystems.

    Zur Diskussion
  • Vollgeld-Initiative: Was soll das sein?

    Natürlich kann Vollgeld keine Krise die im Ausland ihren Ursprung hat verhindern. Aber bei der nächsten Finanzkrise wäre das Geld auf unserem Konto eben wirklich UNSER GELD - nicht nur Auszahlungsversprechen der Bank. Auch wenn die Bank pleite ginge, wäre es also noch da - die Wirtschaft würde bei einer Bankenpleite nicht mit hinuntergerissen. Und deshalb wäre die Schweiz nicht mehr gezwungen, Banken mit unseren Steuergeldern zu retten. Wieso wird das nicht erwähnt? Hat die Autorin keinen Kontakt zu den Vollgeld-Initianten gehabt?

    Zur Diskussion