D
  • Zara Home missachtet gesetzlichen Mindestlohn

    Jetzt verstehe ich etwas besser, warum viele Angestellte im Zara nebenan Franzosen sind. Die kennen unsere Schweizer Löhne nicht genau und lassen sich dadurch ködern, weil es immer noch nach mehr tönt, als das, was sie in Frankreich verdienen.

    Zur Diskussion
  • Ein Jahr «Klara»: Das Lokal wirft Wellen, doch nicht jeder kann sie reiten

    Geh weg, du gentrifizierender Kapitalist.

    Zur Diskussion
  • Ein Jahr «Klara»: Das Lokal wirft Wellen, doch nicht jeder kann sie reiten

    "Es bleibt spannend." Eine für die TagesWoche ungewöhnliche Wortwahl. Klara ist Gentrifizierung, wo bleibt die Empörung?

    Zur Diskussion
  • Automesse Grand Basel fand sich sehr, sehr grossartig

    Ebenso grossartig war die SP, die an Velos, die vor dem Coop abgestellt wurden, Anti-Auto-Sprüche anbrachte. Dieser Partei ist nicht ganz klar, dass für viele Ausländer das Auto ein Luxussymbol ist und sie durch solche Sprüche verletzt werden.

    Zur Diskussion
  • Basler Jugend bekommt eigenes News-Portal – mit viel Drumherum

    "ihre Rechte im Umgang mit Behörden" Da fallen mir die Flugblätter der Linksextremisten an der Uferstrasse ein, wie man sich gegenüber dem Feind namens Polizei verhält...

    Zur Diskussion
  • Das bringt die Lebensmittelhilfe im Gundeli

    Ich hab mal an bei einer Abgabestelle gearbeitet. Da kommen Mütter mit 4-6 Kindern(!), kommuniziert wird mit Händen und Füssen da sie keine Landessprache können (die Kinder noch eher, aber die sind schüchtern); dazu noch Extrawünsche wie kein Schweinefleisch oder Alkohol, weil es die Religion so befiehlt und sie sich streng daran halten. Nach dem ersten Abgabedurchgang bleiben viele um ein zweites Mal zu hamstern. Kein Wunder haben die kein Geld, wenn sie die Prioritäten nicht richtig setzen können, Verhütung und Bildung wären günstiger. Mir hingegen hat es die Augen geöffnet, was alles zu früh weggeworfen wird. Lebensmittel wie Trockenfleisch oder Dosengerichte, die noch weit über einem Monat haltbar sind, aber schon nicht mehr verkauft werden dürfen. Lebensmittel, die wegen Platzmangel und Überproduktion abgegeben werden, auch Hygiene-Artikel. Auf den Packungen Namen wie Coop, Aldi, Lidl. Ich finde die Verwertung durch Gratis-Abgabe gleichzeitig gut und zum heulen.

    Zur Diskussion
  • Das Aus von Barfi.ch ist vor allem ein bitterer Moment für Medienpionier Christian Heeb

    Selten so ein beschissenes Symbolbild gesehen. Holt euch mal fähige Grafiker und Illustratoren, auch die sonstigen Artikel-Collagen sind sowas von talentlos.

    Zur Diskussion
  • #MenAreTrash: Männer wollen einfach nicht über Gewalt gegen Frauen reden

    Für die Andrea Fopp ist es unmöglich, dass ein Mann von einem anderen Mann misshandelt oder vergewaltigt werden kann.

    Zur Diskussion
  • Mohrenköpfe, Marschmusik und Pöbeleien

    Ich schäme mich, dass ein Basler die Fasnacht als Pegida verunglimpft.

    Zur Diskussion
  • Was stört Sie am Emblem von «Negro Rhygass», Naim Mbundu?

    "Sagt er aber nicht" Doch sagt er. Auch ich als Weisser verbinde Schwarze nicht mit dem Klischee. RosaLux hingegen will uns das unterstellen.

    Zur Diskussion