D
  • Schweizern grausts vor Bargeld

    Ich habe gehört, dass das Geld nach zwei Minuten in der Mikrowelle wieder Blitzeblank ist;-) (Achtung: Nicht mit Münzen ausprobieren)

    Zur Diskussion
  • Wer sagt, Ivan Ergić sei nur ernst?

    Ein Mann will in einer Bank in Zürich Geld einlegen. "Wie viel wollen sie denn einzahlen?" fragt der Kassier. Flüstert der Mann: "Drei Millionen." "Sie können ruhig lauter sprechen", sagt der Bankangestellte, "in der Schweiz ist Armut keine Schande!"

    Zur Diskussion
  • Wer sagt, Ivan Ergić sei nur ernst?

    Ein Jugoslawe fährt mit dem Fahrrad vor, auf dem Gepäckträger einen Sack. Zöllner: "Haben Sie etwas zu verzollen?" Jugoslawe: "Nein." Zöllner: "Und was haben sie in dem Sack?" Jugoslawe: "Sand." Bei der Kontrolle stellt sich heraus: tatsächlich Sand. Eine ganze Woche lang kommt jeden Tag der Mann mit dem Fahrrad und dem Sack auf dem Gepäckträger. Am achten Tag wirds dem Zöllner doch verdächtig: Zöllner: "Was haben sie in dem Sack?" Jugoslawe: "Nur Sand." Zöllner: "Hmm, mal sehen..." Der Sand wird diesmal gesiebt - Ergebnis: nur Sand. Der Mann kommt weiterhin jeden Tag zur Grenze. Zwei Wochen später wird es dem Grenzer zu bunt und er schickt den Sand ins Labor - Ergebnis: nur Sand. Nach einem weiteren Monat der "Sandtransporte", hält es der Zöllner nicht mehr aus und fragt den Mann: "Also, ich gebe es Ihnen schriftlich, dass ich nichts verrate, aber sie schmuggeln doch etwas. Sagen sie mir bitte, was?!" Der Jugoslawe: "Fahrräder..."

    Zur Diskussion
  • Neuer Studierendenrekord an der Uni Basel

    Bevor die Universität weiter wächst und um neue Studenten geworben wird,sollte man sich erst um mehr Seminarplätze bemühen. Das beste Beispiel: Heute wurde "ISIS" aufgeschaltet. Über dieses Programm werden Seminarplätze fürs kommende Semster vergeben. Nur wenige Minuten nach der Aufschaltung brach das System zusammen,da es zu viele Anfragen gab. In Fächern wie Medienwissenschaften und Geschichte gibt es zu wenige Seminarplätze für alle Studenten. Die wenigen Plätze werden dann über diese Platform vergeben. Aus Angst gar keinen Platz in einem Seminar zu bekommen, schreiben sich die meisten Studierenden zur Sicherheit in jedes Seminar ein. Wer sich zu spät einschreibt hat oft Pech gehabt und muss aus Platzmangel länger studieren. (Natürlich müssen die Studiengebühren gezahlt werden, auch wenn man nicht die gewünschte Anzahl an Seminaren besuchen kann) Noch zur Anmerkung: Seit heute werden Seminarplätze für Ende Februar vergeben. Wie soll man in Ruhe forschen oder für die Prüfungen lernen, wenn man jetzt schon ans nächste Semester denken muss, obwohl das alte noch nicht beendet ist?

    Zur Diskussion