D
  • Jünger, leichter, kleiner: Dem FCB fehlt auch ein Quäntchen Wasserverdrängung

    Herrlich! Also auf keinen Fall Messi kaufen, der misst nur 170cm, wiegt aber über 70kg ...

    Zur Diskussion
  • «Es ist ein Albtraum»

    Bewegung hat es schon gebracht. Der Präsident und sein Sportchef bewegten sich nämlich nach dem 5:1 vorzeitig aus dem Stadion und liessen ihre Mannschaft im Stich! Jämmerlich! Jedem ernsthaften Fan kommt die Galle hoch. Es gibt nur eine Lösung um den Absturz zu verhindern: Burgener muss weg. Nur leider wird ihm für diese selbstverschuldete Versagertruppe wohl niemand den Preis bezahlen, den er verlangt. Also wird uns nichts anderes übrigbleiben, als dem unaufhaltsamen Niedergang beizuwohnen. "Oh, oh in dr Tabälle, hets no Plätzli frei, grad witer hinde: Uf Platz zwei oder drei, dört wirds euch gfalle! Und zwar euch alle ..."

    Zur Diskussion
  • «Es ist ein Albtraum»

    Am besten hätten sie gleich die Blackstars nach Bern schicken sollen.

    Zur Diskussion
  • Wie Basel zum Knastkanton wurde

    Martin Killias scheint der Stawa recht zu geben: https://www.blick.ch/news/schweiz/strafrechtsexperte-martin-killias-fordert-hoehere-mindesstrafe-fuer-einbruch-id7621928.html Als ehemaliger Professor für Kriminologie sind seine Argumente meist schon wissenschaftlich untermauert.

    Zur Diskussion
  • Zara Home missachtet gesetzlichen Mindestlohn

    Beste Werbung für verlängerte Öffnungszeiten!!!

    Zur Diskussion
  • Schweizer Rechte drohen mit der Chemnitz-Keule

    Um die Leute vor Ort zu Unterstützen müssen wir nicht mal dorthin fahren. Es würde reichen ihnen für ihre Rohstoff- und Nahrungsmittel-Exporte einen fairen Preis zu bezahlen und aufhören, ihre Märkte mit unseren Billig-Produkten zu überschwemmen und so die lokale Wirtschaft zu Grunde zu richten.

    Zur Diskussion
  • Tamara Funiciello: «Ich lasse mich nicht zum Schweigen bringen»

    Nicht nur im Englischen sind Mensch und Mann synonym! Erst wenn etwas vom diesem "Einheitsmenschen" abweicht, muss ein Kompositionsglied angehängt werden, um klar zu machen, dass es sich z.B. um den weib-menschen handelt. Wenn das nicht sexistisch ist, was dann?

    Zur Diskussion
  • Tamara Funiciello: «Ich lasse mich nicht zum Schweigen bringen»

    Das ist eben der grundlegende Denkfehler des Bloggers/Forschers. Wenn eine Tätigkeit nur von Männern gemacht wird, dann brauchts gar kein Kompositionsglied, welche diese Information beinhaltet. Denn es ist automatisch allen klar, dass es sich dabei um einen Mann handelt. Erst wenn dies nicht der Fall ist, muss diese Information - durch ein Anhängsel - speziell hervorgehoben werden.

    Zur Diskussion
  • Tamara Funiciello: «Ich lasse mich nicht zum Schweigen bringen»

    Es sind oder waren eben nicht Philologen oder Wissenschaftler die Sprache mach(t)en. Wie im Blogg schön geschrieben steht, ging man bei den handelnden Menschen immer von Männern aus. Löffel, Gabel, Messer sind keine handelnen Menschen, sondern substantivierte Hand-lungen.

    Zur Diskussion
  • Tamara Funiciello: «Ich lasse mich nicht zum Schweigen bringen»

    Was ging eigentlich bei der Entwicklung des Englischen, das ja auch zu den indoeuropäischen Sprachen zählt, schief, dass die meisten Wörter Neutrum sind und gar keine männliche oder weibliche Form benötigen? Wieso kann das englische "doctor" problemlos eine weibliche oder eine männliche Person bezeichnen, das deutsche "Doktor" aber nicht. Am "c" statt "k" kann es ja nicht liegen.

    Zur Diskussion