DD
  • Selbstbestimmungs-Initiative: Europäische Richterin warnt vor gefährlichem Dominoeffekt

    Wenn die Richter was genau so wollen, Herr Meier? Haben Sie den Beitrag denn gelesen? Und vielleicht erklären Sie uns bei Gelegenheit auch noch, was das Gericht in Strassburg mit der EU zu tun haben soll. Und inwiefern ein Austritt der Schweiz ein Verlust für die anderen wäre. Was mir in den Onlinekommentaren zu SVP-Initiativen regelmässig auffällt, ist, dass viele Befürworter leider gar nicht zu wissen scheinen, worüber sie eigentlich abstimmen. Ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen. Aber wollen sie sich nicht lieber mal hinsetzen, tief durchschnaufen, sich erst einmal ausgiebig mit einem Thema beschäftigen, bevor Sie abstimmen?Anstatt einfach irgenwelchen rechtsnationalen Relexen nachzugeben und Plattitüden im Internet loszutreten? Die haltlose Schweizer Selbstüberschätzung, die im letzten Satz durchscheint, dürfte dabei wahrscheinlich auch in sich zusammenfallen.

    Zur Diskussion
  • Wie Basler Frauen in Bosnien einen Unterschied machen

    Mein lieber Alexander Dorin. Ihre Obsessionen für die "Wahrheit" in Ehren. Manchmal frage ich mich bei Ihren Texten jedoch einfach, was es für Sie persönlich ausmacht, wenn umso weniger Muslimische Frauen von Serben vergewaltigt wurden und dafür umso mehr Serbische Frauen von Moslems. Inwiefern würde das Ihr Leben verbessern? Inwiefern würde das alles dadurch ungeschehen gemacht? Diese Opfer haben keine Nationalität. Sie leiden einfach...

    Zur Diskussion
  • Wie Basler Frauen in Bosnien einen Unterschied machen

    Wo ist das Problem? In dem Artikel geht es um traumatisierte Menschen und Hilfe sich im Alltag zurechtzufinden. Auch wenn ich mir noch so viel Mühe gebe, kann ich nichts, aber auch gar nichts finden, was es rechtfertigen würde gleich wieder die Ethnie ins Spiel zu bringen. Anstatt sich darüber aufzuregen dass den einen mehr Beachtung als anderen geschenkt wird, könnten Sie doch selber aktiv werden wenn ihnen so viel daran liegt und ein eigenes Projekt für die von Ihnen bevorzugte Volksgruppe ins Leben rufen. Diese nationalistischen Abwehrreflexe nehmen manchmal schon absurde Formen an. "Ich nicht, die anderen aber auch". Als Nationalist, denke ich, sollte man doch dafür einstehen, dass so wenig Menschen der eigenen Ethnie wie möglich sterben. Stattdessen versucht ihr auf allen Seiten, bei jeder sich bietenden Gelegenheit, Euch gegenseitig mit den Opferzahlen zu übertrumpfen. Ma daj bre!

    Zur Diskussion
  • Pssst – Geheimtipps für Krakau abseits der Touristenrouten

    Netter Artikel. Vielen Dank. Doch in diesem Zusammenhang die Cafés und Kneipen im jüdischen Viertel als Geheimtipps anzupreisen, ist, als würde man Berlinreisenden Kreuzberg oder Neukölln als noch unbekannte, neu zu entdeckende Sphären verkaufen wollen...

    Zur Diskussion
  • Bosnien und das «komplizierteste politische System der Welt»

    Wie sieht es eigentlich mit "Übersetzungen" aus? Wird Amtliches jeweils in die anderen Varietäten "übersetzt"? Zum Beispiel ein Protestschreiben aus Banja Luka nach Sarajevo. Damit es auch alle "verstehen". Wenn ja, und ich kann mir solch eine Absurdität dort durchaus vorstellen, wäre das ein enorm lukrativer Wirtschaftszweig (geschweige denn die Einfachheit des Berufs des Übersetzers), der das seinige zu den ganzen überflüssigen Staatsausgaben beitragen würde. Dayton hat aus Bosnien keinen Staat gemacht, sondern einen Selbstbedienungsladen, sowohl für die lokalen Eliten, als auch für die internationale Gemeinschaft, der der Status Quo auch 20 Jahre danach nicht ungelegen kommt, bezieht sie doch aus ihm die Legitimation für ihre Präsenz und die Jobs die sich daraus ergeben.

    Zur Diskussion
  • 20 Jahre nach dem Friedensabkommen: Bosnien-Herzegowina in 20 Bildern

    Bei dem einen Bild mit dem Logo der antifaschistischen Aktion steht nicht etwa "Tod dem Nationalismus", sondern in den 3 identischen Sprachen: "Nationalismus tötet". Analog dem "Rauchen tötet" auf den Zigarettenpackungen, wo es 3 mal "Pušenje ubija" heisst. Die überschrift auf dem Bild lautet übersetzt: 9. 5. Tag des Sieges über den Faschismus. Ansonsten Danke für die schönen Bilder.

    Zur Diskussion