DW
  • Mindestens ein Drittel muss bei neuem Wohnraum günstig sein 

    Die Anleger sind sich solche Vorgaben von anderen Städten her gewohnt. Für Genossenschaften sind sie ohnehin einfach zu erfüllen. Die Regel wirkt auch dämpfend auf die Bodenpreise und ist ein Aspekt von qualitativ hoch stehender, nachhaltiger Verdichtung.

    Zur Diskussion
  • 38 Flugzeuge, 1900 Mitarbeiter: So will die Billig-Airline Swiss Skies in Basel starten

    So geht ein alter Witz der Luftfahrt-Industrie -- Frage: Wie wird man Millionär? Antwort: Ganz einfach, man ist Milliardär und investiert in eine Fluggesellschaft.

    Zur Diskussion
  • Kommt jetzt die radikale Lärmbremse für das Open Air Basel?

    Das Open Air 2018 verlief tatsächlich ruhiger und war trotzdem schön (ausser die Beats ab Konserve vor dem ersten Konzert, die abschreckend übersteuert waren). Das Open Air hat auch das Problem, dass es gleich nach dem Tattoo stattfindet, wenn die Menschen in der Umgebung des täglichen Lärms überdrüssig sind. Man sollte es deshalb nicht allein ins Schaufenster stellen. Eine Gesamtsicht tut Not. Weshalb wird zum Beispiel die Kraftwerksinsel, die einigen Abstand zu den Wohnhäusern in Birsfelden hat, so wenig genutzt für Konzerte?

    Zur Diskussion
  • Basler Bevölkerung steigt rapide, aber Mieterverband will weniger verdichten

    Heute ist ein guter Tag: Ich bin ausnahmsweise mit Daniel Seiler zu 100% einverstanden. Hoffe auf noch viel mehr Übereinstimmung in der Zukunft.

    Zur Diskussion
  • Fetih-Moschee: Ein Haus für den Imam und seine Familie

    Der letzte Satz dieses Beitrags ist irreführend. Das Gegenteil ist wahr: Der türkische Verein profitiert nicht von der Geldgier anderer, sondern er leidet ebenso darunter wie wir alle.

    Zur Diskussion
  • Surfer-Paradies steht auf wackligen Beinen

    Die Welle gibt es bereits in Basel bzw. Birsfelden, gleich unterhalb des Joggeli in der Birs bei günstigem Wetter.

    Zur Diskussion
  • Trickst hier die Regierung beim Parkplatz-Abbau?

    Am Schaffhauserrheinweg liegen 45 Parkplätze im Perimeter von "rund 500 Metern", wie die Illustration der TagesWoche zeigt. Und diese Parkplätze sind Flanierern, Joggern, Velofahrenden usw. im Weg.

    Zur Diskussion
  • Warum wollen Sie bei den Ärmsten sparen, Landrat Riebli?

    Hat er wirklich "Wer körperlich oder physisch angeschlagen ist" gesagt?? So ein Blödsinn disqualifiziert sich selbst.

    Zur Diskussion
  • Zu faul fürs hippe Einkaufen ohne Sack und Plastik

    Habe den Laden am Erasmusplatz angeschaut. Das Konzept ist gut, aber die meisten Produkte haben nicht nur keine Verpackung, sondern auch keine Herkunftsländer- oder Qualitätsangaben (z.B Bio oder Faitrade) oder Ablaufdaten. Das ist natürlich für kritische und ökologisch orientierte KundInnen suboptimal.

    Zur Diskussion
  • Lysbüchel: Heftige Niederlage für den Gewerbeverband

    Die Diskussion um das Areal ist sicher sinnvoll. Aber dann ist auch mal gut. Es ist ein ausgewogenes Ergebnis im Interesse des Kantons und des Gewerbes! Daraus entstehen deutlich mehr Gewerbearbeitsplätze als heute. Die neuen Wohnungen sind gut vom Lärm abgeschirmt. Es entsteht ein lebendiges Quartier, wo gearbeitet, gelebt, gewohnt, gelernt und genossen werden kann. Was wollen wir mehr?

    Zur Diskussion