d
  • Einzelkritik: Der Mantel des Schweigens mit Zierwerk

    Da kommt er aber gut weg... Ich erinnere an haarstraubende fehlpässe, schlechtes positionsspiel und zweikampfschwäche!

    Zur Diskussion
  • Der lange Streit um einen kurzen Steg

    Ich verstehe beide seiten. Einerseits habe auch ich mich über den plötzlichen abbruch der rheinpromenade durch die wettsteinbrücke genervt, andererseits sehe ich die schwierigkeiten einen passenden steg für die "münsterseite" zu finden. Jetzt sind gute architekten gefragt, die altes und neues gekonnt verbinden können! Vielleicht sollte man sich zuerst ein bild (visualisierungen!) davon machen und dann abstimmen... Gibt es bereits ideen?

    Zur Diskussion
  • Eine Geschichte ohne Happy End

    Ich kann mich hier nur anschliessen und sage dem guten kaffee, dem schönen intérieur, den sympathischen besitzern und dem einmaligen ambiente wehmütig adieu. Porque te vas...

    Zur Diskussion
  • So ein Müll!

    Ein netter Gedankenanstoss haben Sie da geliefert. Ich möchte hier jedoch noch eine kleine Korrektur anbringen: es sind meistens nicht die Läden, die die Produkte verpacken, sondern die Hersteller. Das ist ein wichtiger Unterschied! Natürlich gibt es Detaillisten, die eigene Produkte herstellen aber nichtsdestotrotz ist eine Differenzierung an dieser Stelle angebracht. Ist der Verkäufer für die Verpackung seiner Produkte verantwortlich oder ist es nicht doch der Hersteller? Der Verkäufer ist die erste Instanz bei einer diesbezüglichen Reklamation, doch das Problem ist doch die vom Hersteller generierte Verpackung. Manchmal hat der Verkäufer gar keine andere Wahl und muss Produkte, die aufwendig verpackt sind, in sein Sortiment aufnehmen, um konkurrenzfähig zu sein. Denken Sie bspw. an Kaffeekapseln, die einzeln abgepackt werden (z.B. Lavazza). Natürlich hat die Verpackung neben der Schutz- und Erhaltungsfunktion auch eine ästhetische Funktion, doch letztere wurde in den letzten Jahren wahrlich auf die Spitze getrieben. Tendeziell bin ich dafür, dass der Verkäufer die Verpackung wieder aufnehmen muss, denn sonst tragen wir die Kosten für die Entsorgung, was definitv nicht fair wäre! Durch ein solches Rückgaberecht käme der Verkäufer in Zugzwang und würde -wenn ihm die Entsorgung zu teuer wird- den Hersteller bitten, die Verpackung zu reduzieren. Diese Bitte kann der Hersteller nicht einfach so ausschlagen, denn er ist ja abhängig vom Verkäufer, der seine Ware vertreibt. Es wäre also gewissermassen ein Domino-Effekt, der durch den Konsumenten, der nun Mal die Macht hat, in Gang gesetzt würde. Vielleicht ist diese Idee zu idealistisch aber es ist zumindest eine Idee! Wie sagte Chris Howland so schön: „Das Schwerste an einer Idee ist nicht, sie zu haben, sondern zu erkennen, ob sie gut ist.“

    Zur Diskussion
  • Fribourg nach 19 Jahren wieder im Playoff-Final

    Fribourg hat sich die Finalteilnahme redlich verdient! Mit Kampf und Kunst haben Sie die bis zum Ende kämpfenden Löwen niedergerungen und historisches erreicht. Jetzt gilt es u.a. für A. Bykow aus den Fussstapfen der letzten freiburger Finalteilnehmer zu treten! "Ici c'est Fribourg"!

    Zur Diskussion
  • Ein Toast auf Tarantino

    Kompliment an die Autoren! Eine wirklich gelungene Zusammenstellung von Quentins "Juwelen". Auch die Zusammenfassungen sind lesenswert und informativ. Was mich persönlich noch interessiert hätte, wären Beispiele der Filmzitate gewesen, die Tarantino stilbildend einsetzt. Er ist ja bekannt für seine Referentialität. Wenn Sie ausserdem den Ödipus von Seneca oder Sophokles lesen, dann werden sie sich beispielsweise bei der Selbstzerstümmelung von Ödipus an die überzeichnete und groteske Gewalt in Tarantinos Filmen erinnert fühlen. Grosso modo: weiter so! Grüsse eines Filmliebhabers

    Zur Diskussion
  • Die trostlose Nullnummer auf Zypern

    Diese fussballerische Darbietung war wirklich trostlos! Zwar gab es gute Möglichkeiten -was für den Fussball "à la Hitzfeld" beachtlich ist- und doch steht die Schweiz am Ende mit leeren Händen da. Da muss man als Basler an die Goalgetter Streller und Frei denken, die freiwillig "Adieu" gesagt haben. Neben der Frage nach einem kreativen Mittelfeld, stellt sich nun auch die Frage nach einem Vollstrecker. Wenn nicht mal "Shaq-Attack" den Ball über die Torlinie bringt, wer dann? Der Resultat-Fussball von Hitzfeld ist für den Zuschauer ausserdem wenig erbaulich und wenn da nicht Einzelkönner wie Shaqiri, Inler und Lichtsteiner wären, dann hätte der sympathische Schwabe von nebenan den Posten längst räumen müssen. Ich habe fertig!

    Zur Diskussion