• «Fremde Richter» – die Karriere eines Reizworts

    Warum die Initiative zustande kam, ist das eine. Was sie für Folgen hat, das andere. Sind Ihnen die Folgen egal?

    Zur Diskussion
  • Schlimmer als während der Militärdiktatur

    "Die meisten der Staaten im nahen Orient verstehen sich als religiös homogene Staaten". Komplett falsch. Bloss der von Atatürk nach dem Vorbild des europäischen Nationalismus errichtete Staat versteht sich als homogen. Irak, Syrien, Jordanien, Libanon, Israel verstehen sich bestimmt nicht als ethnisch oder religiös homogen.

    Zur Diskussion
  • Dieser Forscher hat für ein Ozeanium gearbeitet und bekämpft heute das Basler Projekt

    Sie müssen schon sehr sehr griesgrämig sein, um in einem Zoo nur Negatives zu sehen. Die Tiere, die im Zoo leben, sind geschützt vor Fressfeinden, werden bei Parasitenbefall und Krankheiten behandelt und bekommen täglich genug und gutes Essen. Sie scheinen ein etwas romantisches Bild vom Leben in der Wildnis zu haben. Natürlich ist kein Zoo perfekt, so wie das Leben nie perfekt ist, aber es gibt bessere und schlechtere Tierhaltung. Und falls Sie schon mal mit Kindern in einem Zoo waren (und ihnen nicht Ihr trauriges Weltbild vermittelten), könnten Sie auch ein paar Nutzen eines Zoos benennen. Soll ich Ihnen auch noch die Nutzen für Erwachsene aufzählen?

    Zur Diskussion
  • Schlimmer als während der Militärdiktatur

    Man kann vom Inhalt des Textes halten, was man will, aber wenn es los geht mit einem Satz wie "Türkische Fahnen auf markanten Gebäuden und entlang vieler Strassen verstärken den Eindruck einer besetzten Stadt.", dann zweifle ich an der Neutralität der Beobachtungen. In dem Fall müssten weite Teile der Schweiz als besetzt angesehen werden.

    Zur Diskussion
  • Dieser Forscher hat für ein Ozeanium gearbeitet und bekämpft heute das Basler Projekt

    Wenn Sie im Zoo nur Zeitvertreib sahen, sagt das weit mehr aus über Sie als über den Zoo.

    Zur Diskussion
  • Dieser Forscher hat für ein Ozeanium gearbeitet und bekämpft heute das Basler Projekt

    Für einmal bin ich nicht einverstanden mit Ihnen, Georg. Wenn jemand für den Erlass eines Gesetzes kämpft, bedeutet das nicht, dass er sich selbst schon vorgängig freiwillig an das zu erlassende Gesetz halten muss. Man fordert ja genau dann Gesetze, wenn der Appell an die Moral nicht ausreicht. Insofern sind die Zweitwohnungen der Webers eher Bestätigungen ihres Engagements. Ich finde es auch prinzipiell nicht in Ordnung, von Initianten von Gesetzen eine höhere Moral zu verlangen. Ebenso schwach finde ich den übertriebenen Moralismus in Tierrechts- und Minderheitenanliegen. Es gilt das Gleichgewicht zu Fragen der sozialen Gleichheit für grosse Teile der Bevölkerung zu halten. Bei vernünftigem Betrieb (und damit rechne ich fest) überwiegt der Nutzen des Ozeaneums meines Erachtens stark die Schäden.

    Zur Diskussion
  • Die Uni Basel schaut ihrem Niedergang schweigend zu

    Das sind wirklich äusserst interessante Zahlen. Könnten die von informierter Seite eingeordnet und kommentiert werden? Eigentlich lässt sich die aktuelle Sparrunde ja nur beurteilen, wenn man die Entwicklung der letzten ein bis zwei Jahrzehnte in den Blick nimmt. Könnte das jemand Informiertes für die Philosophisch-historische Fakultät tun? Vielleicht ein weiterer Artikel zum Thema, Renato Beck?

    Zur Diskussion
  • Was guckt denn diese Kamera an der Johanniterbrücke?

    Ich vermute, das ist der Lichtsensor, der die Displayhelligkeit regelt. Aber fragen Sie das gerne bei den BVB nach und posten Sie die Antwort hier.

    Zur Diskussion
  • Was guckt denn diese Kamera an der Johanniterbrücke?

    Ich vermute, das ist der Lichtsensor, der die Displayhelligkeit regelt. Wenn Sie sich oft beobachtet fühlen, rate ich zu einem Termin bei den UPK.

    Zur Diskussion
  • Was guckt denn diese Kamera an der Johanniterbrücke?

    So schlimm! Eine Kamera! Im schlimmsten Fall hätte sie noch die nächste Vergewaltigung am Rheinufer gefilmt. Aber das wird nicht geschehen: "Die Allmendfläche auf dem Rheinweg ist abgedeckt." Puh! Nochmals Glück gehabt.

    Zur Diskussion