DE
  • Für neun Gartenbeizen ist in Basel bereits um 20 Uhr Schluss

    Meiner Meinung nach müsste es da auch ein "Recht des Erstgekommenen" geben. Ist doch komplett lächerlich, dass jemand mit einem erhöhten Ruhebedürfnis neben ein Restaurant mit Gartenwirtschaft, einen Club oder eine Bar zieht und sich dann erfolgreich über die Lärmemissionen aufregen kann. Da habe ich einfach absolut kein Verständnis, wenn solchen Klagen stattgegeben wird. Ich ziehe ja auch nicht neben den Zolli und beschwere mich dann, dass man die Löwen gefälligst nachts reinnehmen soll, weil ich wegen dem Gebrüll nicht mit offenem Fenster schlafen kann.

    Zur Diskussion
  • Klopp nimmt Einladung zurück: «Basel ist nicht bereit für uns»

    Tja, da hat sich das Standortmarketing wohl auch ins eigene Bein geschossen... Der Medienrummel lässt Basel eher in einem schlechten Licht dastehen als irgend etwas anderes. Da kann man noch lange Imagefilme machen, wenn es schon bei der Basis nicht klappt. Schade! Habe mich auf ein riesen Fussballfest gefreut!

    Zur Diskussion
  • Die polnische Regierung will weder fremde noch eigene Richter

    Eine sehr sehr bedenkliche Entwicklung.

    Zur Diskussion
  • FIFA-Präsidentschaftskandidat Prinz Ali fordert Wahlverschiebung

    Wahrscheinlich hatte er noch nicht genügend Zeit, um alle Delegierten zu schmieren...

    Zur Diskussion
  • Musikalische und politische Botschaften am Konzert von Sophie Hunger

    Mit der zu knappen Türöffnung muss ich Ihnen leider zustimmen. Jedoch gefällt mir persönlich die Location sehr gut! Die Akustik im Raum war stets sehr gut und auch bin ich der Meinung, dass man bei einem Pop-/Alternative-Konzert durchaus auch stehen kann. Ausserdem stellt sich die Frage, was es Basel noch für Alternativen gegeben hätte. Da fällt mir spontan eigentlich nur noch das Volkshaus ein, welches (wenn ich das richtig einschätze) kleiner ist und für Konzerte wesentlich weniger Charmant als die Kaserne.

    Zur Diskussion
  • FCB-Präsident Bernhard Heusler appelliert an die Basler Fans

    Also ich habe gestern ein Ticket im D für 25 Franken gekauft. Das ist wirklich nicht viel Geld, wenn man bedenkt, dass es sich um ein internationales Spitzenspiel handelt (man betrachte den super Match des Hinspiels). In Sion haben die für die billigsten Plätze in der Gruppenphase 200 Franken für 3 Spiele bezahlt.

    Zur Diskussion
  • Stadt macht 142 Quadratmeter frei: Die Rheingasse soll zum Gastro-Boulevard werden

    Sehr schön! Vielen Dank an die IG Rheingasse und an Herrn Krattiger. Die Rheingasse war schon immer eine lebendige Gasse und dies ist nun der logische nächste Schritt in die richtige Richtung. Ruhebedürfnis der Anwohner in ehren, aber wenn man in die Rheingasse zieht, weiss man, wohin man zieht. Wenn man Ruhe will, kann man ins Gellert, aufs Bruderholz oder von mir aus aufs Land... Ich ziehe ja auch nicht neben eine Schule, wenn ich mich vom Lärm auf dem Pausenplatz gestört fühle!

    Zur Diskussion
  • «Ein Beizer muss knallhart rechnen können»

    Qualität und regionale Zutaten sind wichtig und kulinarisch kann man bei seinen Beizen wirklich nichts schlechtes sagen. Aber wenn ich für ein grosses Bier im Union Diner 9 Stutz bezahlen muss, hört das Verständnis dann doch irgendwo auf...

    Zur Diskussion
  • Demo-Party für Freiräume

    Es stimmt mich persönlich traurig, dass solche Anlässe immer und immer wieder von Menschen missbraucht werden, um irgendwelches Zeugs kaputt zu machen und zu verschmieren. Was hat das der Sache selbst zu tun? Wirft ein enorm schlechtes Bild auf die Bewegung und legitimiert deren Unterstützung immer weniger. -leider.

    Zur Diskussion