F
  • Orten, einsteigen, losfahren – Basel wird Testgelände für ein neues Car-Sharing-Modell

    Ob sich Catch-A-Car gegenüber dem herkömmlichen Mobility-System durchsetzten kann, wird sich zeigen. Catch-A-Car ist mit knapp 40 Rappen pro Minute ein nicht ganz so günstiges Angebot, wie angepriesen. Plötzlich kostet Stau und Parkplatzsuche bares Geld. Und gerade letzteres ist eines der grössten Privilegien beim System Mobility: man muss nie einen Parkplatz suchen, wenn man das Auto zurückbringt.

    Zur Diskussion
  • Neue Regeln sollen das Verzollen an der Grenze einfacher und schneller machen

    Verstehe nicht ganz, was an dieser Regelung einfacher sein soll... Und schneller gehts auch nicht, nur weil man ein paar Zahlen ändert... Kompliziert finde ich eher, dass es bei Alkohol verschiedene Regeln für verschiedene Volumenprozente gibt, gesalzenes Fleisch anders verzollt werden muss, als ungesalzenes und dass Pakete anderen Steuerfreigrenzen unterliegen als Waren, die ich selbst transportiere. Ich darf als Schweizer kein im Ausland gemietetes Auto in der Schweiz fahren und ich muss die Versandkosten bei Paketen aus dem Ausland mitverzollen. Wär söll do no druss ko...

    Zur Diskussion
  • Rockförderverein: Eine Ära geht zu Ende

    Dass da ein paar Jungs beim RFV auch was verdienen, ist ja OK. Schliesslich arbeiten die da auch etwas. Ich bitte die Kritiker sich in diesem Fall etwas konstruktiver zu äussern. Ich habe da mehr Mühe damit, dass ein grosser Teil der Fördergelder in die Vergabe von Preisen fliesst. Dies ist in meinen Augen weder eine nachhaltige Förderpolitik, noch tragen die Preise dazu bei, dass neue und innovative Projekte entstehen. Und dies ist nicht nur beim RFV so. Die gleiche Sache finden man auch in der Film- und Literaturförderung. Für mich ist eine starke Projekt-Unterstützung das A und O für die Förderung der lokalen Rock/Pop-Szene. Sowohl für Veranstalter als auch für die Künstler. Das Alter der aktiven Personen spielt dabei gar keine Rolle. Denn: gibt es heute überhaupt noch eine reine Jugendkultur?

    Zur Diskussion
  • Vatikan gibt Fragenkatalog zur modernen Familie heraus

    Diese Frage ist durchaus berechtigt. Vielleicht könnte man sie ein bisschen präzisieren: weshalb interessiert das in dieser "modernen Gesellschaft" überhaupt jemanden? Man kann aber auch fragen, wen es denn interessiert was Lady Gaga gestern gegessen hat oder wie der neue Hund von Madonna heisst. Ist also der Papst bloss Füllmaterial für "People"-Magazine der Katholiken?

    Zur Diskussion
  • Vatikan gibt Fragenkatalog zur modernen Familie heraus

    Diese Frage ist durchaus berechtigt. Vielleicht könnte man sie ein bisschen präzisieren: weshalb interessiert das in dieser "modernen Gesellschaft" überhaupt jemanden? Man kann aber auch fragen, wen es denn interessiert was Lady Gaga

    Zur Diskussion
  • Heute durften alle rein

    Wenn man nicht weiss, dass mann kommen darf, dann kommt auch niemand. Dieser Anlass war schon längst überfällig.

    Zur Diskussion
  • Wie halten Sie es mit Ihren Daten?

    Sehe ich das richtig? Ihr macht eine Umfrage über Datenschutz und benutzt dafür Google drive?

    Zur Diskussion
  • Holen Sie sich den TagesWoche-Schwimmsack!

    Nein willi11, der Schwimmsack ist aus rezykliertem, gefärbtem Gummischrot vom Favela-Einsatz.

    Zur Diskussion
  • Ständerat groundet Gripen vorerst

    Haben denn die Stimmenzähler richtig gezählt?

    Zur Diskussion
  • Trendquartier? Dass ich nicht lache!

    Dass Quartiere in Rahmen von Stadtplanung und Stadtentwicklung aus dem Boden gestampft werden, ist keine Sache, die man erst seit gestern macht. Andere Städte haben gezeigt, dass es sowohl funktionieren als auch völlig in die Hose gehen kann. Während die einen Altes mit Neuem kombinieren und somit durch Vielfältigkeit einen angenehmen Wohnraum erschaffen, lassen die anderen jeden kreativen Funken verglühen und bauen in Basel ein langweiliges Quartier. Und auch in zehn oder zwanzig Jahren schläft einem im Voltaquartier das Gesicht vor Langeweile ein, denn Häuser sind nicht wie Wein und werden durch ihr Alter besser. Schade ist, dass auf der kleineren Seite des Rheins der gleiche Fehler gerade wiederholt wird. Geniesst also noch die letzten Tage auf der NT-Areal-Wiese, bevor auch dort nur noch Coop-Wägeli über den Asphalt geschoben werden.

    Zur Diskussion