FvS
  • Der Kampf gegen die Angst vor Faulheit

    Ich bin grundlegend davon ueberzeugt das ein Grundgehalt, das ein laecherliches "Existenzminimum" uebersteigen wuerde, die Kreativitaet in vielen Menschen foerdern wuerde und auf Dauer eine enorme Umwaelzung der gesellschaftlichen, wie wirtschaftlichen Strukturen erbringen wuerde! Und kein Jaulen um die ewig "Faulen", die gab es immer und wird es immer geben, aber vielleicht haben viele nur die falsche Sichtweise und es gibt garnicht so viele "Faule", sie lebenund wirken nur anders! Vielleicht fuehlen sich weit mehr von den bestehen unmenschlichen Arbeitsmarktsklavenverhaeltnissen verstoert als ermuntert und entmuendigt! Existenzangst, verbunden mit dem Zwang fuer relativ kleine Gratifikation tag-taeglich 5 Tage die Woche, mindestens 45 Jahre seines Lebens fuer ANDERE zu opfern, entbehrt jedweder Rechtfertigung, wenn der/die Anderen durch die Arbeitsleistung der Angestellten eine weit, weit groessere Wertschoepfung ihr "Eigen" nennen duerfen, dann stimmt etwas nicht! Wer auf die Zeit schaut in der die Muenster und Dome erbaut wurden und wie in dieser Zeit Vermoegen versteuert wurden, dem wird klar das in der heutigen Zeit viele Dinge grundlegend falsch gehandhabt werden, allem voraus die Bestuerung von grossen Einkommen und von angehaeuften Reichtum!

    Zur Diskussion