FB
  • Tamara Funiciello: «Ich lasse mich nicht zum Schweigen bringen»

    Ohje – wieso muss man Extremisten immer wieder eine Plattform ? Immer nur laut schreien und inhaltslose Aktionen schmälern die Wahrnehmung.

    Zur Diskussion
  • Wer Ausschreitungen rechter Gewalttäter relativieren will, versteht nicht, wie ernst die Lage ist

    Und ich bin ein Antifaschist, weil ich mich von den Gewaltexzessen anlässlich „Hamburg-G-20“, von „Rigaer Strasse 94 in Berlin“ und Saubannerzügen wie am Abend des 24. Juni 2016 in Basel distanziere.

    Zur Diskussion
  • Mohrenköpfe, Marschmusik und Pöbeleien

    Ich schäme mich, dass ein Dachshaarrasierpinselbenutzer die Fasnacht mit einem Pegida-Umzug gleichsetzt und so die Fasnacht verunglimpft.

    Zur Diskussion
  • Eskalation unter der Dreirosenbrücke – das sagt ein Augenzeuge

    Wäre dario derchun mit seinem kommentar ferngeblieben statt sich bei gfeller zu beschweren, wäre die situation anders verlaufen. Falsche reaktion von derchun. Er muss eine journalistische Arbeit nicht stören

    Zur Diskussion
  • Eskalation unter der Dreirosenbrücke – das sagt ein Augenzeuge

    Sehe ich ähnlich. Georg II. kommentiert ausschliesslich nur, wenn er etwas Negatives zu berichten hat. Gut, das wird von einem SVP-Rechtsnational-Parteimann auch erwartet. Aber es ist schon extrem auffällig. In etwa so auffällig wie doopelzeilige Kommentare in der BaZ. Ich finde den Vorschlag, dass Georg II. einmal eine Reportage über die Arbeit der TaWo-Redaktion begleitet, interessant. Würde Georg II. ähnlich kommentieren, wenn die TaWo bei der SVP wäre? Wohl kaum.

    Zur Diskussion
  • Eskalation unter der Dreirosenbrücke – das sagt ein Augenzeuge

    Ich glaube Ihnen nicht. Schlimm genug, dass Sie hier in der Tageswoche Gelegenheit erhalten, ihr ganz persönliches, gefärbtes Weltbild darzulegen. Schlimmer noch, dass Sie allen Ernstes glauben, hier im Recht zu sein. Ihre Darstellung der Fakten ist tendenziös und politisch gefärbt. Das Einmischen in eine journalistische Arbeit ist absolut inakzeptabel.

    Zur Diskussion
  • Eskalation unter der Dreirosenbrücke – das sagt ein Augenzeuge

    Wieder ein Kommentar von Karl Buschweiler gegen die TaWo. Da hat sich Buschweiler sich darüber aufgegeilt. Warum nicht einmal eine Reportage über die Arbeit der Redaktion…? Vielleicht müssten dann Buschweiler seine Einstellung zur TaWo ändern. Ob er dazu in der Lage wäre, stelle ich allerdings in Frage!

    Zur Diskussion
  • Eskalation unter der Dreirosenbrücke – das sagt ein Augenzeuge

    Skandalös, was sich hier ein Privatmann namens Marcel M. Pfister an Freiheiten herausnimmt. Eingreifen in die journalistische Freiheit geht nun aber gar nicht. Er führt sich hier als eine Art „moralische Instanz“ auf und verletzt dabei elementare Regeln des Rechtsstaats.

    Zur Diskussion
  • Eskalation unter der Dreirosenbrücke – das sagt ein Augenzeuge

    Niemand hat absolut recht: Ein Monomach ist ein Krimineller der in jedem Fall eine Strafe verdient und wenn er nicht Schweizer ist zusätzlich einen Landesverweis bekommen sollte. Ein Monomach ist des weiteren eine Person welcher das Schicksal seiner Opfer am Arsch vorbei geht und der nur am persönlichen Profit interessiert ist. Ein Monomach ist letztlich nur ein krimineller asozialer Typ und von daher durch die Polizei entsprechend zu behandeln und dies unabhängig der Hautfarbe! Und nochwas: andere einen Ausländer schimpfen nur weil man anderer Ansicht ist sagt mehr über den eigenen Charakter aus, als über jenen des Beleidigten.

    Zur Diskussion
  • Eskalation unter der Dreirosenbrücke – das sagt ein Augenzeuge

    Unsinn total, den Sie uns hier servieren, "Marcel M. Pfister".

    Zur Diskussion