• Dürr zu Polizei-Teslas: «Es sind Fehler passiert»

    @Moerik: Irgendwo mal gelesen... "Laut wissenschaftlicher Studien stößt der Mensch bei jedem Ausatmen 0,037 Gramm CO2 aus. Im Sitzen kommt das durchschnittlich 15 Mal vor, wenn wir gehen, atmen wir in etwa 22 Mal in der Minute aus. Marschieren wir jetzt einen Kilometer Wegstrecke mit durchschnittlich 4km/h, dauert das 15 Minuten, wir atmen dabei 330 Mal. Jetzt haben wir bereits 12,2 Gramm CO2 ausgeatmet. Wenn wir laufen, muss sich unser Körper viel stärker anstrengen, bei gleichen Bedingungen emittiert ein Läufer rund 50 Gramm CO2 pro Kilometer Wegstrecke. Und wenn jetzt 5 Männer einen Kilometer laufen, emittieren sie auf dieser Strecke sogar mehr CO2 als ein 200PS starker und mit 5 Männern besetzter Mitsubishi Pajero 3.2 DI-D Wagon Automatik (221g CO2/km)." Da ein Pferd mehr Gewicht hat und eine Kutsche ziehen müsste wäre der CO2-Ausstoss wohl um einiges höher... Sie können es wohl auch banaler rechnen: Wieviele kg Nahrung braucht ein Pferd für 175'000 km - das ergäbe dann wohl auch einen Richtwert für das CO2...

    Zur Diskussion
  • Hitzige Debatte um Frauengleichstellung in Basler Zünften

    @Moerik: wenn sie es denn sind, warum dann der Wirbel darum?

    Zur Diskussion
  • «Es braucht einen neuen Frauenstreik, damit die Gesellschaft den Frauen endlich mal zuhört»

    Bravo Frau Isler!

    Zur Diskussion
  • Wissen Sie, was diese gelbe Markierung bedeutet? (Ein Veloparkplatz ist es nicht)

    @Bösinger: Es geht aber in diesem Artikel nicht um die Autos sondern um die Velos! Das Autos auch nicht immer korrekt parkiert werden ist hinlänglich bekannt und die Polizei hat, im Gegensatz zu bei den Velofahrern, hierfür sogr extra Personal angestellt, welches nichts anderes macht als den lieben langen Tag, jeden Tag im Jahr, die Sündigen mittels Busse auf ihr Vergehen hinzuweisen. Dies spült jedes Jahr auch eine nicht unerhebliche Menge Geld in die Staatskasse. Aber auf Grund der Kennzeichen ist es natürlich auch um ein vielfaches einfacher Automobilisten als Velofahrer zu büssen. Zudem hat es in besagter Strasse sehr wohl Parkfelder welche für den Warenumschlag ausgewiesen sind und für selbiges gilt im übrigen auch kein Fahrverbot. Und falls sich dort während des Abtransportes der besagten Drahtesel noch Autos verbotener Weise in der Strasse befanden können Sie Gift darauf nehmen, dass diese auch ihre übliche Busse bekamen ;)

    Zur Diskussion
  • Wissen Sie, was diese gelbe Markierung bedeutet? (Ein Veloparkplatz ist es nicht)

    Ja, es ist schon etwas viel von den Velofahrern verlangt die Strassenregeln und Markierungen zu kennen zumal sie diese ja eh nur bei Gefallen befolgen. ;)

    Zur Diskussion
  • «Es braucht einen neuen Frauenstreik, damit die Gesellschaft den Frauen endlich mal zuhört»

    Finde ich super, ich werde mich als Mann natürlich solidarisieren und im Rahmen der Gleichberechtigung gleich mitstreiken. :)

    Zur Diskussion
  • Günstig wohnen ohne jede Rechte? Geschäftsmodell von Projekt Interim gerät in Bedrängnis

    Wenn man sie nicht mehr vermieten darf, kann aber auch niemand mehr darin wohnen. Das würde heissen: Vernichtung von Wohnraum. Das aber will das Volk doch nicht? Und wenn der Vermieter dann saniert ist es sicher auch wieder nicht recht, denn dann gibt es die Wohnung nicht mehr zu dem Preis ;-)

    Zur Diskussion
  • Landrat sagt Ja zu Spitalfusion: Jetzt hängts noch am Volk

    Es ist offensichtlich, dass es der SP BS bei dieser Diskussion nicht um das Geschäft an sich geht sondern ausschliesslich um Macht- und Parteipolitik. Wären es SP Regierungsräte welche die Geschäfte führen würden wäre die SP BS sicher voll und ganz dabei. Denn anders lässt sich nicht erklären, dass eine Partei welche eine Kantionsfusion (und damit logischerweise auch eine entsprechende Spitalfusion)porpagierte nun beim einzel Geschäft Spital geradezu krampfhaft versucht die vereinzelten Haare in der Suppe zu finden.

    Zur Diskussion
  • Keine Verbrecher, trotzdem im Knast: Menschen in Ausschaffungshaft erzählen

    Ich leite keineswegs ab, dass alle Menschen die hierherkommen aus wirtschaftlichen Gründen Migrieren und Flüchtlinge sollen diesen Status, nach Prüfung, und somit ein temporäres Aufenthaltsrecht hier auch bekommen. Und da meine Eltern nicht geflüchtet sind und auch keinen wirtschaftlichen Mehrwert gegenüber einem Verbleib in ihrem Herkunftsland erzielen konnten ist ein Vergleich höchsten mit Leuten aus der EU vergleichbar und da gilt die Personenfreizügigkeit welche kaum zu Ausschafungshaft führt.

    Zur Diskussion
  • Keine Verbrecher, trotzdem im Knast: Menschen in Ausschaffungshaft erzählen

    1. Sind meine Eltern nicht in die Schweiz migriert und 2. migrierten Sie auf Einladung dieses Staates und haben sich somit dieses Recht zugesprochen bekommen und nicht einfach von sich aus genommen.

    Zur Diskussion