FB
  • Achtung, beta!

    Ob Beta oder nicht, Hauptsache es gibt die TagesWoche. Und das ist einfach gut. Ich finde es eine echte Bereicherung der elektronischen Tagespresse, und da ja Beta, darf man sicher gespannt sein, auf die weiteren Entwicklungen und Fortschritte die die Tages Woche machen wird. Und dass sie solche machen wird, davon bin ich überzeugt.

    Zur Diskussion
  • Baader unter Druck

    Herr Baader soll doch seinen Job in Bern behalten als Schnurri, eh pardon, als Sprecher der SVP. Toll wäre es auch, wenn er nun nach seiner Aussage, nicht als Bundesrat zu kandidieren, auch noch die gleiche Versicherung abgeben würde , es auch ja nie als Regierungsrat zu versuchen.

    Zur Diskussion
  • FDP steht alleine da

    Nach den letzten Wahlen scheint es mir eher unrealistisch, wenn die FDP einen zweiten Sitz im Regierungsrat beansprucht.

    Zur Diskussion
  • Vielen Dank – und eine Entschuldigung

    Gratulation zum Start der Tages Woche. Wenn auch nicht alles zum Start geklappt hat, Hauptsache es gab diesen Start und ich wünsche der Tages Woche "ein langes erfolgreiches Bestehen"

    Zur Diskussion
  • «Die Polizei kann und sollte nicht alles verhindern»

    Die Aussage, die Polizei soll und kann nicht alles verhindern, befremdet mich schon etwas im Zusammenhang mit den Vorkommnissen auf dem Voltaplatz. Ist das ein "Freipass" für weitere, ähnliche Randale ?? Ich hoffe es nicht.

    Zur Diskussion
  • Der Zorn der Gewerkschaften

    richtig Frau Herzog, es ist zynisch wenn die (amerikanische) Novartis Spitze in derselben Mitteilung einen Zwei-Milliarden-Gewinn und gleichzeitig einen solch massiven Stellenaubbau ankündigt. Wie lange lässt sich "das Volk" solche Sachen noch geschehen?

    Zur Diskussion
  • Mit dem U-Abo könnte es bald vorbei sein

    Warum muss ein solch erfolgreiches Produkt wie das U-Abo "kaput" gespart werden. Gäbe es nicht viele andere Möglichkeiten zu sparen????

    Zur Diskussion
  • Swiss Indoors: Wieder Verdacht auf Lohndumping

    Man müsste eigentlich ein schlechtes Gefühl haben, wenn man auf einem teuren Platz sitzt und einen spannenden Tennismatch mitverfolgen kann, wissend, dass die Tribüne wo sich der teurer Platz darauf befindet von "unterbezahlten und ausgenutzten Arbeitskräften erstellt wurde. Wen man bedenkt, wie viel die Tennisspieler an diesen Turnier verdienen sollte es doch auch möglich sein, die Leute anständig zu entlöhnen, die mithelfen, so ein Anlass überhaupt durch führen zu können.

    Zur Diskussion