FW
  • Basler Flüchtlingshelferin Anni Lanz steht vor Gericht

    Warten wir doch mal ab wohin sich die EU-Flüchtlingspolitik im Angesicht der massiven Migrationsbewegung aus Afrika hinbewegt und sprechen in 5 Jahren nochmals darüber...

    Zur Diskussion
  • Schuld an schwachen Schülern war nicht die Eurythmie: Amt belastet Schulrat von Zwingen

    Ah eine neue Hexe welche man verbrennen kann :)

    Zur Diskussion
  • Basler Flüchtlingshelferin Anni Lanz steht vor Gericht

    @Von und zu; Genau, warum sollte jener welcher Behauptungen aufstellt wie Beck auch Nachweise erbringen müssen.

    Zur Diskussion
  • Rechtsextreme Basler Türken überwachten Stimmabgabe

    @Marsson: ja, es ist mir egal! Nur weil Sie und wenige andere etwas als Nazi-Terminologie bennen muss es nicht zwingend eine solche sein und daher kann es mir auch herzlich egal sein. Was Sie, im Gegensatz zu mir machen, ist wirkliche Hetze! Sie hetzen gegen andersdenkende Menschen und stellen diese als Nazis dar - dass lieber Marsson ist wahre Hetze und Sie seien nochmals eindringlich an Silone erinnert! Ich verwehre mich auch in Zukunft gegen die Verwendung von Newspeak und Sie sollten hier nicht den O'Brien spielen!

    Zur Diskussion
  • «Inakzeptabler Zustand»: In Basel-Stadt stauen sich Strafverfahren

    Das ist also nun der selektive Journalismus. Während die TaWo nur den Teil mit der Stawa für erwähnenswert erachtet, schafft es das zweite tendeziöse Blatt in Basel einige Punkte mehr des Berichtes zu erwähnen: https://bazonline.ch/basel/stadt/fehlende-kompetenzen-und-faule-ausreden/story/15257715 Natürlich mit Lieblingsopfer Wessels als Titelheld. Die BaZ schafft es sogar das Lob an Frau Ackermann zu erwähnen :O Aber selbst die BZ streicht den Teil mit der BVB und Wessels in den Fordergrund und nur im zweiten Abstaz geht sie auf die Stawa ein: https://www.bzbasel.ch/basel/basel-stadt/unhaltbar-und-inkompetent-gpk-stellt-basler-verkehrs-betriebe-und-regierung-an-den-pranger-132745763 Eigentlich ein Armutszeugnis für die TaWo. Was zahlt Wessels eigentlich der TaWo für das Ausblenden von Kritik an ihm und seiner Arbeit?

    Zur Diskussion
  • Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten! Das Haus wird verkauft für…

    "Zwischen 400’000 bis 500’000 sind schon nötig." Mietzins bisher ca. 2000 .-, man rechne ... bis zu 20 Jahren, bis man auch nur einen Rappen viedienen wenn man sanieren würde und dann für diesen Preis vermietet... kein Wunder hat die Frau Geldprobleme! Aber Papa Erdogan kann sich das leisten...

    Zur Diskussion
  • Trotz doppeltem Preis: Basler Parkplätze sind viel zu billig

    @meier: die Kuh wird solange gemolcken bis Sie daran verreckt - nichts unübliches in Basel. Ihre Milch wird dann bacchantisch Lust verschleudert. Auch nichts unübliches in Basel.

    Zur Diskussion
  • Die Basler Grünen irren planlos durch den Abstimmungskampf

    "...bei den Linken hat es Platz für unterschiedliche Meinungen..." der Witz des Tages!

    Zur Diskussion
  • Explodierende Mieten: Liegt Ihre Wohnung noch im Schnitt?

    Also ich finde den Rechner super! Habe dadurch gesehen, dass ich zu günstige Mieten verlange. Werde dies bei Gelegenheit natürlich sofort korrigieren. An dieser Stelle besten Dank Herr Michel.

    Zur Diskussion
  • Warum die Wohnungssuche in Basel ein Albtraum ist

    Beim Durchlesen Ihres Kommenatrs musste ich schmunzeln, mir ergeht es genau gleich. Auch ich verlange scheinbar zu tiefe Mietzinsen. Danke TaWo ich werde der Sache nachgehen ;-) Als kleiner privater Vermieter muss man bald einen Doktor in Sachen Immobilien machen bevor man mit einem Mieter einen Vertrag abschliesst, dabei überlässt man einfach einen Teil seines persönlichen Eigentum einem anderem Menschen zur zeitlweiligen Benützung für ein Entgeld. Wenn das "Recht auf Wohnen" so angenommen wird dann muss man sich bei uns in Basel aber in Zukunft nicht mehr wundern, wenn alle sozial Schwächeren in der Umgebung (nicht nur BL und SO,AG) sondern auch Elsass und Baden bald hier wohnen wollen und ihr Recht auf Wohnen auch einfordern... ich würde es jedenfalls tun.

    Zur Diskussion