F
  • Füdlibürger gehen lieber den Populisten auf den Leim als den Tatsachen auf den Grund

    @Kol Simcha. Nun, es soll Leute geben, die vermögen den Namen gewisser Kolumnisten mit deren politischer Grundhaltung zu verknüpfen und daraus in etwa ableiten, wohin die literarische Reise gehen wird.

    Zur Diskussion
  • Füdlibürger gehen lieber den Populisten auf den Leim als den Tatsachen auf den Grund

    @Kol Simcha. Weshalb machen Sie sich überhaupt die Mühe, diesen Artikel zu lesen? Es war ja ohnehin klar, dass er nicht mit Ihren destruktiven Gedankengängen vereibar sein würde.

    Zur Diskussion
  • Linkes Basel will Kauf des Hauptpost-Gebäudes prüfen

    @C.Meury Ich teile Ihre Meinung, was die Identifikation objektiver und messbarer Kriterien anbelangt - weder liegt die Lösung dazu unmittelbar auf der Hand noch lässt sich diese losgelöst von der Politik finden. Jedoch kann es nicht sein, dass primär die Politik Jahr für Jahr nach ihrem (subjektiven!) Gutdünken darüber befindet, welche Leistungen in der beruflichen Vorsorge zu erbringen hat. Und tut sie es eben doch, braucht man sich auch nicht über das Treiben der "bösen Profitmaximierer" zu wundern. Und ja, ich traue den Statistikern des BfS und des BSV definitiv mehr als der "Analyse" eines ehemaligen Konsumentenschützers. Diese ist in meinem Augen schon deshalb völlig unsinnig, weil versucht wird, mit Hilfe von 5 (!) Datenpunkten eine Entwicklung für die Zukunft abzuleiten - statistisch gesehen völliger Quatsch. Zudem zu behaupten, die verbleibende Lebensdauer nach der Pensionierung sei "für die Finanzierung praktisch alleine entscheidend", erscheint mit Blick auf den Umwandlungssatz und die Mindestverzinsung doch auch etwas seltsam, zumindest mir. Zusammengefasst: Ja, es braucht die Politik in der beruflichen Vorsorge, damit sich die Politik in Zukunft aus der beruflichen Vorsorge raushalten kann.

    Zur Diskussion
  • Immobilien Basel-Stadt: «Wir bedauern die Kündigungen ausserordentlich»

    Herzlichen Dank der TaWo für den Einbezug dieser Stellungnahme in die Berichterstattung. Lese ich nun nochmals den Artikel von Herrn Beck, so erscheint mir dieser doch arg einseitig und tendenziell wohl nach seinem persönlichen Gusto verfasst. Insbesondere staune ich darüber, dass die künftigen Mieten heute morgen noch "geheim" waren, aber mindestens auf das Drei- bis Vierfache des heutigen Wertes geschätzt wurden... In Anbetracht der nun doch nicht mehr so geheimen Zahlen kann man darüber streiten, ob sie für einen Quasi-Neubau angemessen sind oder nicht.

    Zur Diskussion
  • Ein Puncher, der fehlen wird – Einzelkritik nach dem 1:2 gegen PSG

    ...einen Bewertungsdurchschnitt von 4.1, knapp genügend, für eine Champions League Begegnung gegen den PSG, die mit etwas weniger Pech auf den letzten Metern auch mit einem Punkt für den FC Basel hätte enden können. Zum Glück waren meine Lehrer damals bei der Notengebung etwas weniger streng. :)

    Zur Diskussion
  • Wir dürfen den Retter nicht zum Schlepper machen

    @Realist. Ich bin auch nicht immer einverstanden damit, was K. in seinen Kommentaren schreibt, doch sehe ich es als legitim, dass man eine solche Meinung vertritt und dazu steht. In gewissem Sinne eine Horizonterweiterung, aber dafür scheinen nicht alle empfänglich zu sein. Und mir persönlich hat komischerweise noch nie jemand gesagt, ich müsse Artikel lesen, die nicht brav meine eigenen bescheidenen Gedanken widerspiegeln. Liegt vielleicht an der geistigen Reife, wer weiss...

    Zur Diskussion
  • BVG-Kommission will Mindestzinssatz für Renten der 2. Säule senken

    @Donatello. Mit Ihrer Logik bin ich nicht ganz einverstanden. Die berufliche Vorsorge wird mindestens zur Hälfte auch durch die Arbeitgeberbeiträge finanziert, also nicht nur von den Arbeitnehmern. Woher Sie die Eigenkapitalrendite von 5% nehmen, weiss ich ja nicht, scheint mir für ein diversifiziertes Immobilienportfolio aber eher etwas hoch zu sein. Und nur weil die Erträge auf Immobilien in den vergangenen Jahren vergleichsweise hoch waren, heisst das noch lange nicht, dass dies auch in Zukunft so sein wird und die damit verbundenen Risiken ausser Acht gelassen werden dürfen. Davon abgesehen, nur als Beispiel, die Bilanz der PUBLICA mit rund 105'000 Versicherten (Aktive & Rentner) weist per Ende 2015 ein Immobilienanteil von gerade einmal 6.9% aus...

    Zur Diskussion
  • BVG-Kommission will Mindestzinssatz für Renten der 2. Säule senken

    @Donatello: Der Belehnungsgrad für eine einzelne Immobilie beträgt gemäss BVV 2 maximal 30% ihres Verkehrswerts. Und selbst dann, um wieder auf mein Beispiel der PUBLICA zurückzukommen, müsste ich ja auf der Passivseite der Bilanz eine entsprechende Verbindlichkeit finden - kann ich aber nicht... Vielleicht können Sie mir ja sagen, woher Sie die Information nehmen, Pensionskassen finanzieren sich ihre Immobilien mittels Fremdkapital. Wie dem auch sei, Tatsache ist, dass die Zinsen insbesondere in der Schweiz derzeit auf einem historischen Tief zu verharren scheinen bzw. sich eher nach unten als nach oben zu bewegen scheinen. So gesehen ist die Forderung nach einer Reduktion der Mindestverzinsung durchaus legitim.

    Zur Diskussion
  • RB Leipzig: Organisch gewachsen, bis in die Bundesliga

    @D. Hage: Sie scheinen sich ja gerade mächtig zu ärgern. Kann ich auch verstehen, irgendwie, bei sooo viel journalistischer Schlamperei, dieser Bruthitze, und dann erst noch an einem Wochenende. Heieiei, was für ein Affront! Da zeugt es von grosser Klasse, dass Sie mit gutem Vorbild vorangehen und Ihre äusserst konstruktive Kritik - wie immer - in orthographisch tadellosem Deutsch verfassen... Ruhig Blut und einen wundervollen Tag, werter Herr Hage.

    Zur Diskussion
  • Ab sofort lächeln Ihnen die Politiker schon morgens im Tram entgegen

    ...als ob jemand gezwungen wäre, hinzuschauen.

    Zur Diskussion