G
  • «Wer Angst vor Beschattung hat, verkriecht sich zu Hause» – Basler Psychiater warnt vor Sozialdetektiven

    Selbstverständlich gilt bei den behandelnden Therapeuten / Psychiater der Grundsatz: "im Zweifelsfall für den Patienten". Schliesslich sucht der Patient Hilfe und der Therapeut muss alles tun, um diesem bei seiner Genesung zu helfen. Das ist auch ein Teil der Gewaltentrennung, dass ein Arzt / Therapeut, einen Patienten bei der IV anmeldet, die dann diesen Antrag sehr, sehr eingehend überprüft. Für den Betroffenen ein sehr demütigender Prozess. Der Haken an diesem Prozess ist, dass die Sachbearbeiter der IV, auf Gutachter angewiesen sind. Standardmässig sieht ein Gutachter, einen zu Begutachtenden, zwei Mal 45 Minuten und er erhält sämtliche Unterlagen, die der IV vorliegen. Er muss aufgrund der kurzen Begegnung und der Unterlagen, eine Diagnose stellen und über diesen Menschen entscheiden. Ich habe weit über ein Dutzend solcher Gutachten hinter mir, weil ich alle Jahre, eine Arbeitswiedereingliederung bei der IV beantragte. Ja, auch ich möchte unbedingt wieder arbeiten, darf aber nicht. In allen Gutachten wird mir eine neue Krankheit attestiert, meine Depression von 2005, tauchte jedoch noch nie in einem Gutachten auf. Ich frage mich wie viel Wert solche Gutachten haben. Übrigens gibt es für IV-Rentner nur Negativanreize, wieder zu arbeiten. Zwar hat ein IV-Rentner einen jährlichen Freibetrag von Fr. 1000.-, den er verdienen darf, ohne dass es Auswirkungen auf die Rente hat. Alles darüber wird von IV und EL wieder abgezogen und vom ganzen Einkommen gehen 23,5% Steuern weg (!). Da bleibt kaum etwas übrig. Der einzige Weg, zurück in den ersten Arbeitsmarkt ist, von heute auf morgen, ein volles Einkommen zu generieren und den Rest des Lebens gesund zu bleiben, den ein Weg zurück in die Rente ist nicht vorgesehen. Habe ich also einen Unfall oder werde Krank, bleibt mir nur die Zozialhilfe. Tröstlich dabei ist, dass ich in der Sozialhilfe etwa Fr. 600.- pro Monat mehr erhalte, als mit einer 100% IV-Rente. Auch das sollte zu Denken geben.

    Zur Diskussion