GB
  • Gib uns, und wir zerstören: Wie nette Projekte das Schlechteste im Basler zum Vorschein bringen

    Als wenn die vorangegangene Generation unverantwortlich am Wertezerfall wäre. Das sich Manager und Bänker gegenseitig auf die Schulter klopfen können, liegt weder am Jugendaufstand noch an Überfremdung.

    Zur Diskussion
  • Gib uns, und wir zerstören: Wie nette Projekte das Schlechteste im Basler zum Vorschein bringen

    @Wahrsager Weder erschliesst sich mir der Zusammenhang zwischen Drogen und der obigen Bericherstattung, noch wo Sie eine Befürwortung der Freigabe aller Drogen sehen möchte.

    Zur Diskussion
  • Geht auf die Strasse! Schweizer Buchpreisträger mobilisiert gegen Rechts

    Das kommt davon, wenn man seine Meinung aufgrund von Presseberichten bildet, anstatt die effektiven Zahlen des Bundesamt für Statistik zu betrachten. Dann würden Sie feststellen, dass Ausländer aus Flüchtlingsländer einen vergleichbar kleinen Anteil an kriminellen Handlungen haben. Ich rate Ihnen ein Blick auf die Fakten zu werfen, bevor Sie glauben im Netz den nächsten polemischen Post von sich lassen zu müssen. Es lohnt sich.

    Zur Diskussion
  • Debatte über Ladenöffnungszeiten: Alles nochmals von vorne

    Oder sie sagen: Ich kann es mir nicht erlauben zu wählen. Ich muss nehmen was kommt. Schliesslich habe ich Kinder. Ob ich mit ihnen noch Hausaufgaben machen oder sie ins Bett bringen kann, bezweifle ich.

    Zur Diskussion
  • Feindbild Linke: Basler Polizei zieht Schraube an

    Guter Bericht. Danke.

    Zur Diskussion
  • Einzelschicksale gegen Paragrafen

    @dänny Das ist nicht wirklich ihre meinung, oder? Sie begründen nicht wirklich, das leiden und den finanziellen druck für eingeschränkte mensche damit, dass ein paar faule eier im selben korb sind?

    Zur Diskussion
  • Braucht es den Veloring? Wir haben eine Runde gedreht

    Für mich wirkt der Veloring wie ein Tropfen auf den heissen Stein. Hätte mir ein mutigen Vorstoss gewünscht. Fahrverbot zwischen Wettsteinplatz, Messe, Feldbergstrasse und Mittlere Brücke. Im Grossbasel Fahrverbot erweitern, zwischen Aeschenplatz, Heuwage, Spalentor und Johanniterbrücke. Der frei werdende Platz auf den Strassen, teilt sich der Restverkehr der Anwohnerautos (Anlieferung, Tempo 20), Fussgänger und Fahrräder.

    Zur Diskussion
  • Bis zum bittersüssen Ende

    Sollte es nicht heissen "Nächster Anlauf zum achten Meistertitel in Folge und zum zweiten Stern"?

    Zur Diskussion
  • Muttenzerkurve will doch mit Extrazug nach Luzern fahren

    Der Extrazug ist ein Angebot der SBB für Fussballreisende, welches seitens SBB dafür sorgen soll, dass die lauteren Reisenden, von der leiseren Kundschaft trenne soll. Damit dieses Angebot überhaupt von Fussbalreisenden angenommen wird, wurden finanzielle Anreize geschaffen. Nun passte das vorherige Angebot nicht auf die Nachfrage, also hat man es entsprechemd angepasst. Wo ist denn das Problem? Ist doch verständlich, dass die SBB sich an das Bedürfniss anpasst, wenn sie befürchten muss, dass andernfalls die restliche Kundschaft gestört werden könnte. Und es ist doch auch verständlich, dass man als sich als Reisender aussuchen darf welches Angebot man annehmen möchte.

    Zur Diskussion
  • Trump lenkt im Budgetstreit um seine Mauer ein

    Ist doch sehr beruhigend, dass der Neue nichts durchsetzt oder durchsetzen kann, was er angedroht hat. Keine Mauer, Obamacare bleibt und Muslime dürfen weiter einreisen. Schön wenn freischnauze politisiert werden kann, aber keine Konsequenzen folgen. Kommt mir vor wie bei antiautoritärer Erziehung. Der Balg macht was er will, nerft den Einen oder Andern, abet schadet niemanden wirklich. Hoffentlich bleibt es so.

    Zur Diskussion