H
  • Peer Steinbrück und seine Basler Hypothek

    Herr Hürlimann, Sie sprechen von, Zitat: "...den internationalen Finanzkapitalismus und dessen äusserst schädliche Folgen für Staaten und Realwirtschaften..." die Herr Steinbrück anprangert. Herr Steinbrück hat anscheinend absolut kein Problem sich am goldenen Kalb des "internationalen Finanzkapitalismus" zu ergötzen. Und mit den Honoraren die er einstreicht wird er sicher einen Steuerberater bezahlen der ihm seinen Steuern völlig legal optimiert. Sie glauben sicher nicht im ernst dass Herr Steinbrück seine eigene Steuererklärung ausfüllt!? Abschliessend wundere ich mich woher Herr Steinbrück, als Bundestagsabgeordneter, die Zeit nimmt seine Reden und Auftritte vorzubereiten. Wie sie andeuten, ist das ja einiges an Arbeit die er investieren muss. Es scheint mir, dass er als Bundestagsabgeordneter genügend Zeit übrig hat sich dieser wirklich lukrativen Arbeit zu widmen. Zum Wohle des deutschen Volkes!

    Zur Diskussion
  • Bortoluzzi schlägt zurück

    Da fehlt doch den Kommentatoren ganz definitiv der Durchblick! Gesteuert ist diese Kampagne gegen die Person von Herrn Mörgeli von Islamisten in Nordafrika um die SVP zu schwächen damit mehr muslimische Asylanten in die Schweiz einreisen können um aus der Schweiz ein islamisches Land zu machen und die Scharia einzuführen.

    Zur Diskussion
  • Velostadt Basel? Von wegen!

    Heute... Telefonierend mit Vollgas durchs Rotlicht und dann ca. 100 Metern weiter, ohne zurück zu schauen mir den Weg abgeschnitten so dass es fast zum Unfall kam. Wohlgemerkt, ich spreche von einem Fahrradfahrer. Ohne jegliche Rücksicht auf alle anderen Verkehrsteilnehmer. Ganz in im Stile von gurnemanz?

    Zur Diskussion
  • Jungle Street Groove droht das Aus

    ca. 8000 konsumenten... ...jeder konsument sponsort 1 Fr. und schon sind die aufwände bezahlt.... ich sehe nicht wo das problem ist.

    Zur Diskussion
  • Wohin des Weges, Rampass?

    Herr Buess, Reduziert sich die Argumentation gegen eine Fusion, auf den von ihnen aufgeführten Blödsinn, so ist das Baselbiet definitiv zur Bedeutungslosigkeit verdammt. Mit oder ohne Fusion. Was des Baselbiet braucht ist Visionen mit oder ohne Baselstadt!

    Zur Diskussion
  • Digitale Piraten haben in der Schweiz noch ein leichtes Spiel

    Die "audiovisuelle Industrie" hat jahrelang den Trend von Internet Downloads verschlafen. Jetzt zu behaupten, es bestehe ein politisches Laissez-Faire entbehrt jeglicher Basis. 1. Dateien im Internet zum Download zur Verfügung zu stellen für welche man nicht die entsprechenden rechte besitzt ist in der Schweiz sehr wohl strafbar (Bundesgerichtsentscheid vom 11.8.1999!!!!) 2. Seit 1. September 2007 besteht die Urheberrechtsvergütung auf alle Speichermedien. Die Urheberrechtsvergütung wird auf alle Speichermedien erhoben, also auch auf alle SD Karten welche für Kameras benützt werden und wohl kaum jemals eine MP3 Datei sehen werden. Der Konsument muss also auch eine Gebühr bezahlen wenn er absolut keinen Gegenwert von SUISA oder Künstlern erhält. Easy Money würden die Amerikaner sagen. So schwarz/weiss wie Herr Naef die Lage darstellt ist sie mit nichten. Glücklicherweise sind da noch die Amerikaner, welche für fehlende Kreativität und Einfallsreichtum der schweizerischen audiovisuelle Industrie mit einem Machtwort in der Schweiz die notwendigen Massnahmen erzwingen werden. Die Amis werdens richten.

    Zur Diskussion
  • Ein Schiff bringt Politiker auf Schlingerkurs

    Ein guter Standplatz wäre doch auf dem Grund des Rheins. Da würde doch weder das Boot noch die Bewohner dessen auf irgend eine Art und weise stören. Aus den Augen, aus dem Sinn. Es ist langsam Zeit dass sich die Schweizer Bevölkerung vom "Selbstbetrug", eine humanitäre Asylpolitik zu betreiben, verabschiedet. Denn... ...wenn es wirklich darauf ankommt und eine Asylunterkunft gleich nebenan stehen soll, sind die wenigsten bereit diese zu akzeptieren. Dito Atommüll. Ein einzig Volk von Brüdern? Werner Stauffacher, Walter Fürst und Arnold von Melchtal drehen sich sicher schon lange im Grab um.

    Zur Diskussion
  • Schweizer Fernsehen diskriminiert die Jungen

    Schade, ich hätte einen etwas besseren Journalismus der TW erwartet als nur Zahlen nachzuplappern. Eine wirklich sinnvolle Aussage macht der "Artikel" nicht. Aber vielleicht liegt das ja an der Sommerflaute.

    Zur Diskussion
  • Endlich ein Scherbenhaufen

    Es scheint mir wir haben im Baselland eine Regierung die wirklich weiss was sie macht und was sie machen, machen sie mit unternehmerischem Elan: - Schulden machen - Geld an Projekten verbraten die von Begin an eine kleine Erfolgschance haben - Steuern senken (nicht zwingend in dieser Reihenfolge) Etwas mehr gesunder Menschenverstand und etwas weniger "Unternehmerdum" Dann geht's wieder Bergauf.

    Zur Diskussion
  • Autofahrer flüchtet auf drei Rädern

    @Mägge Es erstaunt mich ein wenig das gerade ein TW Leser potentiell abweichende Meinungen verbannt sehen will und für sich in anspruch nimmt zu entscheiden was Geschmack oder Niveaulos ist. Ich hätte gedacht das die SVP mit geschmack und Niveaulos recht erfolgreich war. Heisst das nun dass 1/3 der Wähler Geschmack und Niveaulos sind? Ich denke das ist gerade das was die TW von Blocher Sprachrohren abhebt, "abweichende" Meinungen sind erwünscht und führen zu Diskussionen. Manchmal zahlt es sich übrigens auch aus zwischen den Zeilen zu lesen.

    Zur Diskussion