HJE
  • Rund 60’000 Schaulustige bei Kreuzigungen auf Philippinen

    Das Hinrichtungsinstrument aus dem Jahr 01 schmückte, in verkleinerter Version Abermillionen christliche Menschen-Hälse. was für eine Verblendung. Die unglaubliche Raffinesse der Buchregilionen ist erschlagend.

    Zur Diskussion
  • Volksrechte verdrängen die Menschenrechte

    Die Dauerindoktrinierung mit der national-chauvinistischen SVP-Propaganda bewirkt, die schweizerischen Köpfe sturmreif zu schiessen, deren Erfolg ist absehbar. In Ermangelung eines schweizerischen Verfassungsgerichts wären wir den eigenen, helvetischen Vögten restlos ausgeliefert. Der Rückmarsch in den Ständestaat wäre im Erfolgsfall angestossen.

    Zur Diskussion
  • Der Service Public ist in Gefahr – und keinen interessierts

    Vor vielen Jahren gab es noch den wunderbaren Rechtsbegiff "Landesverrat". Wir sollten prüfen, wie wir die eidgenössischen Unterhändler aus der Seco anklagen könnten. Sollte eine Chance existieren, wie so etwas zum Erfolg führen könnte, wäre die EU das nächste Ziel, vielleicht sogar das amerikanische Volk.

    Zur Diskussion
  • Bundesrat will keine Kündigung der Menschenrechtskonvention

    Der Austritt aus der EMRK ist der gleiche Akt wie der Austritt des deutschen Reiches aus dem Völkerbund 1933, die erste Entscheidung Adolf Hitlers nach der Machtübernahme. Wohin diese, damit verbundene Rechtsauffassung führt könnten die heutigen SVP-Anhänger im Geschichtsunterricht lernen.

    Zur Diskussion
  • Credit Suisse sagt Jein zur Fusion der beiden Basel

    Der Autor dieser Studie ist eine Bank, die zu einer, wegen Anlagebetrug, von einem US-Richter zu einer Bezahlung von ca. 8 Mia. Dollar verurteilt wurde. Die Bank hat die Schuld eingestanden, die Strafe wurde von der Angeklagten akzeptiert und nicht dagegen Berufung erhoben hat. Ich bin konsterniert darüber, dass die baselbieter Regierung ein Papier aus diesem Milieu zur Kenntnis nimmt.

    Zur Diskussion
  • Kommt das Chlor-Hühnchen auch in die Schweiz?

    Wer soll eigentlich so ein TTIP-Freihandelsabkommen unterschreiben? Barroso, Junker? Wir sollten eigentlich über solch altmodische Rechtsbegriffe wie Landesverrat oder Staatsverrat nachdenken. Wenn man die atlantische Welt aus etwas grösserer Distanz betrachtet kommt man um die Erkenntnis nicht herum, dass die Eroberung Europas durch die USA, mit Hilfe der Amerikanisierung des Denkens/Kultur/Sprache und nach der militärischen Uebernahme Europas mit dem Vehikel NATO jetzt mit dem Freihandelsabkommen TTIP die Eroberung faktische vollzogen ist. Den Politikdarstellern wie Obama, Merkel, Holland, Cameron bleibt es dann überlassen, die geschaffenen Fakten den steuerzahlenden Bürgern in verträglichen Portionen nahezubringen. Hans J. Eicher

    Zur Diskussion
  • Das Ufo von Strassburg

    Rückmarsch in den Ständestaat Sollte es der SVP mit ihrer chauvinistischen Ideologie gelingen die Mitgliedschaft der strassburger Gerichtshöfe und des Europarates aufzukündigen ist nicht mehr weit bis zur Abschaffung des Frauenstimmerechts (1971). Dazu gehörten dann auch die schweizweite Einführung der Landsgemeinden und damit die Abschaffung des Abstimmungsgeheimnis. Nächstes anzustrebendes Ziel auf diesem Weg wäre dann die Rückgängigmachung der Ergebnisse der französischen Revolution, nachzulesen 1990 im Interwiew mit dem Financier Tito Tettamanti in der, damals noch echten, liberalen Weltwoche. Hans Jürgen Eicher

    Zur Diskussion
  • Vegan auf Zeit (II): Was kommt aufs Brot?

    Liebe Ernährerinnen und Ernährer Haben Sie schon mal überlegt, ob man denn unbedingt einen Brotaufstrich benötigt? Brot mit oben Ohne kann eine echte Köstlichkeit sein, besonders wenn man es selbst herstellt und auf diese Industriebackware verzichtet. Leider hat sich die überlieferte Weisheit vom "Kerker bei Wasser und Brot" keinesfalls überlebt, der Hunger in der Welt schon gar nicht. Hans Jürgen Eicher

    Zur Diskussion
  • Bewährungsprobe für das Grüne Bündnis

    Sozialdemokraten und Grüne sind, unter dem Druck des Neoliberalismus und Chauvinismus der Marke SVP nach rechts eingeknickt, sie sind erstarrt wie das Kaninchen vor der Schlange. Das gleiche Muster wie in Europa. Einzig die kleine Basta! hat Rückgrat gezeigt. Gratulation, Mück und Zürcher. Hans J. Eicher

    Zur Diskussion
  • Novartis stoppt umstrittenes Grossprojekt am Zugersee

    Der wohlhabende Bürger und gewesener Chef von Novartis wird von den den schweizerischen Politikern (?) beschenkt mit, unrechtmässig zustanden gekommenen Rahmenbedingungen für ein Novartis-Projekt an idyllischer Lage, bzw. für ein Denkmal für Vasella. Offensichtlich wurde dieses Projekt nach der Vasella-Aera überflüssig oder befindet sich am falschen Ort. Die verantwortlichen Politiker und Funktionäre haben den reichen Geld-Feudalherrn auf unterwürfige Weise vorschnell bedient. Ist denn die, einst stolze Industrie-Nation und Bürgergesellschaft verkommen zur Nation von Bediensteten und Untertanen?

    Zur Diskussion