HPB
  • Wer in der Flüchtlingspolitik vor den Rechten kuscht, trägt zur Eskalation bei

    An der innerdeutschen Grenze wurden über 800 DDR- Flüchtlinge ermordet. Als ehemaliger führender Politiker des DDR - Regimes (SED - Vorsitzender, IM "Notar" usw.) ist Herr Gysi persönlich mitverantwortlich für die vielen Toten.  Sein Engagement für die Flüchtlinge überzeugt mich deshalb nicht. Es ist für mich nur Politmarketing. Dass ausgerechnet ein Mitverantwortlicher des innerdeutschen Schiessbefehls, die AFD - Frauen kritisiert ist doch ziemlich bizarr. Man darf und muss die AFD kritisieren! Aber bitte nicht von Personen oder Parteien die selber für das Elend von vielen Flüchtlingen mitverantwortlich sind. Solche Leute können die AFD nicht bekämpfen, den sie sind selber nicht besser. AFD und die Linke buhlen sogar um die gleiche Wählerschaft. (Wutbürger usw.)

    Zur Diskussion
  • So würde Jesus abstimmen

    Dies sind doch nur die politischen Ansichten eines Professors. Nichts Anderes. (Nichts mit Jesus, Moral, Ethik oder Wissenschaft). Uriella glaubt auch sie sei das Sprachrohr Gottes. Gott ist nur eine Mutmassung der Menschen.

    Zur Diskussion
  • Nahrungsmittel-Spekulation: Pensionskassen der beiden Basel sehen kein Problem

    Wenn ich an die die United-Fruit-Doktrin denke, dann müssen wir dringend ein Handelsmonopol der USA verhindern. http://www.zeit.de/2008/47/A-Guatemala Die Bauern und Konsumenten werden nur verlieren, wenn man die Schweizer Konkurrenz ausschaltet. Die Initiative ist gut gemeint, aber nicht genügend durchdacht.

    Zur Diskussion
  • So viel investieren Schweizer Banken in Nahrungsmittel

    Die “Kollektivierung der Landwirtschaft“ ist ein sozialistisches Dogma. Das Dogma gibt es nicht nur im "real existierender Sozialismus", sondern auch in anderen Richtungen des Sozialismus. So wie das ”Überwinden des Kapitalismus“ und “Die Klassenlose Gesellschaft“. Dies wollen auch alle anderen Sozialisten . Und die SPS bekennt sich immer noch zum Sozialismus. Es würde mich sehr freuen, wenn sich die SPS endlich von diesen Dogmen verabschieden würden. Apropos Schweizer Politgeschichte: SPS und Kommunismus Lenin war ein sehr aktives Mitglied der sozialdemokratischen Partei Zürichs. Salopp gesagt: Der Bolschewismus wurde im Zürich erfunden.

    Zur Diskussion
  • So viel investieren Schweizer Banken in Nahrungsmittel

    Die Sozilisten sind für die Enteignung der Bauern und die Kollektivierung der Landwirtschaft. Um den Kapitalismus zu überwinden muss man auch die Bauern enteignen. Und die Enteignung der Bauern führt auch immer zu Hunger! Dies lehren uns die sozialistischen Revolutionen. (Sowjetunion, China, Cuba Simbabwe Kambodscha usw.) Die SP ist doch keine Interessenvertretung der Bauern. Die SP kämpft sogar die Bauern. Die “Kollektivierung der Landwirtschaft“ ist ein sozialistisches Dogma. Und den Hunger kann man nicht mit der “Kollektivierung der Landwirtschaft“ überwinden. Die Initianten bekämpfen doch nur den Kapitalismus in der Schweiz, aber nicht den Hunger. Dem US-Kapitalismus nützt die Initiative sogar. Die Nahrungsmittel werden sicher nicht billiger, in dem man den Nahrungsmittelhandel nur noch der USA überlässt. Die Nahrungsmittelhändler der USA sind doch hocherfreut über die Initiative.

    Zur Diskussion
  • Schweizer Juden sind heute mehr als nur gut integriert

    Auch die JUSOs betreiben immer noch antisemitische Hetze. https://etwasanderekritik.wordpress.com/2016/01/22/juso-wirbt-mit-antisemitischer-symbolik-fuer-spekulationsstopp-initiative/ Dass erinnert mich doch sehr stark an die Nationalsozialisten. Wann hört diese Hetze endlich auf?

    Zur Diskussion
  • «Das Initiativrecht sollte nicht der Mehrheit zur Diktatur verhelfen»

    Mir ist guter Journalismus lieber, als der grosse Journalismus. Wer den Unterschied nicht kennt, sollte das neue Buch von Umberto Eco lesen "Nullnummer" ist eines der besten Bücher über den Journalismus.

    Zur Diskussion
  • Wie wenig es nach einem Ja für eine Ausschaffung braucht: 5 Beispiele

    Faschismus ist die Abwesenheit von Demokratie. Dürrenmatt hat die Menschen geliebt. Er hat nie Demokratie-Bashing betrieben. Er hat das Volk nie verhöhnt. Er hat nie “Volch“ geschrieben. Oder dergleichen! Die Beamten können es sicher nicht besser als das Volk. Gefängnisse werden vom Staat betreiben. Deshalb braucht der Staat eine strenge Überwachung, damit er die Schweiz nicht in ein Gefängnis (Diktatur) verwandelt.

    Zur Diskussion
  • Bundespräsidentin Sommaruga warnt vor Durchsetzungsinitiative

    @ chröttli Die Opfern verhöhnen und einsperren ist doch sehr undemokratisch. Sie würden also lieber die Opfer einsperren, als die Kriminellen? Der Schutz der Opfer ist die eine der wichtigste Aufgaben des Rechtsstaats und der Demokratie. Und auch der Richter. Ihre Aussage, dass Angehörige von Verbrechern, auch Opfern sind, ist richtig. Deshalb muss man die auch Angehörigen von Gewaltverbrecher usw. besser schützen. Bei dieser Diskussion kann man doch nicht einfach die Opfer ignorieren. @M Cesna Vor 70 Jahren wurden die Opfer von Hitler und Stalin auch verhöhnt. Ich hätte die Ausweisung von Herrn Hitler aus Deutschland, nach seiner Festungshaft auch sehr begrüsst. Mit dieser Ausweisung hätte man vielleicht die Machtergreifung der nationalSozialisten verhindert.

    Zur Diskussion
  • Bundespräsidentin Sommaruga warnt vor Durchsetzungsinitiative

    Schade, dass man nicht alle Kriminelle ausschaffen kann. (inkl. Schweizer). Für mich ist der Opferschutz wichtiger als der Täterschutz. Frau Sommaruga sollte sich genau intensiv so für den Opferschutz engagieren, wie für die Rechte der Kriminellen. Dies würde mich sehr freuen. Die Aufgabe der Justiz ist der Schutz der Opfer!

    Zur Diskussion